Lärm auf Station: Es geht auch leiser

Auch im Krankenhaus spielt die Geräuschkulisse für Patienten und Angestellte eine wichtige Rolle. Fachkrankenpfleger Andreas Schneider erforscht den Lärm auf der Intensivstation – und hat so für ein Umdenken im Klinikum Links der Weser gesorgt.

VON MELANIE WALTER

 

Gespräche an offenen Türen, Zurufe und laute Schritte auf den langen Fluren, dazu Lüftungsgeräusche, zufallende Türen und das ständige Piepen und Surren von medizinischen Geräten. Es kam einiges zusammen, was Patienten sich anhören mussten. Deshalb fällt Andreas Schneiders Bilanz für den Alltag in Sachen Lärm auf der Intensivstation am Klinikum Links der Weser eindeutig aus. „Wir haben uns absolut nicht lärmschonend verhalten“, sagt der Fachkrankenpfleger, der das Thema für seine Abschlussarbeit der Fachweiterbildung aufgegriffen hatte.

Andreas Schneider befragte 2015 über zwei Monate insgesamt 30 Patienten nach ihrem Lärmempfinden auf der Intensivstation. 18 von ihnen teilten mit, dass sie vor allem Gespräche des Personals am Zimmereingang als störend empfanden. Der Fachpfleger setzte sich schließlich selbst bei den zehn Patienten, die die meisten Störfaktoren genannt hatten, morgens und mittags direkt ans Bett. Mit einem Dezibel-Messgerät prüfte er je 30 Minuten lang den tatsächlichen Lärmpegel. Auch welche Geräusche er wahrnahm, notierte er.

Die Recherche endete nicht im Klinikum. „Lärm hat noch keine große Bedeutung in Bezug auf Krankenhausaufenthalte“, sei eine Aussage des Umweltbundesamtes gewesen, erzählt Schneider. Dass Lärm häufig als störend empfunden werde, manch einen beunruhige, sogar Angst machen könne und so oft die Gesundheit oder Genesung beeinträchtige, ist nichts Neues. Nur hatte sich das bislang kaum jemand im Krankenhaus in Bezug auf die eigenen Patienten bewusst gemacht, sagt Schneider.

Seine Untersuchung hat dies verändert, zumindest auf der Intensivstation im Klinikum Links der Weser. Patienten können sich nun Kopfhörer aufsetzen, die Nebengeräusche ausblenden. Positiver Nebeneffekt: „Patienten werden auf diese Weise nach der OP auch ruhiger und können häufig früher verlegt werden“, sagt Schneider. Lärmampeln  hängen auf allen Fluren. Sie leuchten rot, wenn es zu laut ist. Zwei Patientenzimmer wurden zu Lagerräumen umfunktioniert, weil sie neben der Spüle und dem Aufzug lagen.

Beschäftigen sich mit dem Lärm auf der Intensivstation: Andreas Schneider, Dr. Jörg Ahrens und Nils Weseloh.

Zudem ist eine Arbeitsgruppe um Andreas Schneider entstanden, die bereits zwei Testreihen zum Einsatz der Kopfhörer angeschoben hat. Die Gruppe klärt das Team auch über Möglichkeiten auf, Lärm zu vermeiden. „Viele Kollegen waren wohl selbst genervt vom Lärm hier“, sagt Schneider. Sein Kollege Nils Weseloh, Oberarzt Dr. Jörg Ahrens und er treffen sich in ihrer Freizeit zu dem Thema Lärm. „Wir haben ein eigenes Interesse und unsere Ideen finden großen Anklang im Team“, berichtet Schneider.

Seine Ergebnisse haben über das Klinikum Links der Weser hinaus bereits Interesse geweckt: In der Fachzeitschrift „Intensiv“ wurden sie veröffentlicht, auch die Universität Osnabrück hätte gerne Einblick in seine Arbeit. Schneider selbst konzentriert sich auf die Arbeit am Klinikum Links der Weser. „Hier haben wir noch genug zu tun.“

Dass Lärm häufig als störend empfunden wird und so oft die Gesundheit oder Genesung beeinträchtigt, ist nichts Neues. Nur hatte sich das bislang kaum jemand im Krankenhaus in Bezug auf die eigenen Patienten bewusst gemacht.

Andreas Schneider

Fachkrankenpfleger

Zur Person

Andreas Schneider kommt aus Lastrup bei Cloppenburg. Die Ausbildung zum Krankenpfleger absolvierte er im Franziskus-Hospital Harderberg in Osnabrück, seit 2004 arbeitet er im Klinikum Links der Weser in Bremen. 2010 wechselte er dort auf die Intensivstation, 2015 schloss er die Fachweiterbildung Intensivpflege und Anästhesie ab.
Zur Intensivstation im Klinikum Links der Weser geht es hier>>

Nervenkitzeln als schmerzhafte Geduldsprobe

Die Neurologische Frühreha am Klinikum Bremen-Ost wurde ausgebaut. Aber was für Patienten werden dort überhaupt behandelt? Eine am Guillain-Barré-Syndrom erkrankte Patientin hat uns erzählt, wie sie auf der Spezialstation wieder zurück ins Leben fand.
Lesen Sie mehr

Diagnose Mandelkrebs

Heinz Peter Klinker litt an Mandelkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Die Erkrankung wurde spät entdeckt und doch besiegt. Damit er heute wieder essen und trinken kann, wurden ihm Hautlappen und Gefäße vom Unterarm verpflanzt.
Lesen Sie mehr

Manchmal half nur noch Astronautennahrung

die Kinderambulanz am Klinikum Links der Weser ermöglicht seit 30 Jahren eine enge Betreuung von mitunter schwer erkrankten jungen Menschen. Einer von ihnen ist Niklas. Der Schüler leidet seit vier Jahren an einer seltenen chronischen Darmerkrankung. Mit der Hilfe von Dr. Martin Claßen und dessen Team ist Niklas heute auf einem guten Weg, die Krankheit in den Griff zu bekommen.
Lesen Sie mehr

Zwei verhängnisvolle Sekunden

Am 7. Dezember ist der "Tag des brandverletzten Kindes." Dutzende Kinder werden in Bremen pro Jahr wegen Brandverletzungen stationär behandelt. Eine Bremer Familie berichtet nun von ihrem folgenschweren Unfall und ihrer Zeit in der Kinderchirurgischen Klinik am Klinikum Bremen-Mitte.
Lesen Sie mehr

Wie ein Alkoholkranker seiner Sucht entkam

Die Vorweihnachtszeit beginnt. Wer trinkt da nicht gerne hier und da mal einen Glühwein mit Freunden auf dem Weihnachtsmarkt? Feiern, eine schöne Zeit haben– der Alkohol gehört oft dazu. Genau das wird vielen zum Verhängnis. Ein Betroffener hat uns erzählt, wie er nach jahrzehntelanger Sucht dem Alkohol entkam.
Lesen Sie mehr

#einervonuns – Pflegefachkräfte im Porträt

Wir haben vier unserer Pflegefachkräfte im Beruf und privat mit der Kamera begleitet. Herausgekommen sind vier wunderbare Porträts von vier beeindruckenden Menschen, die erzählen, warum sie ihren so Beruf schätzen.
Lesen Sie mehr

Ein Jahr mit Mats – Zu Besuch bei Frühchen-Eltern

Vor einem Jahr ist Mats Warneke am Klinikum Links der Weser als Frühchen zur Welt gekommen. Zum Welt-Frühgeborenen-Tag am 17. November haben wir Familie Warneke in Weyhe besucht. Ihr Sohn ist vor einem guten Jahr im Klinikum Links der Weser als Frühchen zur Welt gekommen. Nun blicken die Eltern zurück auf das erste Jahr mit Mats.
Lesen Sie mehr

Knochenersatz per 3-D-Drucker

Mit Implantaten aus dem 3-D-Drucker können Gesichtsknochen am Klinikum Bremen-Mitte so genau ersetzt werden, dass die Schäden danach kaum noch erkennbar sind. Dahinter steckt ein aufwendiger Prozess. Ein Bremer Patient berichtet nun von seinem Fall.
Lesen Sie mehr

Ethikkomitee: Es geht um mehr als richtig oder falsch

Das Ethikkomitee im Krankenhaus beschäftigt sich mit den ethischen Fragen im klinischen Alltag. Es berät. Es vermittelt. Doch die beste Lösung zu finden, fällt nicht immer leicht, wie unser Beispiel zeigt.
Lesen Sie mehr

Bulimie – die heimliche Krankheit

Betroffene machen fast alles, um nach außen möglichst normal zu wirken. Niemand soll von ihrer Bulimie-Erkrankung erfahren. "Oft weiß nicht mal der Partner davon", sagt Chefarzt Peter Bagus. Eine Patienten hat uns einen Einblick in ihren Alltag gewährt.
Lesen Sie mehr