Eine neue Hornhaut für die Augen

Nicht nur lebenswichtige Organe wie Nieren, Lungen oder Herzen werden transplantiert. Auch Hornhäute werden regelmäßig verpflanzt. Am Klinikum Bremen-Mitte können Ärzte bereits im Anfangsstadium einer Hornhaut-Erkrankung eingreifen. Dabei muss nicht einmal das komplette Organ ausgetauscht werden.

VON STEFANIE BECKRÖGE

 

Hein Conze aus Wiefelstede ist zufrieden. Endlich kann der Förster im Ruhestand wieder entspannt lesen und sich auch  sicher aufs Rad schwingen. Daran war lange nicht zu denken. Denn sein Sehvermögen wurde immer schlechter. Nun hat Hein Conze eine Spenderhornhaut bekommen. Es ist die 100., die in diesem Jahr in der Augenklinik des Klinikums Bremen-Mitte eingesetzt wurde.

Wegen einer schleichenden Hornhauterkrankung sah der 70-Jährige  immer weniger. Nebel breitete sich im Sichtfeld aus, dann kamen schwarze Flecken hinzu. Sein Augenarzt überwies Conze nach Bremen – an die Augenklinik des Klinikums Bremen-Mitte. Dort hilft man Patienten mit Hornhaut-Erkrankungen mit einer speziellen Hornhauttransplantation, bei der nicht die gesamte Hornhaut, sondern nur die erkrankte innerste Hornhaut-Schicht entfernt und durch die identische Schicht der Spenderhornhaut ersetzt wird. „Durch die Verbesserung der Operationstechnik können wir seit einiger Zeit nicht nur Menschen mit einer weit fortgeschrittenen

Ein letzter Check: Patient Hein Conze wird von Dr. Erik Chankiewitz untersucht. Die Transplantation der Hornhaut lief ohne Probleme. (Foto: Kerstin Hase)

Erkrankung helfen, sondern bereits bei einer beginnenden Erkrankung eingreifen“, sagt Dr. Chankiewitz, Chefarzt der Augenklinik. Der jüngste Patient, den er transplantiert hat, war 5 Jahre alt, der älteste 95. Eine Hornhauterkrankung könne jeden treffen, sagt Chankiewitz, und sie könne, wenn sie nicht behandelt werde, zur Erblindung führen.

Dass Hein Conze die 100. Hornhaut in diesem Jahr übertragen bekommen hat, ist für ihn nicht wichtig. Er ist begeistert von den Möglichkeiten, die heute zur Verfügung stehen und von dem Erfolg der kurzen schmerzfreien Operation. Nach knapp 20 Minuten ist Hein Conze mit allem durch, einen Tag später, nach der Abnahme des Verbandes, kann er wieder richtig gut sehen und drei Tage später ist er bereits zuhause. „Der minimale Eingriff und die lokale Anästhesie sind sehr schonend und ermöglicht uns auch Eingriffe bei älteren Menschen mit bestehenden Vorerkrankungen, bei denen eine Vollnarkose ein Risiko darstellen würde, sagt Erik Chankiewitz. Abstoßungs-Reaktionen gäbe es so gut wie gar nicht. „Die Quote liegt bei unter einem Prozent“.

%

Kaum Abstoßung

Der minimale Eingriff und die lokale Anästhesie sind sehr schonend und ermöglicht uns auch Eingriffe bei älteren Menschen mit bestehenden Vorerkrankungen, bei denen eine Vollnarkose ein Risiko darstellen würde. Abstoßungs-Reaktionen gäbe es so gut wie gar nicht. Die Quote liegt bei unter einem Prozent.

Die Transplantate bezieht die Augenklinik über die Hornhautbank der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation, deren Ansprechpartnerinnen für die Region Bremen ein Büro am Klinikum Bremen-Mitte haben. Sie entnehmen Verstorbenen, die zu Lebzeiten einer Hornhautentnahme zugestimmt haben, die Hornhäute. Aber auch Angehörige können sich im Sinne des Verstorbenen für eine Entnahme aussprechen. Das Alter des Verstorbenen spielt dabei ebenso wenig eine Rolle, wie eine Sehschwäche oder Augenoperationen zu Lebzeiten.

Dr. Erik Chankiewitz und sein Team transplantieren inzwischen bis zu zehn Hornhäute in der Woche. Damit ist die Augenklinik am Klinikum Bremen-Mitte auf diesem Gebiet führend in Bremen und Umgebung. Und auch Hein Conze würde sie weiterempfehlen: „Ich habe mich hier sehr gut aufgehoben gefühlt.“

Zur Augenklinik am Klinikum Bremen-Mitte geht es hier

Experten für seltene Erkrankungen

Annelie ist seit ihrem zweiten Lebenstag Patientin im Klinikum Bremen-Mitte. Dem Mädchen fehlte von Geburt an ein funktionierender Darmausgang. Es ist eine überaus seltene Erkrankung. Doch genau in diesem Bereich gibt es kaum bessere Experten in Europa als am Klinikum Bremen-Mitte. Die Klinik für Kinderchirurgie und -urologie ist nun sogar Mitglied im Europäischen Referenznetzwerk für seltene Erkrankungen geworden.
Lesen Sie mehr

Abgehorcht (5): Ein Dankeschön an den Bremer Sommer

Wer meckert bitteschön noch über den ständigen Regen? Man muss ihn auch mal loben. Er bringt doch lauter gute Dinge mit sich. Sogar beim Umsetzen guter Vorsätze ist er behilflich, wie unsere Kolumnistin Stefanie Beckröge festgestellt hat.
Lesen Sie mehr

Zwei verhängnisvolle Sekunden

Am 7. Dezember ist der "Tag des brandverletzten Kindes." Dutzende Kinder werden in Bremen pro Jahr wegen Brandverletzungen stationär behandelt. Eine Bremer Familie berichtet nun von ihrem folgenschweren Unfall und ihrer Zeit in der Kinderchirurgischen Klinik am Klinikum Bremen-Mitte.
Lesen Sie mehr

Abgehorcht (8): Im Schwitzkasten

Regelmäßige Saunagänge sollen das Immunsystem stärken. Da muss man es nur noch irgendwie schaffen, ein Aufguss-Ritual zu ertragen. Wenn das so einfach wäre. Mehr über die Tücken des Schwitzkastens im achten Teil unserer Kolumne "Abgehorcht"
Lesen Sie mehr

Lärm auf Station: Es geht auch leiser

Auch im Krankenhaus spielt die Geräuschkulisse für Patienten und Angestellte eine wichtige Rolle. Fachkrankenpfleger Andreas Schneider erforscht den Lärm auf der Intensivstation – und hat so für ein Umdenken im Klinikum Links der Weser gesorgt.
Lesen Sie mehr

Wie ein Alkoholkranker seiner Sucht entkam

Die Vorweihnachtszeit beginnt. Wer trinkt da nicht gerne hier und da mal einen Glühwein mit Freunden auf dem Weihnachtsmarkt? Feiern, eine schöne Zeit haben– der Alkohol gehört oft dazu. Genau das wird vielen zum Verhängnis. Ein Betroffener hat uns erzählt, wie er nach jahrzehntelanger Sucht dem Alkohol entkam.
Lesen Sie mehr

Ein Mann mit starken Nerven – Einblick in die Rechtsmedizin

Die Konfrontation mit dem Tod, mit Verbrechen und menschlichen Abgründen gehört zum Alltag eines Rechtsmediziners. Aber was wird am Institut für Rechtsmedizin am Klinikum Bremen-Mitte eigentlich genau gemacht? Wir haben Institutsdirektor Olaf Cordes über die Schulter geschaut.
Lesen Sie mehr

Abgehorcht (3): Fernseh-Fasten

Das alte DVBT-Signal ist abgeschaltet worden. Gut, wenn man sich vorher den falschen Receiver gekauft hat. Zu viel Fernsehen soll eh ganz ungesund sein. Die Chance also, sich mit der gewonnenen Zeit durchs Fernseh-Fasten endlich etwas Gutes zu tun.
Lesen Sie mehr

Ethikkomitee: Es geht um mehr als richtig oder falsch

Das Ethikkomitee im Krankenhaus beschäftigt sich mit den ethischen Fragen im klinischen Alltag. Es berät. Es vermittelt. Doch die beste Lösung zu finden, fällt nicht immer leicht, wie unser Beispiel zeigt.
Lesen Sie mehr

Das Auge des Anästhesisten

Mit Hilfe von Ultraschall-Geräten können Ärzte Körperregionen heute effektiver und schonender betäuben. Nun bekam die Klinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie am Klinikum Bremen-Mitte ein Zertifikat für die Qualifizierte Ultraschall-Weiterbildung.
Lesen Sie mehr