Kinder und Viren lernen sich erst kennen

Besonders bei Kleinkindern vergeht kaum ein Winter ohne Atemwegsinfektion oder Magen-Darm-Erkrankung. Aber woran liegt die Anfälligkeit?

„Die große Zahl von Atemwegsinfektionen und Durchfallerkrankungen bei Kleinkindern liegt weniger am unreifen Immunsystem als daran, dass Kinder bisher noch keine Erfahrung in der Abwehr dieser meist viralen Erkrankungen gesammelt haben. Den mehr als 100 verschiedenen Virenarten ist das Kind noch nicht begegnet. Und wenn die über den Mutterkuchen mitgeteilte Leihabwehrkraft der Mutter nach den ersten sechs Lebensmonaten versiegt ist, muss das Abwehrsystem des Kindes die Abwehrkräfte gegen diese bisher unbekannten Viren selber neu aufbauen.

Besonders der erste Winter in einer Kindertagesstätte kann für Kinder besonders anstrengend werden – und so natürlich auch für die Eltern. Denn dort sind die Übertragungswege auf engem Raum viel kürzer. Manchmal folgen Krankheiten in dieser Phase dicht aufeinander und die Symptome gehen gewissermaßen ineinander über. In den Jahren danach können Kinder den Krankheitserregern dann schon viel mehr entgegensetzen und erkranken nicht mehr, wenn sie den Erregern erneut begegnen. Diese manchmal als banal bezeichneten Infekte gehen mit Schnupfen, Husten, Halsschmerzen, Durchfall und oft mit Fieber einher.

Prof. Dr. Hans-Iko Huppertz

Fieber an sich ist kein bedrohliches Zeichen. Ab einer Temperatur von 39,5 Grad Celsius kann man eine Senkung zum Beispiel durch Wadenwickel oder Fieberpräparate erwägen. Unterschieden werden von diesen banalen Infekten schwere Infekte, häufig bakterielle Infekte. Gegen mehrere von ihnen kann man impfen, wie etwa gegen den gefährlichen Keuchhusten oder Erkrankungen durch Pneumokokken. Letztere können eine Lungen- oder Hirnhautentzündung auslösen.”

Prof. Dr. Hans-Iko Huppertz ist Direktor der Prof.-Hess-Kinderklinik am Klinikum Bremen-Mitte. Die Klinik finden Sie mit einem Klick auf Prof.-Hess-Kinderklinik

Defekt in der Schaltzentrale

Nach einem Schlaganfall muss das Gehirn umprogrammiert werden. Aber wie funktioniert das eigentlich?
Lesen Sie mehr

Schneller Staulöser

Bei der Thrombektomie wird die Ursache für einen Schlaganfall beseitigt. Ein Drahtgeflecht dringt dabei bis in die verstopfte Ader vor und löst den Stau auf. Schwerwiegende Folgen eines Schlaganfalls können so verhindert werden.
Lesen Sie mehr

Osteoporose – der schleichende Schwund

Die meisten kennen die Krankheit unter der Bezeichnung Knochenschwund. Doch was bei Osteoporose eigentlich schwindet, ist die Stabilität der Knochen. Sie werden poröser und brüchiger. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am Samstag, 20. Oktober, erklären unsere Chefärzte Dr. Thomas Hilmer (Klinikum Bremen-Ost) und Dr. Amit Choudhury (Klinikum Bremen-Nord), wie man seine Knochen stärken kann.
Lesen Sie mehr

Audioslideshow: Unterwegs auf einer Lungenstation im Klinikum Bremen-Ost

Wir haben im Klinikum Bremen-Ost Stationsleiterin Tanja Steinkamp bei ihrer Arbeit auf einer Lungenstation mit einem Onkologie-Schwerpunkt begleitet. Dabei herausgekommen ist eine Audioslideshow, die einen Einblick in die Pflege in der Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin gibt.
Lesen Sie mehr

Mit Nervenblockade gegen weiße Finger und starkes Schwitzen

Wenn sich die Fingerspitzen weiß färben und die Hände sich dauerhaft kalt anfühlen, ist das ein Zeichen für das sogenannte Raynaud-Syndrom. Radiologen können diese Durchblutungsstörung per Sympathikolyse behandeln. Und dieses Verfahren kann sogar noch mehr. Auch Menschen, die stark schwitzen, kann es helfen.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen