Diagnose Mandelkrebs

Heinz Peter Klinker litt an Mandelkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Die Erkrankung wurde spät entdeckt und doch besiegt. Damit er heute wieder essen und trinken kann, wurden ihm Hautlappen und Gefäße vom Unterarm verpflanzt.

VON STEFANIE BECKRÖGE

Heinz Peter Klinker kann wieder lachen. Für ihn keine Selbstverständlichkeit: Der 58-Jährige litt an Mandelkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Die Erkrankung wurde spät entdeckt. Drei Monate lang wurde er fälschlicherweise wegen einer Lymphdrüsenentzündung behandelt. Erst in der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Klinikum Bremen-Mitte entdeckten die Ärzte seine Krankheit auf Anhieb – und konnten ihm mit einer ungewöhnlichen Operationsmethode helfen. Die Klinik ist von der Deutschen Krebsgesellschaft als einziges „Hals-Kopf-Tumor-Zentrum“ in Bremen und Niedersachsen zertifiziert und auf Fälle wie diese spezialisiert.

„Wir haben den Anspruch, jedem Patienten innerhalb von acht bis zehn Tagen eine umfassende Diagnose mit Therapieempfehlung zu bieten“, sagt Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas Naumann. So war es auch bei Heinz Peter Klinker. Nach den Voruntersuchungen wurde sein Fall in der regelmäßigen Tumorkonferenz des Klinikums diskutiert. An dieser Konferenz nehmen Krebsspezialisten aller Disziplinen teil. Das Ergebnis: Klinker bekam eine ausführliche Diagnose sowie die Empfehlung, sich operieren zu lassen – mit anschließender Bestrahlung und Chemotherapie. Wenige Tage später folgte der über zwölf Stunden dauernde Eingriff, bei dem der Tumor, aber auch Lymphdrüse und angegriffenes Muskelgewebe entfernt werden mussten.

Nicht nur für Laien klingt die OP-Methode spektakulär: Um die Operationsstellen zu verschließen, entnahm ein zweites Operations-Team parallel einen Hautlappen und Gefäße am Unterarm. Beides wurde in den Halsbereich implantiert, um zu gewährleisten, dass der Patient später keine Probleme beim Essen und Trinken bekommt und wieder normal sprechen kann. Die Fläche am Unterarm verschlossen die Ärzte wiederum mit Haut aus dem Oberschenkel. Dieses aufwändige Verfahren bieten nur wenige Kliniken an. Aber die Lebensqualität für die Patienten sei nach der Heilung um ein Vielfaches höher und rechtfertige alle Mühe, so Hals-Nasen-Ohren-Spezialist Naumann.

Dabei steigt die Zahl der Menschen mit Kopf-Hals-Tumoren seit Jahren. Zwischen 12.000 und 15.000 Neuerkrankungen gibt es allein in Deutschland jedes Jahr. Bei Männern sind diese Tumore schon die fünfthäufigste Todesursache. Laut Prof. Naumann haben viele der Betroffenen vorher geraucht oder in erheblichem Maße Alkohol getrunken.

Todesursache Kopf-Hals-Tumore

Kopf-Hals-Tumore sind bei Männern die fünfthäufigste Todesursache. Viele der Betroffenen haben in den Jahren zuvor häufig geraucht oder regelmäßig in erheblichem Maß Alkohol getrunken.

Nach der schweren Operation versetzten die Ärzte Heinz Peter Klinker in einen künstlichen Tiefschlaf, um den Heilungsprozess nicht durch Kopfbewegungen und Schlucken zu beeinträchtigen. Sprechen und Schlucken musste er erst wieder lernen. Aber Klinker schaffte es. „Der erste Kaffee war herrlich“, erinnert er sich. Nun beginnt er wieder Pläne zu machen: Klinker möchte, wie vor seiner Krankheit, wieder als selbstständiger Tagesvater arbeiten.

Prof. Andreas Naumann ist sehr zufrieden mit seinem Patienten – und mit seinem Team. „Solche Leistungen sind nur mit einem guten interdisziplinären Team aus Ärzten, Pflegern, Logopäden und Psychoonkologen zu schaffen“, sagt er. Und ohne dieses Team sei auch eine Zertifizierung gar nicht möglich gewesen, denn die Anforderungen der Deutschen Krebsgesellschaft seien enorm hoch. Heinz-Peter Klinker ist sich sicher, dass er von dem hoch spezialisierten Angebot profitiert hat. „Ich habe mich die ganze Zeit über sehr gut aufgehoben und beraten gefühlt“, sagt er.

Prof. Dr. Andreas Naumann

Andreas Naumann hat seine berufliche Laufbahn 1987 in München begonnen. Nach dem Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität hat er seine Facharztausbildung an der Uniklinik absolviert. 2006 wurde er leitender Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der Universität des Saarlandes. Seit 2011 arbeitet Prof. Naumann nun als Direktor der HNO-Klinik am Klinikum Bremen-Mitte.

Mehr Infos zur HNO-Klinik am Klinikum Bremen-Mitte gibt es unter: Hals-Nasen-Ohren-Klinik

Damit der Rollator nicht zur Stolperfalle wird

Rollatoren sollen eigentlich beim Gehen helfen. Durch Haltungsfehler werden sie jedoch auch leicht zur Stolperfalle. In einem Forschungsprojekt, an dem der Klinikverbund Gesundheit Nord maßgeblich beteiligt ist, wird aktuell ein Modul entwickelt, das diese Haltungsfehler über Abstandssensoren erkennen und auf sie hinweisen soll. Nun wurde die zweite Entwicklungsstufe erreicht.
Lesen Sie mehr

Wie fühlt sich das Alter an?

Wie fühlt sich eigentlich das Alter an? Auf der Gewerbeschau Osterholz (am 5. und 6. Mai im Weserpark) kann man es ausprobieren. Unter Anleitung eines Teams des Klinikums Bremen-Ost dürfen Interessierte am Sonntag, 6. Mai, zwischen 15 und 18 Uhr in den Alterssimulationsanzug „Gert“ schlüpfen.
Lesen Sie mehr

Die Bilder von der ANPI

330 Pflegekräfte, Ärztinnen und Ärzte und Hebammen haben am 25. und 26. April an der ANPI teilgenommen. Die Jahrestagung des Arbeitskreises für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin der Küstenländer und Berlins findet zum 36. Mal statt – in Bremen mit einer Rekordzahl an Teilnehmern. Hier sind die Bilder.
Lesen Sie mehr

Teddys retten und Fragen stellen – Bilder vom Zukunftstag

Teddys beatmen und operieren, den Hubschrauber bestaunen und ganz viele Fragen beantwortet bekommen. 350 Kinder und Jugendliche haben beim Zukunftstag 2018 einen bunten Einblick in die vier Krankenhäuser des Klinikverbunds Gesundheit Nord erhalten. Egal ob Kinderchirurgie, Erste-Hilfe-Kurs, Pflegeschule, Physiotherapie und vieles mehr - durch das große Engagements der Mitarbeiter der Klinika Bremen-Mitte, Bremen-Nord, Bremen-Ost und Links der Weser war Abwechslung garantiert.
Lesen Sie mehr

Lärm auf Station: Es geht auch leiser

Auch im Krankenhaus spielt die Geräuschkulisse für Patienten und Angestellte eine wichtige Rolle. Fachkrankenpfleger Andreas Schneider erforscht den Lärm auf der Intensivstation – und hat so für ein Umdenken im Klinikum Links der Weser gesorgt.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen