Neue Neurologie in Nord

Die Neurologie ist die Schlüsselmedizin des 21. Jahrhunderts. Mit der steigenden Lebenserwartungen steigt auch die Zahl neurologischer Erkrankungen. Am Klinikum Bremen-Nord gibt es nun eine neue Klinik für Neurologie, die sich unter anderem um Patienten mit Schlaganfall, Multiple Sklerose, Parkinson oder Epilepsie kümmert.

Gerade hat die Schlaganfallstation (Stroke Unit) ihr einjähriges Jubiläum gefeiert, da geht die Erfolgsgeschichte auch schon weiter. Ergänzend zum Angebot der Schlaganfallstation im Klinikum Bremen-Nord ist nun eine vollständige Klinik für Neurologie eröffnet worden. Die zugehörige Stroke Unit bietet natürlich weiterhin die Versorgung von SchlaganfallpatientInnen zeit- und wohnortnah an. Das neue Angebot verbessert die umfassenden Möglichkeiten im Stadtteil, das gesamte Spektrum an neurologischen Erkrankungen behandeln zu können. Die Abteilung arbeitet eng mit den niedergelassenen Kollegen zusammen und erbringt unter anderem ergänzende neurologische Diagnostik, wie eine Lumbalpunktion. Dieser Eingriff kann meist in den neurologischen Praxen nicht erfolgen.

Hinzu kommt das gesamte Angebot einer neurologischen Klinik: Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Kopfschmerzen oder Epilepsien können seit Januar 2018 fachgerecht diagnostiziert und behandelt werden. Auch neuro-muskuläre Erkrankungen wie die Amyotrophe Lateralsklerose oder Myasthenie können dank eines eigenen neurophysiologischen Messplatzes mit Muskel- und Nervmessungen diagnostiziert werden.

Das Team aus vier Fach- und sieben Assistenzärztinnen und –ärzten und speziell geschultes Pflegepersonal kümmert sich intensiv um die Patientinnen und Patienten. Neben der wichtigen Akutbehandlung ist die Rehabilitation ein wichtiger Schwerpunkt. Hier ist die Zusammenarbeit mit der Klinik für Geriatrie ausgezeichnet.  Neurologie ist Teamarbeit. Die Klinik kooperiert eng mit den anderen Kliniken, wie der Inneren Medizin, dem Gefäßzentrum, der Radiologie und natürlich auch im Klinikverbund Gesundheit Nord, insbesondere mit der Stroke Unit im Klinikum Bremen-Mitte.

Zur Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie geht es hier

“Bei all dem Pech doch ein Glückspilz”

Peter Sperling hat Krebs. Für Patienten wie ihn finden erfahrene Spezialisten im Klinikverbund gemeinsam die beste Therapie. Nun wurde die Gesundheit Nord erstmals als "Standortübergreifendes Onkologisches Zentrum" ausgezeichnet. Aber wie funktioniert die Arbeit in solch einem Zentrum konkret? Hier ist ein Einblick.
Lesen Sie mehr

(Herz-)Klappe, die 1000.

Wenn eine Herzklappe ersetzt werden muss, ist eine offene Herz-OP für manche Patienten recht risikoreich. Eine Alternative dazu heißt TAVI. Bei diesem kathetergestützte Aortenklappenersatz (Transcatheter Aortic Valve Implantation) wird die Ersatzklappe mittels Katheter über die Brust oder die Leiste an ihren Einsatzort gebracht und dort entfaltet. Im Klinikum Links der Weser gab es jetzt den 1000. chirurgischen Eingriff dieser Art.
Lesen Sie mehr

Wie Hals- und Kopftumore entstehen

Tumore im Mund-, Hals- und Kopfbereich sind bei Männern die fünfthäufigste Todesursache. Aber auch Frauen sind zunehmend betroffen. Wer raucht, viel Alkohol trinkt, sich einseitig ernährt oder seine Zähne schlecht pflegt, für den steigt das Tumorrisiko. Aber auch Viren können bei der Entstehung eine Rolle spielen.
Lesen Sie mehr

Fußballertransfers: Worauf es beim Medizincheck wirklich ankommt

Bevor ein Profi-Fußballer den Vereinwechsel, muss er den Medizincheck durchlaufen. Aber was passiert da eigentlich genau? Dr. Götz Dimanski - Geschäftsführer des Rehazentrums Bremen und ehemaliger Werder-Mannschaftsarzt, gibt einen Einblick.
Lesen Sie mehr

Eine Frau als Ikone der Herzchirurgie

Wie sich die Bremer Ärztin Dilek Gürsoy als türkisches Gastarbeiter-Kind in einer Männerdomäne der Medizin durchsetzt und als erste Frau in der Herzchirurgie in Europa einem Patienten ein künstliches Herz einpflanzt.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen