“Es war eine gute Mischung” – Hebammen treffen sich in Bremen-Nord

Etwa 60 Hebammen und Pflegekräfte haben sich im Klinikum Bremen-Nord zum 5. Symposium des Fortbildungskreises Geburtshilfe getroffen. Für die Teilnehmerinnen gab es einen guten Mix aus wissenschaftlichen und praxisnahen Vorträgen.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND JENNIFER EHLEBEN (FOTOS)

Es gibt vermutlich kaum einen ergreifenderen Momente als die Geburt eines Kindes. Doch manchmal kann es während der Schwangerschaft sowie während und nach der Geburt auch zu Komplikationen kommen. Hebammen sind auf solche Situation gut vorbereitet. Beim 5. Symposium des „Fortbildungskreis Geburtshilfe – Bremen und Bremerhaven“ haben sich nun 60 Geburtshelferinnen und Pflegkräfte am Klinikum Bremen-Nord getroffen, um ihr Wissen noch auszubauen.

„Das Feedback war sehr positiv, es war denke ich eine gute Mischung aus wissenschaftlichen und praxisnahen Vorträgen“, sagt Michaela Feldmann, Mitorganisatorin und Klinikpflegeleitung am Klinikum Bremen-Nord.Es habe einen guten Austausch mit anderen Kliniken gegeben. Die etwa 60 Teilnehmerinnen kamen aus allen Bremer Geburtskliniken, außerdem waren auch viele freiberufliche Hebammen dabei.

Was ist der Fortbildungkreis Geburtshilfe?

Den „Fortbildungskreis Geburtshilfe – Bremen und Bremerhaven“ (FGB) gibt es seit 2012. Ziel des Netzwerkes ist es, den im Land Bremen tätigen Hebammen sowie Pflegekräften aus den Geburtskliniken gute Fortbildungsmöglichkeiten anzubieten. Außerdem soll durch die Fortbildungen der kollegiale Austausch gefördert werden

Zur Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Klinikum Bremen-Mitte geht es hier

Wir haben eine junge Familie am Klinikum Bremen-Nord in den ersten Tagen nach der Geburt ihrer Zwillinge begleitet. Die Audioslideshow sehen und hören Sie hier

Wir haben die Stationsleitung einer Geburtshilfe-Station mit der Kamera begleitet. Den Film über Imke Nispel vom Klinikum Links der Weser gibt es hier:

Osteoporose – der schleichende Schwund

Die meisten kennen die Krankheit unter der Bezeichnung Knochenschwund. Doch was bei Osteoporose eigentlich schwindet, ist die Stabilität der Knochen. Sie werden poröser und brüchiger. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am Samstag, 20. Oktober, erklären unsere Chefärzte Dr. Thomas Hilmer (Klinikum Bremen-Ost) und Dr. Amit Choudhury (Klinikum Bremen-Nord), wie man seine Knochen stärken kann.
Lesen Sie mehr

Mit Roboter und Laserstrahlen – was Medizin heute leisten kann

Experten des Klinikums Bremen-Mitte geben am 23. Oktober im Haus der Bürgerschaft Einblicke in den medizinischen Fortschritt.
Lesen Sie mehr

Mit Nervenblockade gegen weiße Finger und starkes Schwitzen

Wenn sich die Fingerspitzen weiß färben und die Hände sich dauerhaft kalt anfühlen, ist das ein Zeichen für das sogenannte Raynaud-Syndrom. Radiologen können diese Durchblutungsstörung per Sympathikolyse behandeln. Und dieses Verfahren kann sogar noch mehr. Auch Menschen, die stark schwitzen, kann es helfen.
Lesen Sie mehr

Blutungen stillen mit dem Schneekugel-Prinzip

Kleine Kunststoffkügelchen können helfen, komplizierte Gefäßblutungen zu stillen. Wie das genau funktioniert, erklärt der Radiologe Prof. Dr. Arne-Jörn Lemke.
Lesen Sie mehr

“Es war eine gute Mischung” – Hebammen treffen sich in Bremen-Nord

Etwa 60 Hebammen und Pflegekräfte haben sich beim 5. Symposium des Fortbildungskreises Geburtshilfe am Klinikum Bremen-Nord getroffen. Hier ist der Bericht dazu.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen