Reha in den eigenen vier Wänden

Wen eine klassische Rehabilitation auf einer Krankenhausstation, in einer Reha-Klinik oder in einer Tagesklinik überfordert, der kann vom Angebot der Mobilen Reha profitieren. In diesen Fällen kommen Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Fachpflegekräfte, Neuropsychologen und/oder Ernährungsberater zu den Menschen nach Hause. Nun wird das Angebot auf Bremen-Nord ausgeweitet.

VON TIMO SCZUPLINSKI

Schlaganfall, Beinbruch oder neurologische Erkrankung – es gibt viele Momente, die einen plötzlich aus der Bahn werfen können. Der mühsame Weg zurück in den normalen Alltag klappt am besten über ein ausgiebiges Reha-Programm. Doch es gibt viele Patienten, die eine klassische Rehabilitation auf einer Krankenhausstation, in einer Reha-Klinik oder in einer Tagesklinik schlicht überfordern würde. In diesen Fällen kommt die Mobile Reha zu den Menschen nach Hause. Das Angebot, das sich in Bremen bereits seit 2013 durch ein Team aus dem Bremer Osten etabliert hat, gibt es nun auch für den Bereich Bremen-Nord.

Ein Standortteam ist seit März am Klinikum Bremen-Nord im Einsatz und arbeitet dort eng mit der Klinik für Geriatrie von Chefarzt Dr. Amit Choudhury zusammen. Die Mobile Reha versorgt fortan Patienten in einem Umkreis von etwa 30 Kilometern, also von Farge-Rekum über Osterholz-Scharmbeck bis in den Bremer Westen mit Gröpelingen und Oslebshausen.

Die Mobile Reha kommt für Patienten infrage, die zusätzlich zur akuten Erkrankung auch an einer Demenz, einer Depression, einer Angststörung oder einer ähnlichen Vorerkrankung leiden.

Leitet das neue Standortteam Bremen-Nord: Christiane von Rothkirch.

Außerdem richtet sich das Angebot auch an Menschen, deren Kommunikationsfähigkeiten stark eingeschränkt oder deren Seh- oder Hörvermögen stark beeinträchtigt sind. In den eigenen vier Wänden oder in ihrem Pflegeheim hilft ihnen das gewohnte Umfeld und Bezugspersonen in der Nähe, das Reha-Programm einfacher umzusetzen.

„Wir freuen uns, dass wir nun auch die Menschen in Bremen-Nord und Umgebung mit unseren Reha-Maßnahmen besser unterstützen können“, sagt Christiane von Rothkirch, die das Standortteam Bremen-Nord leitet und dabei von Sergej Schmidt, Geriater am Klinikum Bremen-Nord, unterstützt wird. „Der Bedarf für dieses Angebot ist da. Und er wird in den kommenden Jahren eher noch größer“, sagt Schmidt.

Während das Team der Mobilen Reha seine etwa 200 Reha-Patienten bisher allein vom Bremen-Ost aus im gesamten Bremer Stadtgebiet versorgen musste, verspricht die Erweiterung durch das Team in Bremen-Nord nun viel mehr Flexibilität. „Mit dem zusätzlichen Standort können wir die Patienten nun viel unmittelbarer in ganz Bremen erreichen“, sagt der medizinische Geschäftsführer der Mobilen Reha, Dr. Rudolf Siegert, der das Projekt auf die Beine gestellt hat. Die Mobile Reha Bremen ist eine gemeinsame Gesellschaft der Bremer Heimstiftung und des Klinikverbunds Gesundheit Nord.

Aber wie funktioniert die Mobile Reha konkret? Nach einer ärztlichen Untersuchung wird in Abstimmung mit Haus- und Fachärzten ein Reha-Plan erstellt. Ein Team aus Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Fachpflegekräften, Neuropsychologen und Ernährungsberatern betreut die Patienten dann in ihrem gewohnten Umfeld. Angehörige und Bezugspersonen können im Wohnumfeld einbezogen und angeleitet werden. Die mobile Reha muss von einem Arzt verordnet und von der Krankenkasse genehmigt werden.

Mehr über die Mobile Reha Bremen finden Sie unter www.more-bremen.de

Osteoporose – der schleichende Schwund

Die meisten kennen die Krankheit unter der Bezeichnung Knochenschwund. Doch was bei Osteoporose eigentlich schwindet, ist die Stabilität der Knochen. Sie werden poröser und brüchiger. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am Samstag, 20. Oktober, erklären unsere Chefärzte Dr. Thomas Hilmer (Klinikum Bremen-Ost) und Dr. Amit Choudhury (Klinikum Bremen-Nord), wie man seine Knochen stärken kann.
Lesen Sie mehr

Mit Roboter und Laserstrahlen – was Medizin heute leisten kann

Experten des Klinikums Bremen-Mitte geben am 23. Oktober im Haus der Bürgerschaft Einblicke in den medizinischen Fortschritt.
Lesen Sie mehr

Mit Nervenblockade gegen weiße Finger und starkes Schwitzen

Wenn sich die Fingerspitzen weiß färben und die Hände sich dauerhaft kalt anfühlen, ist das ein Zeichen für das sogenannte Raynaud-Syndrom. Radiologen können diese Durchblutungsstörung per Sympathikolyse behandeln. Und dieses Verfahren kann sogar noch mehr. Auch Menschen, die stark schwitzen, kann es helfen.
Lesen Sie mehr

Blutungen stillen mit dem Schneekugel-Prinzip

Kleine Kunststoffkügelchen können helfen, komplizierte Gefäßblutungen zu stillen. Wie das genau funktioniert, erklärt der Radiologe Prof. Dr. Arne-Jörn Lemke.
Lesen Sie mehr

“Es war eine gute Mischung” – Hebammen treffen sich in Bremen-Nord

Etwa 60 Hebammen und Pflegekräfte haben sich beim 5. Symposium des Fortbildungskreises Geburtshilfe am Klinikum Bremen-Nord getroffen. Hier ist der Bericht dazu.
Lesen Sie mehr
  • 15
    Shares

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen