Mehr Fisch, weniger Eis: Damit auch der Magen den Urlaub genießen kann

Die Sommerferien biegen auf die Zielgeraden, für viele Menschen steht der große Urlaub aber erst noch bevor. Und damit der Magen auch etwas vom Urlaub hat, gibt Ernährungsmediziner Prof. Dr. Johann OckengaTipps für eine gesunde Ernährungsweise, die übrigens nicht nur für die Reisezeit gelten.

VON TIMO SCZUPLINSKI
Wenig Fettiges, dafür mehr Gemüse. An der Ernährungspyramide kann man sich orientieren, wenn man für sich eine ausgewogene Ernährung planen möchte. Diese gilt natürlich auch außerhalb der Urlaubszeiten.

Wer in den Ferien verreist, der möchte oft auch kulinarisch etwas Neues erleben. Damit das Urlaubsessen nicht auf den Magen schlägt, gibt es ein paar einfache Verhaltenstipps, gerade in Ländern mit einem etwas weniger hohen Hygienestandard, als man ihn von zuhause gewohnt ist.

„Wenn das Essen gekocht oder gegart ist oder man etwas frisch schälen kann, ist man auf der sicheren Seite“, sagt Prof. Dr. Johann Ockenga, Gastroenterologe und Ernährungsmediziner am Klinikum Bremen-Mitte. Bei rohen und lange ungekühlten Speisen wie Aufschnitt, Eiern, Mayonnaise oder Salaten hingegen sollte man eher vorsichtig sein. Auch wenn Essensstände etwa auf Marktplätzen den ganzen Tag in der Sonne stünden, könne es sein, dass die angebotenen Lebensmittel bereits verdorben sind.

Vorsicht bei Eiswürfeln

Auch bei Getränken sollte man laut dem Ernährungsmediziner einige Regeln beachten. Dass Leitungswasser nicht in allen Ländern auch als Trinkwasser geeignet ist, dürfte den meisten mittlerweile bewusst sein. „Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man auf abgepacktes Mineralwasser umsteigen – auch für das Zähneputzen“, sagt Ockenga. So könne man sicher gehen, dass das Wasser nicht keimbelastet ist. Das gleiche gelte für eisgekühlte Getränke. „Eiswürfel werden meist mit Leitungswasser hergestellt. Hier kann es auch sein, dass man sich durch keimbelastetes Wasser den Magen verdirbt“, sagt Ockenga.

Bei aller Vorsicht sollte man aber auch nicht die Vorteile von eher ungewohnten Speisen sehen. „Gerade im mediterranen Bereich ist die Küche insgesamt gesünder als die typische deutsche Küche“, sagt Ockenga. Statt dem gewohnten Schnitzel oder der Currywurst hätten gerade Länder im Mittelmeerraum deutlich fettfreiere Speisen in petto.

Prof. Dr. Johann Ockenga ist Chefarzt der Medizinischen Klinik II am Klinikum Bremen-Mitte und Experte im Bereich Gastroenterologie, Endokrinologie und Ernährungsmedizin.

Wenn man schon mal in Küstengebieten unterwegs ist, sollte man ruhig die oft breite Auswahl an Fischgerichten ausnutzen – am besten durchgegart statt roh. Wenn Fleisch bevorzugt wird, sollte man laut Ockenga statt auf Schwein und Rind möglichst auf cholesterin- und fettärmeres Geflügel setzen – übrigens nicht nur im Urlaub.

 

Magen nicht überreizen

„Bei dem ein oder anderen kann es natürlich vorkommen, dass gerade zu fettiges oder zu scharfes Essen den Magen überreizt – und es auch ohne verunreinigtes Essen zu Magen-Darm-Beschwerden kommen kann“, sagt Ockenga. Dann gelte, es den Flüssigkeitshaushalt durch viel Trinken wieder ins Gleichgewicht zu bekommen – gerne auch per Elektrolytlösungen, die man in Apotheken oder oft schon im Supermarkt erhält. „Die meisten Menschen haben mit den vermeintlich neuen Speisen aber weniger ein Problem, weil sie eine gewisse kulinarische Vielfalt längst von zuhause gewohnt sind“, sagt Ockenga. Der Magen sei in diese Richtung oft schon trainiert. Denn für internationales Essen muss man ja längst nicht mehr ins Ausland fahren.

Fünf Ernährungstipps für den Urlaub im Überblick

• Vor dem Essen unbedingt Hände waschen
• Gekochte und gegarte Speisen den rohen Lebensmitteln vorziehen
• Im Zweifel abgepacktes Wasser als Trinkwasser nutzen
• Auch wenn es schwer fällt: auf Eiswürfel verzichten.
• Fettiges, frittiertes Essen meiden, stattdessen leichte Fisch- und Gemüsegerichte

Prof. Dr. Johann Ockenga ist Chefarzt der Medizinischen Klinik II am Klinikum Bremen-Mitte und Experte im Bereich Gastroenterologie, Endokrinologie und Ernährungsmedizin. Zur Klinik-Seite kommen Sie hier.

Osteoporose – der schleichende Schwund

Die meisten kennen die Krankheit unter der Bezeichnung Knochenschwund. Doch was bei Osteoporose eigentlich schwindet, ist die Stabilität der Knochen. Sie werden poröser und brüchiger. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am Samstag, 20. Oktober, erklären unsere Chefärzte Dr. Thomas Hilmer (Klinikum Bremen-Ost) und Dr. Amit Choudhury (Klinikum Bremen-Nord), wie man seine Knochen stärken kann.
Lesen Sie mehr

Mit Roboter und Laserstrahlen – was Medizin heute leisten kann

Experten des Klinikums Bremen-Mitte geben am 23. Oktober im Haus der Bürgerschaft Einblicke in den medizinischen Fortschritt.
Lesen Sie mehr

Mit Nervenblockade gegen weiße Finger und starkes Schwitzen

Wenn sich die Fingerspitzen weiß färben und die Hände sich dauerhaft kalt anfühlen, ist das ein Zeichen für das sogenannte Raynaud-Syndrom. Radiologen können diese Durchblutungsstörung per Sympathikolyse behandeln. Und dieses Verfahren kann sogar noch mehr. Auch Menschen, die stark schwitzen, kann es helfen.
Lesen Sie mehr

Blutungen stillen mit dem Schneekugel-Prinzip

Kleine Kunststoffkügelchen können helfen, komplizierte Gefäßblutungen zu stillen. Wie das genau funktioniert, erklärt der Radiologe Prof. Dr. Arne-Jörn Lemke.
Lesen Sie mehr

“Es war eine gute Mischung” – Hebammen treffen sich in Bremen-Nord

Etwa 60 Hebammen und Pflegekräfte haben sich beim 5. Symposium des Fortbildungskreises Geburtshilfe am Klinikum Bremen-Nord getroffen. Hier ist der Bericht dazu.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen