(Herz-)Klappe, die 1000.

Wenn eine Herzklappe ersetzt werden muss, ist eine offene Herz-OP für manche Patienten recht risikoreich. Eine Alternative dazu heißt TAVI. Bei diesem kathetergestützte Aortenklappenersatz (Transcatheter Aortic Valve Implantation) wird die Ersatzklappe mittels Katheter über die Brust oder die Leiste an ihren Einsatzort gebracht und dort entfaltet. Im Klinikum Links der Weser gab es jetzt den 1000. chirurgischen Eingriff dieser Art.

VON ROLF SCHLÜTER
Reinhard Stahl (Mitte) fand im Klinikum Links der Weser die passende Hilfe – und zwar von Oberarzt Dr. Christoph Röschner (links) und Chefarzt Prof. Dr. Dieter Hammel.

Reinhard Stahl litt an schwerer Atemnot. Seine Leistungsfähigkeit hatte in letzter Zeit stark abgenommen. Immer wieder plagten den 79-jährigen Brustschmerzen und Schwindelgefühl. Vor Jahren wurde bei ihm bereits eine Bypassoperation am Herzen durchgeführt. Der erste Verdacht, hier gäbe es Schwierigkeiten, bestätigte sich nicht. Untersuchungen führten schnell zur Diagnose: eine Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose). Durch die Belastung wird der Herzmuskel chronisch ge-schädigt. Die Verengung der Aortenklappe ist der häufigste Herzklappenfehler im höheren Lebensalter.

Bei Reinhard Stahl wurde die verengte Aortenklappe mit einer Kathetertechnik behan-delt. Hierbei wird eine spezielle biologische Herzklappenprothese auf einen Ballonkatheter für die Implantation aufgebracht und nach korrekter Positionierung in der verengten patienteneigenen Aortenklappe entfaltet. Die verkalkte eigene Herzklappe wird bei diesem Vorgang gewissermaßen zur Seite gedrängt, die neu implantierte Klappe kann damit unmittelbar ihre Funktion aufnehmen. Jetzt wurde auf eine erneute Brustbeindurchtrennung verzichtet und über einen 5 cm großen Schnitt unter der linken Brust erfolgte am schlagenden Herzen das Einführen der Klappe.

Grundsätzlich stehen für diesen Eingriff der Zugang über die Leistengefäße (transfemoral) oder über die Herzspitze (transapikal) mit einem kleinen Schnitt an der Brustwand zur Verfügung. Im Vorfeld fanden sich bei dem Patienten Verkalkungen der Leistengefäße, daher wurde der Eingriff über die Brust vorgenommen. Reinhard Stahl ist der 1.000. Patient, der so im Herzzentrum Bremen behandelt wurde. Bei ihm konnte somit die erneute Eröffnung des Brustkorbs verhindert werden.

Über das geeignete Operationsverfahren bzw. den geeigneten Implantationsweg wird im sogenannten “Heart Team” entschieden. Mit etwa 130 Eingriffen pro Jahr ist die Herzchirurgie im Klinikum Links der Weser eines der größten Zentren in Deutschland, die den transapikalen Zugang durchführt.

TAVI - kurz erklärt

Seit etwa 10 Jahren brauchen viele Patienten nicht mit der Herz-Lungen-Maschine operiert zu werden. Für diese Patienten stellt der kathetergestützte Aortenklappen-ersatz (TAVI; Transcatheter Aortic Valve Implantation) eine mögliche Therapiealter-native dar. Es handelt sich hier um Patienten, die meist über 80 Jahre alt sind und viele Nebenerkrankungen haben, die einen gewöhnlichen Klappenersatz zu risiko-reich machen. Dabei wird die Ersatzklappe in zusammen-gefaltetem Zustand mittels Herzkatheter an ihren Einsatzort gebracht und dort entfaltet.

Bundesweit rückläufige Zahlen der chirurgischen Eingriffe steht im KldW eine Stabili-sierung der Fallzahlen auf hohem Niveau gegenüber. Hintergrund sind Risikofälle, für die das Verfahren vor umfangreicher Diagnostik nicht klar ist, werden sehr gerne ins Klinikum Links der Weser überwiesen, da hier die Wahlmöglichkeit zwischen den Verfahren besteht.

Zur Klinik für Herzchirurgie am Klinikum Links der Weser geht es hier

Osteoporose – der schleichende Schwund

Die meisten kennen die Krankheit unter der Bezeichnung Knochenschwund. Doch was bei Osteoporose eigentlich schwindet, ist die Stabilität der Knochen. Sie werden poröser und brüchiger. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am Samstag, 20. Oktober, erklären unsere Chefärzte Dr. Thomas Hilmer (Klinikum Bremen-Ost) und Dr. Amit Choudhury (Klinikum Bremen-Nord), wie man seine Knochen stärken kann.
Lesen Sie mehr

Mit Roboter und Laserstrahlen – was Medizin heute leisten kann

Experten des Klinikums Bremen-Mitte geben am 23. Oktober im Haus der Bürgerschaft Einblicke in den medizinischen Fortschritt.
Lesen Sie mehr

Mit Nervenblockade gegen weiße Finger und starkes Schwitzen

Wenn sich die Fingerspitzen weiß färben und die Hände sich dauerhaft kalt anfühlen, ist das ein Zeichen für das sogenannte Raynaud-Syndrom. Radiologen können diese Durchblutungsstörung per Sympathikolyse behandeln. Und dieses Verfahren kann sogar noch mehr. Auch Menschen, die stark schwitzen, kann es helfen.
Lesen Sie mehr

Blutungen stillen mit dem Schneekugel-Prinzip

Kleine Kunststoffkügelchen können helfen, komplizierte Gefäßblutungen zu stillen. Wie das genau funktioniert, erklärt der Radiologe Prof. Dr. Arne-Jörn Lemke.
Lesen Sie mehr

“Es war eine gute Mischung” – Hebammen treffen sich in Bremen-Nord

Etwa 60 Hebammen und Pflegekräfte haben sich beim 5. Symposium des Fortbildungskreises Geburtshilfe am Klinikum Bremen-Nord getroffen. Hier ist der Bericht dazu.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen