Lernbegeistert und hochmotiviert

40 Plätze für die Einstiegsqualifizierung von jungen Flüchtlingen in unterschiedliche Ausbildungsberufe bietet der öffentliche Dienst in Bremen – drei Plätze belegt das Klinikum Bremen-Nord. Mawlid Abdi Kawrah, Batouly Barry und Ahmed Fahti qualifizieren sich dort für eine Ausbildung.

VON MELANIE WALTER

 

Die 20-jährige Batouly Barry ist Mutter eines zweijährigen Jungen und absolviert gerade die Einstiegsqualifizierung zur medizinischen Fachangestellten. Das kann sie in Teilzeit in der Psychiatrie im Aumunder Heerweg am Klinikum Bremen-Nord. Barry stammt aus Guinea in Afrika und ist im September 2013 alleine nach Bremen gekommen. “Mir gefällt, wenn ich helfen kann”, erklärt sie ihre Ambitionen. Als sie klein war, habe sie schon davon geträumt, als Ärztin zu arbeiten. Ausgeträumt hat sie noch nicht.

Das Ausbildungsprogramm “Zukunftschance Ausbildung” ist eine Kooperation zwischen der Stadt Bremen, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen. Die Teilnehmer verbringen wöchentlich zwei Tage in der Berufsschule, zwei weitere am Arbeitsplatz und absolvieren samstags einen Deutsch-Sprachkurs. Das Programm ist ein bundesweit seltenes Angebot für junge Menschen mit Fluchthintergrund. “Die Teilnehmer sollen in der neuen Heimat die Chance auf eine Ausbildung, auf eigenes Einkommen und gesellschaftliche Anerkennung bekommen”, erklärt Sandra von Atens vom Aus- und Fortbildungszentrum des öffentlichen Dienstes (AFZ) in Bremen.

Batouly Barry ist im Aumunder Heerweg für die Aufnahme der Patienten zuständig. Sie hofft, im Sommer einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Nach zwölf Jahren Schule in Guinea nimmt die junge Frau in Bremen zur Einstiegsqualifizierung freiwillig Nachhilfe in Biologie und Mathe.

Klinikpflegeleiter Ole Hinrichs ist in Bremen-Nord Ansprechpartner für die drei jungen Menschen. “Das sind lernbegeisterte und hochmotivierte junge Leute”, sagt er. Bei den Patienten käme die freundliche und fröhliche Art sehr gut an. Auch die Krankenhaus-Kollegen schätzten deren Unterstützung und Wissbegierde.

“Tief einatmen, tief ausatmen”

Der 18-jährige Somalier Mawlid Abdi Kawrah lebt seit zwei Jahren in Bremen und arbeitet im Klinikum Bremen-Nord im Zentrum für Diagnostik. Im Schulzentrum Blumenthal hat er bereits seinen erweiterten Hauptschulabschluss nachgeholt. Nun lernt er eifrig Fachbegriffe, um als angehender medizinischer Fachangestellter Patienten genau erklären zu können, was bei ihren Untersuchungen passiert: “Tief einatmen, tief ausatmen”, Ultraschall, das Langzeit-EKG abnehmen – und alles Gute wünschen. Mawlids Ziel: Er will Hausarzt werden.

“Über das Interesse von Gesundheit Nord (GeNo) und Klinikum Bremen-Nord an unserem Programm “Zukunftschance Ausbildung” haben wir uns sehr gefreut”, sagt Sandra von Atens vom AFZ. Allein elf der 40 Plätze sind in der GeNo entstanden. Um die Teilnehmer fit zu machen für die duale Ausbildung in einem Unternehmen und in der Berufsschule, wird der Lehre eine Einstiegsqualifizierung vorangestellt. Ist sie erfolgreich, starten die Teilnehmer nach dem ersten Jahr direkt ins zweite Ausbildungsjahr. Im Klinikverbund qualifizieren sich die Teilnehmer für die Ausbildung zu medizinischen Fachangestellten, zum Kaufmann im Gesundheitswesen oder Hauswirtschaftern.

17 Jahre alt und vor eineinhalb Jahren aus Somalia geflohen ist Ahmed Fahti. Er arbeitet in der Notfallaufnahme im Klinikum Bremen-Nord. “Ich habe meine Chance bekommen und die will ich nutzen”, erklärt er. In Somalia habe er nur selten die Schule besucht, fast immer war Krieg. “Aber mein Vater war motiviert, etwas zu verändern. Diesen Traum lebe ich jetzt weiter.”

Zum Klinikum Bremen-Nord geht es hier>>

 

Osteoporose – der schleichende Schwund

Die meisten kennen die Krankheit unter der Bezeichnung Knochenschwund. Doch was bei Osteoporose eigentlich schwindet, ist die Stabilität der Knochen. Sie werden poröser und brüchiger. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am Samstag, 20. Oktober, erklären unsere Chefärzte Dr. Thomas Hilmer (Klinikum Bremen-Ost) und Dr. Amit Choudhury (Klinikum Bremen-Nord), wie man seine Knochen stärken kann.
Lesen Sie mehr

Mit Roboter und Laserstrahlen – was Medizin heute leisten kann

Experten des Klinikums Bremen-Mitte geben am 23. Oktober im Haus der Bürgerschaft Einblicke in den medizinischen Fortschritt.
Lesen Sie mehr

Mit Nervenblockade gegen weiße Finger und starkes Schwitzen

Wenn sich die Fingerspitzen weiß färben und die Hände sich dauerhaft kalt anfühlen, ist das ein Zeichen für das sogenannte Raynaud-Syndrom. Radiologen können diese Durchblutungsstörung per Sympathikolyse behandeln. Und dieses Verfahren kann sogar noch mehr. Auch Menschen, die stark schwitzen, kann es helfen.
Lesen Sie mehr

Blutungen stillen mit dem Schneekugel-Prinzip

Kleine Kunststoffkügelchen können helfen, komplizierte Gefäßblutungen zu stillen. Wie das genau funktioniert, erklärt der Radiologe Prof. Dr. Arne-Jörn Lemke.
Lesen Sie mehr

“Es war eine gute Mischung” – Hebammen treffen sich in Bremen-Nord

Etwa 60 Hebammen und Pflegekräfte haben sich beim 5. Symposium des Fortbildungskreises Geburtshilfe am Klinikum Bremen-Nord getroffen. Hier ist der Bericht dazu.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen