Touchdown – Ausstellung am Klinikum Ost

Die Ausstellung TOUCHDOWN, die die Galerie im Park am Klinikum Bremen-Ost vom 14. Mai bis zum 27. August zeigt, erzählt eine fantastische Geschichte: Außerirdische mit Down-Syndrom erforschen das Leben auf der Erde.

VON STEFANIE BECKRÖGE (TEXT UND MARTIN LANGHORST (FOTO)

An sieben Stationen zeigen sie, wie Menschen mit Down-Syndrom in verschiedenen Zeiten und an unterschiedlichen Orten lebten und wie sie heute leben wollen. Sie beleuchten die Geschichte des Down-Syndroms im Mittelalter, im 19. Jahrhundert und in der Zeit des Nationalsozialismus ebenso wie die aktuelle Forschung und sie fragen nach Unterschieden, Gemeinsamkeiten, nach Vielfalt und nach Wegen, wie Menschen mit und ohne Behinderung zusammen ein gutes Leben haben können. Dabei geht es nicht um fertige Antworten. Vielmehr will die Ausstellung zu einer nachhaltigen Debatte um gesellschaftliche Vielfalt und Teilhabe anregen. Die Ausstellung TOUCHDOWN der Bundeskunsthalle in Bonn in Kooperation mit dem Forschungsprojekt TOUCHDOWN 21 ist die erste Ausstellung über das Down-Syndrom. Menschen mit und ohne Down-Syndrom haben sie gemeinsam entwickelt.

„Wir sind sehr froh, dass es uns gelungen ist, diese hochkarätige und in ihrer Art einzigartige Ausstellung nach Bremen zu holen“, sagt Achim Tischer, Leiter der KulturAmbulanz. Wie auch in Bonn werde viel Wert darauf gelegt, dass Menschen mit Down-Syndrom als Experten in eigener Sache eingebunden werden. Mehrere Menschen aus Bremen und umzu mit Down-Syndrom sind im Vorfeld geschult worden und bieten gemeinsam mit einem Kulturvermittler öffentliche Tandem-Führungen an. Aber das ist keineswegs alles. Viele Institutionen, Vereine und Wissenschaftler beteiligen sich an dem umfangreichen Begleitprogramm.

Mehr zur Ausstellung und zum Begleitprogramm erfahren Sie hier

Fotohinweise: Johanna von Schönfeld, 2013, Ohrenkuss-Ausgabe „Superkräfte“. Foto: © Martin Langhorst

Was ist die KulturAmbulanz?

Konzerte, Ausstellungen, Lesungen, Projekte für Schulklassen – auch das bietet der Klinikverbund Gesundheit Nord. Am Klinikum Bremen-Ost befindet sich die KulturAmbulanz, eine Einrichtung, die sich mit Themen rund um Gesundheit, Bildung und Kultur befasst. Dazu gehören das Veranstaltungszentrum Haus im Park, die Galerie im Park und das Krankenhaus-Museum. Das Veranstaltungsprogramm richtet sich an Menschen jeden Alters und aus verschiedensten Bereichen und lädt zum Lernen, Innehalten, Zuhören oder Diskutieren ein. Als Kultureinrichtung eines Krankenhauses ist die KulturAmbulanz deutschlandweit einmalig.

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Es reicht ein zwei Millimeter großer Schnitt am Auge. Über diesen können Ärzte der Augenklinik den erkrankten Teil der Hornhaut durch eine Spenderhornhaut ersetzen. Der Eingriff nach dem DMEK-Verfahren dauert nur wenige Minuten. Und Patienten, die nur noch verschwommen sehen konnten, haben wieder klare Sicht. Nun feierte die Augeklinik ihre 1000.Transplantation nach dem DMEK-Verfahren. Wir waren dabei.
Lesen Sie mehr

Knochenverlängerung mit Nagel und Magnet

Hosea Bürgeners Beine waren unterschiedlich lang. Um wieder ins Gleichgewicht zu kommen, ließ er seinen Oberschenkelknochen nach einem besonderen Eingriff am Klinikum Bremen-Mitte per Magnet und Marknagel wachsen.
Lesen Sie mehr

Ein Mann mit starken Nerven – Einblick in die Rechtsmedizin

Die Konfrontation mit dem Tod, mit Verbrechen und menschlichen Abgründen gehört zum Alltag eines Rechtsmediziners. Aber was wird am Institut für Rechtsmedizin am Klinikum Bremen-Mitte eigentlich genau gemacht? Wir haben Institutsdirektor Olaf Cordes über die Schulter geschaut.
Lesen Sie mehr

Zwei verhängnisvolle Sekunden

Am 7. Dezember ist der "Tag des brandverletzten Kindes." Dutzende Kinder werden in Bremen pro Jahr wegen Brandverletzungen stationär behandelt. Eine Bremer Familie berichtet nun von ihrem folgenschweren Unfall und ihrer Zeit in der Kinderchirurgischen Klinik am Klinikum Bremen-Mitte.
Lesen Sie mehr

Eine Frau als Ikone der Herzchirurgie

Wie sich die Bremer Ärztin Dilek Gürsoy als türkisches Gastarbeiter-Kind in einer Männerdomäne der Medizin durchsetzt und als erste Frau in der Herzchirurgie in Europa einem Patienten ein künstliches Herz einpflanzt.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen