Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Es reicht ein zwei Millimeter großer Schnitt am Auge. Über diesen können Ärzte der Augenklinik den erkrankten Teil der Hornhaut durch eine Spenderhornhaut ersetzen. Der Eingriff nach dem DMEK-Verfahren dauert nur wenige Minuten. Und Patienten, die nur noch verschwommen sehen konnten, haben wieder klare Sicht. Nun feierte die Augeklinik ihre 1000.Transplantation nach dem DMEK-Verfahren. Wir waren dabei.

VON TIMO SCZUPLINSKI
Alles im Blick: Mit dem DMEK-Verfahren kann Dr. Erik Chankiewitz auf besonders schonende Weise Patient Roland Zweibart wieder zu alter Sehkraft verhelfen.

Roland Zweibart liebt es zu lesen. Stundenlang kann der Bremer in Cafés sitzen und in Büchern versinken. Doch eines Tages sieht er die Buchstaben nur noch verschwommen. „Ich habe gemerkt, wie sich meine Sehkraft immer weiter verschlechtert“, sagt er. Roland Zweibart leidet an der Fuchs-Endotheldystrophie, der Fuchs’schen Krankheit. Dabei handelt es sich um eine vererbbare Hornhauterkrankung der Augen. Erst durch eine Hornhaut-Transplantation am Klinikum Bremen-Mitte hat er sein altes Sehvermögen wieder zurückbekommen.

In der dortigen Augenklinik hilft man Patienten mit Hornhauterkrankungen seit einigen Jahren durch ein besonderes Transplantations-Verfahren. Bei der sogenannten DMEK-Methode wird lediglich die erkrankte innerste Schicht der Hornhaut entfernt und durch die identische Schicht der Spenderhornhaut ersetzt. Der Großteil der Hornhaut bleibt damit unangetastet. Das Verfahren wurde am Klinikum Bremen-Mitte nun zum 1000. Mal angewandt. Damit ist die Augenklinik auf diesem Gebiet führend im nordwestdeutschen Raum. Mit 1000 Eingriffen hat das Team um Chefarzt Dr. Erik Chankiewitz sogar eine Marke erreicht, die sonst nur Universitätskliniken für sich beanspruchen können.

Die Hornhaut ist der durchsichtige, äußerste Teil im Bereich vor der Pupille und ermöglicht es uns überhaupt erst, scharf zu sehen. Genau das können Patienten mit einer Hornhauterkrankung aber immer schlechter. „Eine Hornhauterkrankung kann jeden treffen“, sagt Chankiewitz. Und sie könne unbehandelt bis zur Erblindung führen. Sein jüngster Patient war erst fünf Jahre alt, sein ältester über 90. Auch ganze Familien hat er so schon von den Folgen der Erkrankung befreit. Und viele hätten sich nach dem ersten Eingriff auch gleich auf dem zweiten Augen operieren lassen.

DMEK steht für Descemet Membrane Endothelial Keratoplasty – was so viel wie der Ersatz der Hornhaut im innersten Teil der Hornhaut-Membran bedeutet. Für den minimal-invasiven Eingriff reicht eine lokale Betäubung. Es ist nur ein etwa zwei Millimeter großer Schnitt nötig, um die Spenderhornhaut zu verpflanzen. Patienten können sich so viel schneller nach einer Operation erholen. Und vor allem verspricht das Verfahren eine deutlich bessere Sehschärfe, während die Abstoßungsrate lediglich bei unter einem Prozent liegt.

Hornhaut in Spiegelei-Optik: In einer etwa 30-minütigen OP unter lokaler Betäubung wird die neue Hornhaut im DMEK-Verfahren verpflanzt
Von der Spenderhornhaut wird die passende Schicht so präpariert, dass sie kurz danach verpflanzt werden kann. Der Patient bekommt dafür eine lokale Betäubung.

 

„Durch die Verbesserung der Operationstechnik können wir nicht nur Menschen mit einer weit fortgeschrittenen Erkrankung helfen, sondern bereits bei einer beginnenden Erkrankung eingreifen“, sagt Erik Chankiewitz. Die Transplantate bezieht die Augenklinik über die Hornhautbank der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG), deren Ansprechpartnerinnen für die Region Bremen ein Büro am Klinikum Bremen-Mitte haben. Sie entnehmen Verstorbenen, die zu Lebzeiten einer Hornhautentnahme zugestimmt haben, die Hornhäute.

102 Menschen haben im vergangenen Jahr im Klinikum Bremen-Mitte ihre Hornhaut gespendet. Zudem wurden 337 Hornhäute von der DGFG an die Augenklinik vermittelt. In beiden Kategorien ist das laut der Gesellschaft ein deutschlandweiter Spitzenwert. Damit ist das Klinikum Bremen-Mitte ein Vorreiter in Sachen Gewebespende – und für Patienten wie Roland Zweibart der Weg zurück zu alter Sehkraft.

Zur Augenklinik am Klinikum Bremen-Mitte geht es hier

Die OP in Bildern

Wir haben Roland Zweibart bei seiner OP in der Augenklinik begleitet. Während der Bremer für den Eingriff vorbereitet wird, muss auch Chefarzt Dr. Chankiewitz die Spenderhornhaut präparieren. Dabei kommt es auf Millimeterarbeit an. Die in sich zusammengerollte Schicht der Spenderhornhaut wird schließlich auf dem Betroffenen Auge des Patienten entfaltet und eingepflanzt. Nach etwa 20 bis 30 Minuten ist die OP vorbei. Und Roland Zweibart kann bereits am nächsten Tag nach Hause.

Osteoporose – der schleichende Schwund

Die meisten kennen die Krankheit unter der Bezeichnung Knochenschwund. Doch was bei Osteoporose eigentlich schwindet, ist die Stabilität der Knochen. Sie werden poröser und brüchiger. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am Samstag, 20. Oktober, erklären unsere Chefärzte Dr. Thomas Hilmer (Klinikum Bremen-Ost) und Dr. Amit Choudhury (Klinikum Bremen-Nord), wie man seine Knochen stärken kann.
Lesen Sie mehr

Mit Roboter und Laserstrahlen – was Medizin heute leisten kann

Experten des Klinikums Bremen-Mitte geben am 23. Oktober im Haus der Bürgerschaft Einblicke in den medizinischen Fortschritt.
Lesen Sie mehr

Mit Nervenblockade gegen weiße Finger und starkes Schwitzen

Wenn sich die Fingerspitzen weiß färben und die Hände sich dauerhaft kalt anfühlen, ist das ein Zeichen für das sogenannte Raynaud-Syndrom. Radiologen können diese Durchblutungsstörung per Sympathikolyse behandeln. Und dieses Verfahren kann sogar noch mehr. Auch Menschen, die stark schwitzen, kann es helfen.
Lesen Sie mehr

Blutungen stillen mit dem Schneekugel-Prinzip

Kleine Kunststoffkügelchen können helfen, komplizierte Gefäßblutungen zu stillen. Wie das genau funktioniert, erklärt der Radiologe Prof. Dr. Arne-Jörn Lemke.
Lesen Sie mehr

“Es war eine gute Mischung” – Hebammen treffen sich in Bremen-Nord

Etwa 60 Hebammen und Pflegekräfte haben sich beim 5. Symposium des Fortbildungskreises Geburtshilfe am Klinikum Bremen-Nord getroffen. Hier ist der Bericht dazu.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen