125 Jahre Hygiene-Institut: Am Anfang war die Cholera

Eine Seuche in Hamburg war einst der entscheidende Auslöser für die Gründung des Bremer Hygiene-Instituts. In diesem Jahr wird es 125 Jahre alt. Über die Anfänge und die heutige Arbeit im Bereich Hygiene spricht Institutsdirektor Martin Eikenberg.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS)

Wer auf die Anfänge des Bremer Instituts für Allgemeine Hygiene, Krankenhaushygiene und Umwelthygiene schaut, der muss erst einmal nach Hamburg blicken. Es war das Jahr 1892, und in der Hafenstadt wütete die Cholera. Mehr als 16.000 Menschen waren damals binnen weniger Monate von der Krankheit betroffen, über 8.000 von ihnen starben. Schuld an der raschen Ausbreitung der Krankheit war damals die Wasserversorgung. Die Menschen in Hamburg bekamen ihr Wasser damals zum Teil aus der Elbe, das oft ungefiltert bei ihnen ankam. Die Erreger hatten so leichtes Spiel.

In Bremen war man zu diesem Zeitpunkt schon weitaus sensibler für das Thema Hygiene. Das Weserwasser wurde hier nicht einfach so in die Haushalte geleitet, sondern durchlief bereits ein modernes Filtersystem. Aber die Sorge, dass sich durch die Hamburger Seuche auch hier viele Menschen mit Cholera infizieren könnten, war groß. Mit der Gründung des Bakteriologischen Instituts am 22. März 1893 sorgte man deshalb dafür, dass es in Bremen fortan Experten für die bakteriologische Diagnostik gab. Mögliche Seuchen wie die Cholera sollten früh diagnostiziert werden können und ihre Ausbreitung so verhindert werden. Bremen hatte mit der Gründung des Instituts eine Vorreiterrolle inne. Es war der Start einer bislang 125-Jährigen, erfolgreichen Geschichte. Das Team bestand zu Anfang neben dem Direktor Dr. Heinrich Kurth aus einem Labordiener und einem aushelfenden Assistenzarzt der Krankenanstalt. 1899 zog das Institut in das Gebäude, in dem es auch heute noch zuhause ist: das altehrwürdige Haus 9 auf dem Gelände des Klinikums Bremen-Mitte.

„Seuchen wie die Cholera, Typhus oder Pest spielen für uns heute hier in Bremen natürlich keine so große Rolle mehr. Stattdessen stehen vielmehr multiresistente Keime und Resistenzgene im Fokus“, sagt Martin Eikenberg. Der Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin ist seit 2012 Direktor des Instituts. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Krankenhaushygiene. Im Klinikverbund Gesundheit Nord etwa wird pro Jahr mehr als eine Viertelmillion Patientinnen und Patienten versorgt. Und die Pflege und Behandlung gerade immunschwacher Patienten sind wie überall auch mit einem Infek¬tions¬risiko ver-bun¬den. Um dieses Risiko so gering wie möglich zu halten, arbeiten Eikenberg und seine Mitarbeiter nach den mordernsten Konzepten in Sachen Kranken¬haus¬hy¬gi¬ene und Infektions¬prävention. Aufgabe des Teams ist es, Krankenhausinfektionen zu verhüten, Erreger zu erfassen, zu untersuchen und ihre Ausbreitung zu verhindern. Außerdem berät das Institut den Klinikverbund und viele weitere Einrichtungen in allen Hygienefragen.

Die Krankenhaushygiene ist heute bedeutender denn je. Das liegt vor allem an neuen Therapien der modernen Hochleistungsmedizin, zum Beispiel Krebstherapien, bei denen Patienten besonders anfällig für Infektionen sind. Zudem gibt es immer mehr antibiotikaresistente Bakterien, die auch in Europa immer häufiger auftreten und längst in unserer Umwelt angekommen sind. „Wir haben die Erreger auf den Feldern, im Abwasser, in Seen und Flüssen. Deshalb müssen wir auch im Krankenhaus damit rechnen, dass unsere Patienten besiedelt sind, um dann die richtigen Gegenmaßnahmen zu ergreifen“, sagt Eikenberg.

Hygiene-Tag am 25. März

Institutsdirektor Martin Eikenberg (Bild 1), Außenaufnahme vom Institut aus dem Archiv (Bild 2), Nährboden und Reagenzgläser aus dem Labor (Bild 3)

Weil Hygienefachpersonal mittlerweile überaus gefragte aber auch seltene Fachleute sind, bildet das Bremer Institut längst eigene Experten für diesen Bereich aus. Davon profitieren die Kliniken der Gesundheit Nord aber auch andere Krankenhäuser in Bremen und umzu. „Wir können seit vergangenem Jahr erstmals im Lande Bremen auch Ärzte zu den bislang sehr seltenen Fachärzten für Hygiene und Umweltmedizin weiterbilden“, sagt Eikenberg. Damit habe das Institut in Sachen Hygiene ähnlich wie damals auch heute wieder eine Vorreiterrolle inne.

Das Bremer Institut für Allgemeine Hygiene, Krankenhaushygiene und Umwelthygiene wird 125 Jahre alt. Für Sonntag, 25. März, lädt das Institut alle Interessierten zu einem Hygiene-Infotag in die Bildungsakademie (Haus 7) auf dem Gelände des Klinikums Bremen-Mitte ein. Besucher können in der Zeit von 11 bis 16 Uhr bei einem Wissensquiz Preise abräumen, einmal selbst durchs Mikroskop schauen oder sich Expertenvorträge über alltägliche Hygienefragen anhören.

Osteoporose – der schleichende Schwund

Die meisten kennen die Krankheit unter der Bezeichnung Knochenschwund. Doch was bei Osteoporose eigentlich schwindet, ist die Stabilität der Knochen. Sie werden poröser und brüchiger. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am Samstag, 20. Oktober, erklären unsere Chefärzte Dr. Thomas Hilmer (Klinikum Bremen-Ost) und Dr. Amit Choudhury (Klinikum Bremen-Nord), wie man seine Knochen stärken kann.
Lesen Sie mehr

Mit Roboter und Laserstrahlen – was Medizin heute leisten kann

Experten des Klinikums Bremen-Mitte geben am 23. Oktober im Haus der Bürgerschaft Einblicke in den medizinischen Fortschritt.
Lesen Sie mehr

Mit Nervenblockade gegen weiße Finger und starkes Schwitzen

Wenn sich die Fingerspitzen weiß färben und die Hände sich dauerhaft kalt anfühlen, ist das ein Zeichen für das sogenannte Raynaud-Syndrom. Radiologen können diese Durchblutungsstörung per Sympathikolyse behandeln. Und dieses Verfahren kann sogar noch mehr. Auch Menschen, die stark schwitzen, kann es helfen.
Lesen Sie mehr

Blutungen stillen mit dem Schneekugel-Prinzip

Kleine Kunststoffkügelchen können helfen, komplizierte Gefäßblutungen zu stillen. Wie das genau funktioniert, erklärt der Radiologe Prof. Dr. Arne-Jörn Lemke.
Lesen Sie mehr

“Es war eine gute Mischung” – Hebammen treffen sich in Bremen-Nord

Etwa 60 Hebammen und Pflegekräfte haben sich beim 5. Symposium des Fortbildungskreises Geburtshilfe am Klinikum Bremen-Nord getroffen. Hier ist der Bericht dazu.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen