Experten für Schwerverletzte

Besonders in den Sommermonaten bekommen Unfallchirurgen viel zu tun. Denn die Zahl der Schwerverletzten steigt zur Fahrrad- und Motorradsaison sprunghaft an. In den Kliniken der Gesundheit Nord ist man auch auf besonders schwere Fälle vorbereitet. Mit der Unfallchirurgie am Klinikum Bremen-Ost sind nun alle Standorte des Klinikverbundes als Traumazentrum zertifiziert.

VON TIMO SCZUPLINSKI

 

Mit den Temperaturen steigt im Sommer auch die Zahl der Schwerverletzten. „Jetzt befinden wir uns leider wieder mitten in der Hauptsaison für Fahrrad- und Motorradunfälle“, sagt Prof. Dr. Michael Paul Hahn, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie an den Klinika Bremen-Mitte und -Ost. In den Notfallaufnahmen und Unfallchirurgien des Klinikverbundes Gesundheit Nord bekommen er und seine Kollegen zwischen Mai und September erfahrungsgemäß besonders viel zu tun. Schließlich sind zur warmen Jahreszeit auch besonders viele Zweiradfahrer auf den Straßen in und um Bremen unterwegs und so steige eben auch die Gefahr für folgenschwere Unfälle dieser oft schlecht geschützten Personen, berichtet Hahn.

An den vier Krankenhäusern der Gesundheit Nord ist man auf diese Fälle besonders gut vorbereitet. Nach den Unfallchirurgien in den Klinika Bremen-Mitte, Bremen-Nord und Links der Weser ist nun auch die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Unfall-chirurgie am Klinikum Bremen-Ost wieder Mitglied im sogenannten Traumanetzwerk Bremen geworden.

Die Klinik wurde jüngst von der Deutschen Gesellschaft für Un-fallchirurgie als Lokales Traumazentrum zertifiziert. In solch einem Zentrum erfolgt die Primärversorgung schwerverletzter Personen in besonders hoher Qualität. Durch die enge Zusammenarbeit aller Häuser der Gesundheit Nord können auch schwerste Verletzungen umfassend versorgt werden.

Neben der Primärversorgung von Schwerverletzten hat sich die Unfallchirurgie am Klinikum Bremen-Ost auch auf den Bereich

Dr. Petra Bersebach, Standortleitung Ost

Alterstraumatologie fokussiert. Brüche im Wirbelbereich, an Hüftgelenken, Schultern und Händen seien typische Unfallfolgen gerade älterer Personen, sagt Professor Hahn. Das Team um Standortleitung Dr. Petra Bersebach arbeite zum Beispiel ganz eng mit der Geriatrie und dem dortigen Chefarzt Dr. Thomas Hilmer zusammen.

„Viele ältere Patienten müssen parallel zur Unfallverletzung auch wegen teils schwerwiegender Begleiterkrankungen behandelt werden“, sagt Hahn. Das Klinikum Bremen-Ost sei als Alterstraumatologisches Zentrum bestens für die Versorgung älterer Menschen geeignet. Außerdem stünden die Bereiche Fußchirurgie und Arthroskopische Ge-lenkchirurgie am Klinikum-Ost im Mittelpunkt.

Alle vier Traumazentren der Gesundheit Nord arbeiten standortübergreifend und strategisch zusammen, tauschen sich aus und profitieren fachlich voneinander, betont Hahn, der selbst die fachliche Leitung dieser sogenannten Sektion „Orthopädie & Unfallchirurgie“ übernommen hat.

Traumanetzwerk Bremen

Alle vier Unfallchirurgie-Kliniken der Gesundheit Nord sind nun als Traumazentrum zertifiziert und somit auch Mitglied des Traumanetzwerks Bremen. Die Erstversorgung von Schwerverletzten ist in solchen Zentren besonders gut. Durch die enge Zusammenarbeit aller Häuser der Gesundheit Nord können auch schwerste Verletzungen umfassend behandelt werden.

Die Unfallchirurgie am Klinikum Bremen-Ost war schon bis Ende 2015 als Traumazentrum zertifiziert, verlor diesen Status allerdings nach dem Weggang des damaligen Leiters Dr. Richard Delebinski. Dieser wurde damals Chefarzt der Unfallchirurgie im Klinikum Bremen-Nord, seine alte Stelle in Ost war zwischenzeitlich nicht besetzt. Das Klinikteam um Professor Hahn und Dr. Bersebach möchte die Unfallchirurgie im Klinikum Bremen-Ost nun weiter verbessern und ausbauen. Die Zertifizierung als Traumazentrum ist da ein zusätzlicher Anreiz für alle Beteiligten.

Das Klinikum Bremen-Ost finden Sie im Internet hier.

Abgehorcht (4): Ameisen-Armee? Na und!

Es gibt gute Gründe für einen Fahrradhelm. Aber muss es gleich das Modell „Rippenheizkörper“ sein? Warum es so schwer mit der Vernunft ist, lesen Sie im neuen Teil unserer Kolumne „Abgehorcht“.
Read More

Krampfadern: Dicker Stau statt blasser Schimmer

Adern schimmern eigentlich nur leicht durch unsere Haut. Manchmal schwellen sie aber sichtbar an. Solche Krampfadern sind für viele nicht nur ein ästhetisches Problem.
Read More

Zwei verhängnisvolle Sekunden

Am 7. Dezember ist der "Tag des brandverletzten Kindes." Dutzende Kinder werden in Bremen pro Jahr wegen Brandverletzungen stationär behandelt. Eine Bremer Familie berichtet nun von ihrem folgenschweren Unfall und ihrer Zeit in der Kinderchirurgischen Klinik am Klinikum Bremen-Mitte.
Read More

Die heilende Membran aus der Plazenta

Aus der Plazenta können Ärzte heute eine Membran gewinnen, die bei Augenverletzungen und Verbrennungswunden helfen kann. Am Klinikum Links der Weser wurde nun erstmals eine solche Amnionspende entnommen, aus der gleich 100 Transplantate hergestellt wurden.
Read More

Eine neue Hornhaut für die Augen

Nicht nur lebenswichtige Organe wie Nieren, Lungen oder Herzen werden transplantiert. Auch Hornhäute werden regelmäßig gespendet. Am Klinikum Bremen-Mitte können Ärzte bereits im Anfangsstadium einer Hornhaut-Erkrankung eingreifen. Dabei muss nicht einmal das komplette Organ ausgetauscht werden.
Read More

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen