In der Stroke Unit zählt jede Minute

Pro Jahr erleiden 270.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Aber was passiert dabei im Körper eigentlich genau, und wie kann man einen Schlaganfall frühzeitig erkennen?

Margret Gewald geht spazieren. Die 77-jährige dreht jeden Tag eine Runde. Doch an diesem Tag ist ihr Bein wie gelähmt und auch die Sprache fällt ihr schwer. Der Besuch beim Hausarzt bestätigt die Sorge – Verdacht auf Schlaganfall. Jetzt geht alles ganz schnell. Ihr Mann fährt sie in die Notfallaufnahme des Klinikums Bremen-Nord. Und hier ist man bereits vorbereitet. CT und Ultraschall bestätigen den Befund. Margret Gewald hat einen Schlaganfall.

„Nervenzellen im Gehirn reagieren besonders empfindlich auf Sauerstoffmangel, hier zählt dann jede Minute“, erklärt der Chefarzt der Stroke Unit im Klinikum Bremen-Nord, Dr. Matthias von Mering.  Am 1. November 2016 war die neue Klinik in Bremen-Nord an den Start gegangen und hat gleich im ersten Jahr mehr als 1000 Patientinnen und Patienten behandelt. Die Stroke Unit ist eine spezielle Behandlungseinheit innerhalb eines Krankenhauses zur Erstbehandlung von Schlaganfallpatienten.

Unter einem Schlaganfall versteht man einen unvermittelt, also schlagartig einsetzenden Ausfall bestimmter Funktionen des Gehirns. Verantwortlich dafür ist häufig eine Mangeldurchblutung. Dabei können im Prinzip alle Funktionen des Körpers betroffen sein. Es kann sich um Sehstörungen im Gesichtsfeld, Doppelbilder, Schluckstörungen, Lähmungen einer Körperhälfte sowie Sprachstörungen handeln.

In der Stroke-Unit kümmert sich ein Team bestehend aus Krankenschwestern, Ergo- und Physiotherapeuten sowie Logopäden in enger Abstimmung mit den behandelnden Ärzten um die Schlaganfallpatienten. Insgesamt erleiden nach Auskunft der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe rund 270.000 Menschen in Deutschland jährlich einen Schlaganfall. Jeder Fünfte von ihnen stirbt unmittelbar an den Folgen. Viele bleiben arbeitsunfähig oder schwerbehindert.  Margret Gewald geht es nach wenigen Tagen dank der gründlichen Therapie und Diagnostik deutlich besser. Sie hat den Schlaganfall gut überstanden.

Im Klinikverbund Gesundheit Nord gibt es zwei Stroke Units. Diese sogenannten Schlaganfalleinheiten werden geleitet von den Chefärzten Dr. Matthias von Mering (Klinikum Bremen-Nord,
0421 6606-2932) und Prof. Dr. Andreas Kastrup (Klinikum Bremen-Mitte, 0421 497-2646).

“Bei all dem Pech doch ein Glückspilz”

Peter Sperling hat Krebs. Für Patienten wie ihn finden erfahrene Spezialisten im Klinikverbund gemeinsam die beste Therapie. Nun wurde die Gesundheit Nord erstmals als "Standortübergreifendes Onkologisches Zentrum" ausgezeichnet. Aber wie funktioniert die Arbeit in solch einem Zentrum konkret? Hier ist ein Einblick.
Lesen Sie mehr

(Herz-)Klappe, die 1000.

Wenn eine Herzklappe ersetzt werden muss, ist eine offene Herz-OP für manche Patienten recht risikoreich. Eine Alternative dazu heißt TAVI. Bei diesem kathetergestützte Aortenklappenersatz (Transcatheter Aortic Valve Implantation) wird die Ersatzklappe mittels Katheter über die Brust oder die Leiste an ihren Einsatzort gebracht und dort entfaltet. Im Klinikum Links der Weser gab es jetzt den 1000. chirurgischen Eingriff dieser Art.
Lesen Sie mehr

Wie Hals- und Kopftumore entstehen

Tumore im Mund-, Hals- und Kopfbereich sind bei Männern die fünfthäufigste Todesursache. Aber auch Frauen sind zunehmend betroffen. Wer raucht, viel Alkohol trinkt, sich einseitig ernährt oder seine Zähne schlecht pflegt, für den steigt das Tumorrisiko. Aber auch Viren können bei der Entstehung eine Rolle spielen.
Lesen Sie mehr

Fußballertransfers: Worauf es beim Medizincheck wirklich ankommt

Bevor ein Profi-Fußballer den Vereinwechsel, muss er den Medizincheck durchlaufen. Aber was passiert da eigentlich genau? Dr. Götz Dimanski - Geschäftsführer des Rehazentrums Bremen und ehemaliger Werder-Mannschaftsarzt, gibt einen Einblick.
Lesen Sie mehr

Eine Frau als Ikone der Herzchirurgie

Wie sich die Bremer Ärztin Dilek Gürsoy als türkisches Gastarbeiter-Kind in einer Männerdomäne der Medizin durchsetzt und als erste Frau in der Herzchirurgie in Europa einem Patienten ein künstliches Herz einpflanzt.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen