Gemeinsam erfolgreich für beeinträchtigte Kinder

Für viele Kinder, Jugendliche und deren Familien ist das Sozialpädiatrische Institut in Bremen nicht mehr wegzudenken. 25.000 Kinder mit körperlichen, seelischen oder sozialen Entwicklungsauffälligkeiten wurden bisher im SPI seither behandelt. Nun wird das Institut – besser bekannt als Kinderzentrum Bremen – 40 Jahre alt.

STEFANIE BECKRÖGE (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS)

Als das Bremer Sozialpädriatische Institut (SPI) im Jahr 1978 gegründet wurde, da war es eines der ersten Kinderzentren in Deutschland überhaupt. Dass Spezialisten aus unterschiedlichen Bereichen fachübergreifend zum Wohle der Kinder in einem Gesundheitszentrum zusammenarbeiteten, war damals noch weitgehend einzigartig. 25.000 Kinder mit körperlichen, seelischen oder sozialen Entwicklungsauffälligkeiten wurden im SPI seither behandelt, viele davon ab Geburt beim Großwerden begleitet. Nun wird das Sozialpädriatische Institut am Klinikum Bremen-Mitte – vielen eher bekannt als Kinderzentrum Bremen – 40 Jahre alt. Es ist gewissermaßen selbst längst erwachsen geworden – und für viele Kinder und ihre Familien ist es aus Bremen nicht mehr wegzudenken.

 

„Ziel der Betreuung eines Kindes im Sozialpädiatrischen Institut ist das möglichst frühe Erkennen von Entwicklungsauffälligkeiten und Fähigkeiten der Kinder sowie eine Stärkung der Familie und eine Beratung des Umfeldes“, sagt der ärztliche Leiter Prof. Dr. Peter Borusiak. Dabei gehe es vor allem um Lebensqualität und Teilhabe. In langjähriger Teamarbeit hätten Ärzte, Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten, Heilpädagogen, Psychologen, Musiktherapeuten und Sozialarbeiter eine kinderneurologische und sozialmedizinische Diagnostik, Behandlung und Entwicklungsbegleitung für Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten auf die Beine gestellt.

Blick in den neuen Empfangsbereich des Kinderzentrums.

Das Institut biete heute zudem Spezialsprechstunden für Kinder mit Epilepsien, Zerebralparesen oder Autismus an. Die Down-Syndrom-Ambulanz sei inzwischen eine der größten ihrer Art in ganz Deutschland. Eine weitere wichtige Aufgabe des Sozialpädiatrischen Instituts bestehe darin, sich an der gesellschaftlichen Aufgabe der Inklusion zu beteiligen. Dazu gehört die enge Zusammenarbeit mit Kindergärten, Schulen, Gesundheitsamt, Kinderärzten und Frühförderstellen.

Passend zum 40-Jährigen Bestehen des Sozialpädiatrischen Instituts hat der Förderverein Kinderzentrum Bremen unter dem Vorsitz des ehemaligen Gesundheitssenators Dr. Hermann Schulte-Sasse eine komplette Neugestaltung des Eingangsbereiches im Gebäude an der Friedrich-Karl-Straße finanziert. In einer nur vierwöchigen Umbauphase entstand ein offener Anmeldebereich, der an einen Nordseestrand erinnert. Entworfen und umgesetzt hatte ihn das Architekturbüro GSP. Die Botschaft: Wer hier ankommt, soll sich auf Anhieb wohlfühlen, ganz egal aus welchem Grund er die Reise ins Kinderzentrum angetreten hat.

Zur Seite des Kinderzentrums Bremen geht es hier

Krampfadern: Dicker Stau statt blasser Schimmer

Adern schimmern eigentlich nur leicht durch unsere Haut. Manchmal schwellen sie aber sichtbar an. Solche Krampfadern sind für viele nicht nur ein ästhetisches Problem.
Lesen Sie mehr

Weltweit erste komplette Unterkiefer-Rekonstruktion

Zwei Wadenbein-Knochen, zwei Prothesen und dazu einige Zahnimplantate. Das sind gewissermaßen die Zutaten für einen neuen Unterkiefer. Als weltweit erster Chirurg hat Prof. Jan Rustemeyer am Klinikum Bremen-Mitte einen solchen komplett rekonstruiert.
Lesen Sie mehr

Hygiene in allen Facetten

Fachpublikum aus Bremen und umzu hat im Klinikum Bremen-Nord zum 6. Hygienetag getroffen. Eindrücke von der Veranstaltung gibt es in unserer Bildergalerie.
Lesen Sie mehr

“Kinder können die Gefahr nicht allein erkennen”

Backöfen, Kamin, Teetassen, Heizkörper und Kerzen - gerade in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr für Kleinkinder sich zu verbrühen und zu verbrennen. Der Bremer Kinderchirurg Prof. Christian Lorenz gibt Tipps, wie man das Risiko verringern kann.
Lesen Sie mehr

Max Kruse als Nikolaus in der Kinderklinik

Der Nikolaus kam im roten Kapuzenpulli und mit einem großen Sack voller Geschenke. Werder-Kapitän Max Kruse besuchte am Nikolaustag die jungen Patientinnen und Patienten in der Prof.-Hess-Kinderklinik. Und die waren durch diese Überraschung ganz aus dem Häuschen.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen