Osteoporose – der schleichende Schwund

Die meisten kennen die Krankheit unter der Bezeichnung Knochenschwund. Doch was bei Osteoporose eigentlich schwindet, ist die Stabilität der Knochen. Sie werden poröser und brüchiger. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am Samstag, 20. Oktober, erklären unsere Chefärzte Dr. Thomas Hilmer (Klinikum Bremen-Ost) und Dr. Amit Choudhury (Klinikum Bremen-Nord), wie man seine Knochen stärken kann.

VON STEFANIE BECKRÖGE

Eine von drei Frauen und einer von fünf Männern über 50 leiden unter Osteoporose, oft ohne es zu wissen: Diese schleichende Erkrankung – umgangssprachlich Knochenschwund genannt – macht sich meist kaum bemerkbar, bis es zum ersten Knochenbruch kommt. „Unsere Kochen bestehen aus Gewebe, das sich im Laufe unseres Lebens fortlaufend erneuert. Dabei ersetzt unser Körper alte Knochensubstanz durch neue“, sagt Dr. Thomas Hilmer, Chefarzt der Geriatrie am Klinikum Bremen-Ost. Dieses Gleichgewicht könne jedoch bei älteren Menschen gestört sein. Dann werde die Knochensubstanz schneller abgebaut, als sie vom Körper erneuert werden kann. Der Knochen wird poröser und kann leichter brechen.

Bei der Entstehung und Ausprägung spielen erbliche Anlagen genauso eine Rolle wie Lebensweise und Vorerkrankungen. „Um der Osteoporose vorzubeugen, kann man aber selbst einiges tun“, sagt Dr. Amit Choudhury, Chefarzt der Geriatrie am Klinikum Bremen-Nord und als Osteologe Spezialist für Knochenerkrankungen im Alter. „Wichtig ist beispielsweise, auf eine Kalzium- und Vitamin D-reiche Ernährung zu achten.“ Diese reiche aber nicht aus. „Zusätzlich brauchen wir Sonnenlicht. Da das in Norddeutschland aber ja oft rar ist, kann man sich bei Vitamin D-Mangel auch gut verträgliche Präparate vom Hausarzt verschreiben lassen“, so der Geriater.

Ein zweiter wichtiger Faktor zur Vorbeugung sei die regelmäßige Bewegung: „Leichte Erschütterungen auf das Knochengerüst, regen den Knochenstoffwechsel an, neue Knochenbälkchen aufzubauen. Dadurch wird der Kochen wieder dichter und stabiler.“ Dazu reiche der regelmäßige tägliche Spaziergang allein nicht aus, auch wenn dieser sehr empfehlenswert sei. „Am besten ist ein individuell zusammengestelltes Kraft-und Ausdauertraining“, so Choudhury. Das sei auch bis ins hohe Alter möglich. In den Zentren für Alterstraumatologie in Bremen-Ost und Bremen-Nord ist die Abklärung einer Osteoporose grundsätzlich diagnostischer Standard.

Dr. Amit Choudhury (oben) und Dr. Thomas Hilmer (Fotos: Kerstin Hase)

Zur Geriatrie-Klinik am Klinikum Bremen-Ost geht es hier.

Zur Geriatrie-Klinik am Klinikum Bremen-Nord geht es hier.

Noch viel mehr zum Thema Altersmedizin und Geriatrie finden Sie in unserer Printausgabe Nummer 6. Per Klick auf das Cover können Sie sich die Ausgabe kostenlos als PDF-Datei herunterladen.

Defekt in der Schaltzentrale

Nach einem Schlaganfall muss das Gehirn umprogrammiert werden. Aber wie funktioniert das eigentlich?
Lesen Sie mehr

Schneller Staulöser

Bei der Thrombektomie wird die Ursache für einen Schlaganfall beseitigt. Ein Drahtgeflecht dringt dabei bis in die verstopfte Ader vor und löst den Stau auf. Schwerwiegende Folgen eines Schlaganfalls können so verhindert werden.
Lesen Sie mehr

Osteoporose – der schleichende Schwund

Die meisten kennen die Krankheit unter der Bezeichnung Knochenschwund. Doch was bei Osteoporose eigentlich schwindet, ist die Stabilität der Knochen. Sie werden poröser und brüchiger. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am Samstag, 20. Oktober, erklären unsere Chefärzte Dr. Thomas Hilmer (Klinikum Bremen-Ost) und Dr. Amit Choudhury (Klinikum Bremen-Nord), wie man seine Knochen stärken kann.
Lesen Sie mehr

Audioslideshow: Unterwegs auf einer Lungenstation im Klinikum Bremen-Ost

Wir haben im Klinikum Bremen-Ost Stationsleiterin Tanja Steinkamp bei ihrer Arbeit auf einer Lungenstation mit einem Onkologie-Schwerpunkt begleitet. Dabei herausgekommen ist eine Audioslideshow, die einen Einblick in die Pflege in der Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin gibt.
Lesen Sie mehr

Mit Nervenblockade gegen weiße Finger und starkes Schwitzen

Wenn sich die Fingerspitzen weiß färben und die Hände sich dauerhaft kalt anfühlen, ist das ein Zeichen für das sogenannte Raynaud-Syndrom. Radiologen können diese Durchblutungsstörung per Sympathikolyse behandeln. Und dieses Verfahren kann sogar noch mehr. Auch Menschen, die stark schwitzen, kann es helfen.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen