Touchdown – Ausstellung am Klinikum Ost

Die Ausstellung TOUCHDOWN, die die Galerie im Park am Klinikum Bremen-Ost vom 14. Mai bis zum 27. August zeigt, erzählt eine fantastische Geschichte: Außerirdische mit Down-Syndrom erforschen das Leben auf der Erde.

VON STEFANIE BECKRÖGE (TEXT UND MARTIN LANGHORST (FOTO)

An sieben Stationen zeigen sie, wie Menschen mit Down-Syndrom in verschiedenen Zeiten und an unterschiedlichen Orten lebten und wie sie heute leben wollen. Sie beleuchten die Geschichte des Down-Syndroms im Mittelalter, im 19. Jahrhundert und in der Zeit des Nationalsozialismus ebenso wie die aktuelle Forschung und sie fragen nach Unterschieden, Gemeinsamkeiten, nach Vielfalt und nach Wegen, wie Menschen mit und ohne Behinderung zusammen ein gutes Leben haben können. Dabei geht es nicht um fertige Antworten. Vielmehr will die Ausstellung zu einer nachhaltigen Debatte um gesellschaftliche Vielfalt und Teilhabe anregen. Die Ausstellung TOUCHDOWN der Bundeskunsthalle in Bonn in Kooperation mit dem Forschungsprojekt TOUCHDOWN 21 ist die erste Ausstellung über das Down-Syndrom. Menschen mit und ohne Down-Syndrom haben sie gemeinsam entwickelt.

„Wir sind sehr froh, dass es uns gelungen ist, diese hochkarätige und in ihrer Art einzigartige Ausstellung nach Bremen zu holen“, sagt Achim Tischer, Leiter der KulturAmbulanz. Wie auch in Bonn werde viel Wert darauf gelegt, dass Menschen mit Down-Syndrom als Experten in eigener Sache eingebunden werden. Mehrere Menschen aus Bremen und umzu mit Down-Syndrom sind im Vorfeld geschult worden und bieten gemeinsam mit einem Kulturvermittler öffentliche Tandem-Führungen an. Aber das ist keineswegs alles. Viele Institutionen, Vereine und Wissenschaftler beteiligen sich an dem umfangreichen Begleitprogramm.

Mehr zur Ausstellung und zum Begleitprogramm erfahren Sie hier

Fotohinweise: Johanna von Schönfeld, 2013, Ohrenkuss-Ausgabe „Superkräfte“. Foto: © Martin Langhorst

Was ist die KulturAmbulanz?

Konzerte, Ausstellungen, Lesungen, Projekte für Schulklassen – auch das bietet der Klinikverbund Gesundheit Nord. Am Klinikum Bremen-Ost befindet sich die KulturAmbulanz, eine Einrichtung, die sich mit Themen rund um Gesundheit, Bildung und Kultur befasst. Dazu gehören das Veranstaltungszentrum Haus im Park, die Galerie im Park und das Krankenhaus-Museum. Das Veranstaltungsprogramm richtet sich an Menschen jeden Alters und aus verschiedensten Bereichen und lädt zum Lernen, Innehalten, Zuhören oder Diskutieren ein. Als Kultureinrichtung eines Krankenhauses ist die KulturAmbulanz deutschlandweit einmalig.

Manchmal half nur noch Astronautennahrung

die Kinderambulanz am Klinikum Links der Weser ermöglicht seit 30 Jahren eine enge Betreuung von mitunter schwer erkrankten jungen Menschen. Einer von ihnen ist Niklas. Der Schüler leidet seit vier Jahren an einer seltenen chronischen Darmerkrankung. Mit der Hilfe von Dr. Martin Claßen und dessen Team ist Niklas heute auf einem guten Weg, die Krankheit in den Griff zu bekommen.
Lesen Sie mehr

Knochenverlängerung mit Nagel und Magnet

Hosea Bürgeners Beine waren unterschiedlich lang. Um wieder ins Gleichgewicht zu kommen, ließ er seinen Oberschenkelknochen nach einem besonderen Eingriff am Klinikum Bremen-Mitte per Magnet und Marknagel wachsen.
Lesen Sie mehr

Ein Leben mit Spina bifida

Seit ihrer Geburt lebt Jana Bozek mit einer Spina bifida. Die Folgen dieser Fehlbildung von Wirbelsäure und Rückenmark begleiten die elfjährige Bremerin ein Leben lang. Und doch haben Jana und ihre Familie mit der Unterstützung des Klinikums Bremen-Mitte einen Weg gefunden, mit den Einschränkungen zurechtzukommen.
Lesen Sie mehr

Ethikkomitee: Es geht um mehr als richtig oder falsch

Das Ethikkomitee im Krankenhaus beschäftigt sich mit den ethischen Fragen im klinischen Alltag. Es berät. Es vermittelt. Doch die beste Lösung zu finden, fällt nicht immer leicht, wie unser Beispiel zeigt.
Lesen Sie mehr

Abgehorcht (2): Zeit zum Ackern

Mit den warmen Temperaturen kommt endlich auch der Tatendrang zurück. Also schnell raus in den Garten. Löcher buddeln, Blumen pflanzen. Das soll sogar sehr gesund sein. Blöd nur, wenn man keinen Garten hat. Dann müssen andere Ideen her.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen