Kinder und Diäten: Ärzte warnen vor Mangelernährung

Gerade zum Jahresanfang beginnen viele Menschen eine Diät, um den guten Vorsatz für ein gesünderes neues Jahr zu erfüllen. Oft gibt es aber auch den Fall, dass Eltern ihre Kinder auf eigene Faust auf Diät setzen – besonders dann, wenn sie eine Lebensmittel-Unverträglichkeit bei ihrem Nachwuchs vermuten. Doch genau das kann schnell ungesund werden.

VON TIMO SCZUPLINSKI

Oft sind Bauchschmerzen der Auftakt für eine ungesunde Entwicklung. Bei Kindern können sie relativ häufig auftreten. Doch meist gibt es keine organischen Ursachen. Für viele besorgte Eltern sind Bauchschmerzen dann oft der Anlass dafür, die Ernährung ihrer Kinder auf eigene Faust umzustellen. „Es ist geradezu ein Diäten-Hype entstanden, den wir Kindergastroenterologen gar nicht gutheißen“, sagt Dr. Martin Claßen, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Links der Weser und 1. Vorsitzender der Gesellschaft für pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung (GPGE).

Ein aktueller Trend sei die glutenfreie Kost, ohne dass es den Beweis für eine lebenslange Unverträglichkeit gegenüber dem Gluten gibt. Gluten ist in den meisten Getreidesorten enthalten. Auch „beliebt“ sei die Lactoseintoleranz, ohne dass es eine ärztliche Diagnose dafür gibt, dass der angeblich Betroffene den Milchzucker nicht verträgt.

„Jede Diät kann zu Einschränkungen der Lebensqualität der Kinder führen“, warnt Dr. Martin Claßen. Eine damit verbundene Mangel- oder Fehlernährung könne sogar die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern langfristig gefährden. Zwar seien Ratschläge aus diversen Elternmagazinen oder Foren gut gemeinte Tipps, doch ergäben sich so auch Risiken für eine Fehl- oder Mangelernährung. Viele Nährstoffe, auf die Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung besonders angewiesen seien, würden ihnen durch unnötige Diäten vorenthalten. Und nebenbei bekämen sie so auch den Eindruck, dass Lebensmittel eine Gefahr für sie sein könnten.

Vor allem auf Mikronährstoffe wie Vitamin D, Folsäure, Eisen und Kalzium sollten Eltern bei der Ernährung ihrer Kinder achten, sagt Claßen. Kalzium etwa sei wichtig für den Knochenaufbau. Der Bedarf bei Kindern und Jugendlichen sei besonders hoch und sollte vor allem über Milchprodukte gedeckt werden.

Bekommen Kinder zu wenig von dem Nährstoff, „gibt es akut zwar keine Symptome, dafür steigt das Risiko einer späteren Osteoporose (Knochenschwund)“, erklärt Claßen. Ebenfalls wichtig für den Knochenstoffwechsel ist Vitamin D und darüber hinaus auch für die Entwicklung des Immunsystems. Bei einem Mangel besteht laut Claßen die Gefahr, dass sich Allergien und echte Unverträglichkeiten bilden.

Einseitige Ernährung durch FODMAP-Diäten

Ein besonderes Problem stellen aus Sicht der Gastroenterologen aktuell die sogenannten FODMAP-Diäten dar. FODMAP ist eine Gruppe umwandelbarer Kohlenhydrate wie Laktose, Fruktose sowie Lebensmittelzusatzstoffe wie Sorbitol, Isomaltit oder Xylit, die in vielen industriell verarbeiteten Lebensmitteln vorkommen. Diese Kohlenhydrate sind auch in Naturprodukten wie Früchten, Honig, Weizen, Knoblauch, Zwiebeln und Insulin in Gemüsen wie Bohnen, Sojabohnen und Linsen enthalten. Lässt man all das weg, wird die Ernährung schnell einseitig. „Wenn diese Diät, deren Wirksamkeit kaum belegt ist, nicht von Experten begleitet wird, ist die Gefahr einer Mangelernährung sehr groß“, sagt Dr. Martin Claßen.

Bei körperlichen Beschwerden wie den häufigen Bauchschmerzen sollten Kinder unbedingt ärztlich untersucht werden, rät Claßen. Es stünden eine Reihe einfacher Untersuchungsverfahren für Kinder zu Verfügung, um den Verdacht präzise abklären zu können. Gemeinsam könne man die beste und verträglichste Therapiemethode und eine passende Ernährung finden und den Prozess überwachen. So gebe es sogar Fälle, bei denen eine Unverträglichkeit wieder verschwunden ist, nachdem die Ernährung nur vorübergehend umgestellt wurde. „Wir Kindergastroenterologen haben die Fachkenntnisse über Erkrankungen im Bauch“, sagt der Arzt. Eltern sollten sie bei Problemen für die Gesundheit ihrer Kinder nutzen.

Dr. Martin Claßen ist Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Links der Weser und 1. Vorsitzender der Gesellschaft für pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung. Die Seite der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin finden Sie hier

Mehr zum Thema Ernährung lesen Sie in unserer aktuellen Printausgabe von “gesund mal 4”. Das Heft erhalten Sie kostenlos in unseren vier Krankenhäusern, in Bremer Arztpraxen und Apotheken. Sie können sich das Magazin mit einem Klick auf das Cover auch als PDF herunterladen.

“Bei all dem Pech doch ein Glückspilz”

Peter Sperling hat Krebs. Für Patienten wie ihn finden erfahrene Spezialisten im Klinikverbund gemeinsam die beste Therapie. Nun wurde die Gesundheit Nord erstmals als "Standortübergreifendes Onkologisches Zentrum" ausgezeichnet. Aber wie funktioniert die Arbeit in solch einem Zentrum konkret? Hier ist ein Einblick.
Lesen Sie mehr

(Herz-)Klappe, die 1000.

Wenn eine Herzklappe ersetzt werden muss, ist eine offene Herz-OP für manche Patienten recht risikoreich. Eine Alternative dazu heißt TAVI. Bei diesem kathetergestützte Aortenklappenersatz (Transcatheter Aortic Valve Implantation) wird die Ersatzklappe mittels Katheter über die Brust oder die Leiste an ihren Einsatzort gebracht und dort entfaltet. Im Klinikum Links der Weser gab es jetzt den 1000. chirurgischen Eingriff dieser Art.
Lesen Sie mehr

Wie Hals- und Kopftumore entstehen

Tumore im Mund-, Hals- und Kopfbereich sind bei Männern die fünfthäufigste Todesursache. Aber auch Frauen sind zunehmend betroffen. Wer raucht, viel Alkohol trinkt, sich einseitig ernährt oder seine Zähne schlecht pflegt, für den steigt das Tumorrisiko. Aber auch Viren können bei der Entstehung eine Rolle spielen.
Lesen Sie mehr

Fußballertransfers: Worauf es beim Medizincheck wirklich ankommt

Bevor ein Profi-Fußballer den Vereinwechsel, muss er den Medizincheck durchlaufen. Aber was passiert da eigentlich genau? Dr. Götz Dimanski - Geschäftsführer des Rehazentrums Bremen und ehemaliger Werder-Mannschaftsarzt, gibt einen Einblick.
Lesen Sie mehr

Eine Frau als Ikone der Herzchirurgie

Wie sich die Bremer Ärztin Dilek Gürsoy als türkisches Gastarbeiter-Kind in einer Männerdomäne der Medizin durchsetzt und als erste Frau in der Herzchirurgie in Europa einem Patienten ein künstliches Herz einpflanzt.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen