Gemeinsam erfolgreich für beeinträchtigte Kinder

Für viele Kinder, Jugendliche und deren Familien ist das Sozialpädiatrische Institut in Bremen nicht mehr wegzudenken. 25.000 Kinder mit körperlichen, seelischen oder sozialen Entwicklungsauffälligkeiten wurden bisher im SPI seither behandelt. Nun wird das Institut – besser bekannt als Kinderzentrum Bremen – 40 Jahre alt.

STEFANIE BECKRÖGE (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS)

Als das Bremer Sozialpädriatische Institut (SPI) im Jahr 1978 gegründet wurde, da war es eines der ersten Kinderzentren in Deutschland überhaupt. Dass Spezialisten aus unterschiedlichen Bereichen fachübergreifend zum Wohle der Kinder in einem Gesundheitszentrum zusammenarbeiteten, war damals noch weitgehend einzigartig. 25.000 Kinder mit körperlichen, seelischen oder sozialen Entwicklungsauffälligkeiten wurden im SPI seither behandelt, viele davon ab Geburt beim Großwerden begleitet. Nun wird das Sozialpädriatische Institut am Klinikum Bremen-Mitte – vielen eher bekannt als Kinderzentrum Bremen – 40 Jahre alt. Es ist gewissermaßen selbst längst erwachsen geworden – und für viele Kinder und ihre Familien ist es aus Bremen nicht mehr wegzudenken.

 

„Ziel der Betreuung eines Kindes im Sozialpädiatrischen Institut ist das möglichst frühe Erkennen von Entwicklungsauffälligkeiten und Fähigkeiten der Kinder sowie eine Stärkung der Familie und eine Beratung des Umfeldes“, sagt der ärztliche Leiter Prof. Dr. Peter Borusiak. Dabei gehe es vor allem um Lebensqualität und Teilhabe. In langjähriger Teamarbeit hätten Ärzte, Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten, Heilpädagogen, Psychologen, Musiktherapeuten und Sozialarbeiter eine kinderneurologische und sozialmedizinische Diagnostik, Behandlung und Entwicklungsbegleitung für Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten auf die Beine gestellt.

Blick in den neuen Empfangsbereich des Kinderzentrums.

Das Institut biete heute zudem Spezialsprechstunden für Kinder mit Epilepsien, Zerebralparesen oder Autismus an. Die Down-Syndrom-Ambulanz sei inzwischen eine der größten ihrer Art in ganz Deutschland. Eine weitere wichtige Aufgabe des Sozialpädiatrischen Instituts bestehe darin, sich an der gesellschaftlichen Aufgabe der Inklusion zu beteiligen. Dazu gehört die enge Zusammenarbeit mit Kindergärten, Schulen, Gesundheitsamt, Kinderärzten und Frühförderstellen.

Passend zum 40-Jährigen Bestehen des Sozialpädiatrischen Instituts hat der Förderverein Kinderzentrum Bremen unter dem Vorsitz des ehemaligen Gesundheitssenators Dr. Hermann Schulte-Sasse eine komplette Neugestaltung des Eingangsbereiches im Gebäude an der Friedrich-Karl-Straße finanziert. In einer nur vierwöchigen Umbauphase entstand ein offener Anmeldebereich, der an einen Nordseestrand erinnert. Entworfen und umgesetzt hatte ihn das Architekturbüro GSP. Die Botschaft: Wer hier ankommt, soll sich auf Anhieb wohlfühlen, ganz egal aus welchem Grund er die Reise ins Kinderzentrum angetreten hat.

Zur Seite des Kinderzentrums Bremen geht es hier

Osteoporose – der schleichende Schwund

Die meisten kennen die Krankheit unter der Bezeichnung Knochenschwund. Doch was bei Osteoporose eigentlich schwindet, ist die Stabilität der Knochen. Sie werden poröser und brüchiger. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am Samstag, 20. Oktober, erklären unsere Chefärzte Dr. Thomas Hilmer (Klinikum Bremen-Ost) und Dr. Amit Choudhury (Klinikum Bremen-Nord), wie man seine Knochen stärken kann.
Lesen Sie mehr

Mit Roboter und Laserstrahlen – was Medizin heute leisten kann

Experten des Klinikums Bremen-Mitte geben am 23. Oktober im Haus der Bürgerschaft Einblicke in den medizinischen Fortschritt.
Lesen Sie mehr

Mit Nervenblockade gegen weiße Finger und starkes Schwitzen

Wenn sich die Fingerspitzen weiß färben und die Hände sich dauerhaft kalt anfühlen, ist das ein Zeichen für das sogenannte Raynaud-Syndrom. Radiologen können diese Durchblutungsstörung per Sympathikolyse behandeln. Und dieses Verfahren kann sogar noch mehr. Auch Menschen, die stark schwitzen, kann es helfen.
Lesen Sie mehr

Blutungen stillen mit dem Schneekugel-Prinzip

Kleine Kunststoffkügelchen können helfen, komplizierte Gefäßblutungen zu stillen. Wie das genau funktioniert, erklärt der Radiologe Prof. Dr. Arne-Jörn Lemke.
Lesen Sie mehr

“Es war eine gute Mischung” – Hebammen treffen sich in Bremen-Nord

Etwa 60 Hebammen und Pflegekräfte haben sich beim 5. Symposium des Fortbildungskreises Geburtshilfe am Klinikum Bremen-Nord getroffen. Hier ist der Bericht dazu.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen