Ein Mann mit starken Nerven – Einblick in die Rechtsmedizin

Die Konfrontation mit dem Tod, mit Verbrechen und menschlichen Abgründen gehört zum Alltag eines Rechtsmediziners. Aber was wird am Institut für Rechtsmedizin am Klinikum Bremen-Mitte eigentlich genau gemacht? Wir haben Institutsdirektor Olaf Cordes über die Schulter geschaut.

VON KAREN MATISZICK

Man muss Olaf Cordes nicht lange kennen, um festzustellen: Diesen Mann bringt so schnell nichts aus der Ruhe. Seit Mitte 2016 leitet der 46-Jährige das Institut für Rechtsmedizin auf dem Gelände des Klinikums Bremen-Mitte. Vorher war er lange Zeit als leitender Oberarzt in der Rechtsmedizin tätig. Ein Job, in dem man ohne Zweifel starke Nerven braucht: Die Konfrontation mit dem Tod, mit Verbrechen und menschlichen Abgründen gehört für Cordes ebenso zum Alltag wie die Arbeit am Schreibtisch.

Rechtsmediziner wie Olaf Cordes sind in der Öffentlichkeit vor allem durch ihre Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufklärung von Straftaten bekannt. Sie werden an den Tatort gerufen, um Leiche und Fundort zu beurteilen, insbesondere bei Verdacht auf Kapitalverbrechen. Sie führen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Obduktionen durch. Sie erstellen Gutachten, werden in Gerichtsprozessen tätig und nehmen so genannte Opfer- bzw. Täteruntersuchungen vor, die der Spurensicherung und der Dokumentation von Verletzungen dienen.

Die Leichen genau im Blick. Olaf Cordes, Direktor der Rechtsmedizin in Bremen.

Das ist aber längst nicht alles: Das Institut für Rechtsmedizin erfüllt hoheitliche Aufgaben wie beispielsweise die Kontrolle aller Bremer Todesbescheinigungen. Zudem ist es zuständig für die Untersuchungen von Todesfällen in Zusammenhang mit medizinischen Leistungen, für die Bestattung von Leichen ohne Angehörige, für statistische Erhebungen sowie für die so genannte zweite Leichenschau vor der Einäscherung.

 

“Totgesagte leben länger”

Der neue Institutsleiter Cordes hat in Hamburg studiert und ist bereits seit 2002 in Bremen tätig. 2005 wurde er Facharzt für Rechtsmedizin. Er gilt als zielstrebig, humorvoll, ruhig und besonnen – ein Mann, der keine überflüssigen Worte sagt und die Nerven behält. Das tat er übrigens auch, als die Zukunft des Instituts zwischenzeitlich düster aussah, weil Bremen nach dem Ausscheiden des bisherigen Direktors, Prof. Michael Birkholz, mit dem rechtsmedizinischen Institut in Hamburg kooperieren wollte. Cordes übernahm die kommissarische Leitung, sorgte dafür, dass der Betrieb reibungslos weiterging. Er schrieb ein eigenes Konzept für die Weiterführung des Instituts, mit dem er überzeugte. Inzwischen steht fest, dass das Institut auch künftig mit den hoheitlichen, rechtsmedizinischen Aufgaben in Bremen betraut sein wird. “Totgesagte leben länger”, lautete Cordes recht nüchterner Kommentar dazu.

Olaf Cordes wird nicht nur die bewährte Arbeit der Einrichtung fortsetzen, sondern das Leistungsspektrum weiter ausbauen. Er setzte sich beispielsweise schon lange für die Einführung einer so genannten qualifizierten Leichenschau ein, die 2017  in Bremen umgesetzt wurde. Dabei muss jeder Tote – anders als noch üblich – von zwei Ärzten angesehen werden: Zunächst wird der Haus- oder Klinikarzt den Totenschein ausstellen, dann untersucht ein Leichenschauarzt die Todesursache. “Damit würden wir viele unnatürliche Todesursachen feststellen, die heute einfach unentdeckt bleiben”, sagt Cordes.

Nervenstark und zielstrebig ist er übrigens nicht nur im Job, sondern auch in seiner Freizeit: Der dreifache Familienvater treibt viel Sport. Und zwar nicht irgendeinen. Olaf Cordes ist aktiver Triathlet.

Mehr über Institutsdirektor Olaf Cordes und die Rechtsmedizin finden Sie hier >>

Eine ganze Station in Schülerhand

Im Klinikverbund Gesundheit Nord managen Auszubildende zum Gesundheits- und Krankenpfleger in ihrem dritten Lehrjahr eine echte Krankenhausstation. Dabei löst ein Ausbildungskurs für vier Wochen das eigentliche Pflegeteam in sämtlichen Aufgaben ab. Wir haben die Schulstation besucht.
Lesen Sie mehr

Werders Gnabry besucht Kinderklinik

Es war ein ganz besonderer Besuch: Werder Bremens Serge Gnabry war vor einigen Wochen zu Gast in der Prof.-Hess-Kinderklinik. Nun postete der Fußballer ein Foto vom Treffen mit dem krebskranken Lukas.
Lesen Sie mehr

Studie zu Sucht unter Fußballern

Der ehemalige Werder-Profi Uli Borowka hat in Zusammenarbeit mit Suchtexperte Prof. Dr. Jens Reimer eine Umfrage zum Thema Sucht in Fußballvereinen auf die Beine gestellt. Hobbykicker und Profis sollen dabei über ihren Umgang mit Alkohol, Drogen und Sportwetten Auskunft geben.
Lesen Sie mehr

Operiermenschen und beatmete Teddys

Wer arbeitet im OP? Na klar, Operiermenschen. Und eine Bleischürze kann mindestens so cool sein wie eine Ritterrüstung. Die Schüler der Grundschule Borgfelder Saatland hatten nach dem Besuch in der Kinderchirurgie viel zu erzählen.
Lesen Sie mehr

Unterwegs mit einem Bremer Engel

Kinderkrankenschwester und Diabetesberaterin Beate Krone vom Klinikum Bremen-Nord besucht kranke Kinder auch zu Hause. Dann kommt sie als sogenannter Bremer Engel in die Familien. Wir haben Beate Krone einen Tag lang begleitet.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen