Unterwegs mit einem Bremer Engel

Kinderkrankenschwester und Diabetesberaterin Beate Krone vom Klinikum Bremen-Nord besucht kranke Kinder auch zu Hause. Dann kommt sie als sogenannter Bremer Engel in die Familien. Wir haben Beate Krone einen Tag lang begleitet.

VON MELANIE WALTER

 

Farhan ist Diabetes-Patient des Klinikums Bremen-Nord und erhält regelmäßig Besuch von Beate Krone (rechts). Die Kinderkrankenschwester arbeitet im Klinikum und schließt als Bremer Engel eine Versorgungslücke. Auf dem Bild ist Farhads Mutter Zina. Die vier Kinder und das Ehepaar Murad stehen schon im Flur und strahlen, als Beate Krone ins Haus tritt. Die Kinderkrankenschwester und Diabetesberaterin aus dem Klinikum Bremen-Nord besucht Farhan, den 13-jährigen Sohn, zwei Mal in der Woche. Farhan und sie kennen sich von seinen Krankenhausaufenthalten. Nach Hause kommt sie als Bremer Engel.

Das Projekt Bremer Engel ist eine mobile Familienhilfe für schwerstkranke Kinder und deren Angehörige in Bremen und umzu. Insgesamt zehn Engel – vor allem Kinderkrankenschwestern – führen die medizinische und psychologische Betreuung von Patienten in Bremen und Delmenhorst zu Hause im vertrauten Umfeld fort. Sie bauen eine Brücke zwischen Klinik, Patient und Zuhause und schließen so eine Versorgungslücke.

Der Bremen-Norder Engel ist die 49-jährige Kinderkrankenschwester Beate Krone. Sie besucht Diabetes-Patienten in einem Umkreis von etwa 100 Kilometern. Bei ihren Besuchen bei Murads geht es immer um Farhans Blutzuckerwerte, die sieben Mal täglich gemessen werden. Dafür trägt er einen Sensor im Unterhautfettgewebe am Oberarm, die Daten überträgt Krone in ihren Laptop. Der Teenager ist ein Typ 1-Diabetiker, schon seit seinem zweiten Lebensjahr. Beate Krone bespricht mit ihm die Insulindosierung für die nächsten Tage.

Manche Patienten brauchen die Bremer Engel nur ein paar Mal, andere über Jahre regelmäßig.

Auf der Flucht aus dem Irak erhielt der Teenager nur unregelmäßig Insulin, der Mangel ist chronisch, die Auswirkungen sind deutlich zu erkennen. Der Junge leidet an Neuropathien, Beate Krone kontrolliert Hände und Füße regelmäßig. Kitzelig ist er, Ronaldo- und Fußball-Fan und in der Familie der, der am besten Deutsch versteht und spricht.

“Ich besuche Kinder und Jugendliche oft, weil sie genervt sind. Bestimmte Situationen funktionieren mit Diabetes nicht so”, sagt Beate Krone. Sie erinnert sich an einen Jungen, der massive Probleme mit dem Blutzucker hatte beim Fußballtraining. “Und Fußball war sein Leben.” Manche Patienten brauchen die Bremer Engel nur ein paar Mal, andere besucht Krone über Jahre regelmäßig. Bei Farhan muss heute erstmals der Sensor ausgetauscht werden. Experte werden für sich selbst und die Krankheit: Beate Krone bespricht alles rund um den Diabetes mit Fahrrad.

Am selben Tag, es ist inzwischen früher Abend, besucht Beate Krone auch den Hort der Kindertagesstätte St. Nikolai in Rönnebeck. Sie wird zwei Erzieherinnen im Umgang mit Diabetes schulen. Ein achtjähriges Mädchen der Einrichtung hat seit dem Sommer Diabetes, ebenfalls Typ 1. Seitdem isst das Mädchen nur noch, was sie von Zuhause mitbringt. Den Pädagoginnen wäre es lieber, das Kind nehme teil am gemeinsamen Mittagessen und auch an den Snackpausen am Nachmittag.

Krone sieht dies grundsätzlich genauso: “Es darf sich nicht immer alles um den Blutzuckerwert drehen, auch der Spaß muss mal im Vordergrund stehen”. Sie will mit den Eltern des Mädchens eine Liste der Lieblings-Süßigkeiten erstellen – inklusive Infos zu den Broteinheiten. Das biete Sicherheit für das Mädchen, die Eltern und das Hort-Team. “Die Balance ist wichtig”, findet Krone.

Zur Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Bremen-Nord geht es hier>>

Einer von zehn Bremer Engel: Beate Krone

Beate Krone, Bremer Engel

Beate Krone ist gebürtige Cloppenburgerin und hat die Ausbildung zur Kinderkrankenschwester in Osnabrück absolviert. Die 49-Jährige arbeitet seit 1989 im Klinikum Bremen-Nord und ist seit 1997 auch Diabetesberaterin. Seit Februar 2016 ist sie mit einer Viertelstelle ein Bremer Engel am Klinikum Bremen-Nord und besucht Familien mit erkrankten Kindern nach deren stationärem Aufenthalt zuhause. Außerdem schult sie Erzieher und Lehrer in den Betreuungseinrichtungen der Kinder.

Das 2005 gegründete Projekt Bremer Engel der Erika-Müller-Stiftung ist eine mobile Familienhilfe für schwerstkranke Kinder und deren Angehörige in Bremen und umzu. Die insgesamt zehn Engel – Kinderkrankenschwestern, Psychologen, Kunstthreapeuten – in Bremen und Delmenhorst, führen die medizinische und psychologische Betreuung zu Hause im vertrauten Umfeld fort.

Sie bauen dabei zwischen Klinik, Patient und dem Zuhause eine Brücke und schließen somit eine Versorgungslücke. Die Kinder kennen ihren Engel bereits durch ihren Krankenhausaufenthalt.

In Bremen-Nord gilt das Angebot ausschließlich für Diabetes-Patienten, in der Prof.-Hess-Kinderklinik am Klinikum Bremen-Mitte für Kinder mit einer Krebserkrankung. Und am Klinikum Links der Weser werden chronische Atemwegs- und Darmerkrankungen, angeborene Herzerkrankungen sowie Frühchen betreut. Für einzelne Patienten legen die Bremer Engel bis 100 Kilometer zurück. Beate Krone fährt mit dem weißen Engel-Auto bis Butjadingen, Cuxhaven und Wilhelmshaven oder ist in Bremen-Nord und Schwanewede unterwegs.

#einervonuns – Pflegefachkräfte im Porträt

Wir haben vier unserer Pflegefachkräfte im Beruf und privat mit der Kamera begleitet. Herausgekommen sind vier wunderbare Porträts von vier beeindruckenden Menschen, die erzählen, warum sie ihren so Beruf schätzen.
Lesen Sie mehr

Zwei verhängnisvolle Sekunden

Am 7. Dezember ist der "Tag des brandverletzten Kindes." Dutzende Kinder werden in Bremen pro Jahr wegen Brandverletzungen stationär behandelt. Eine Bremer Familie berichtet nun von ihrem folgenschweren Unfall und ihrer Zeit in der Kinderchirurgischen Klinik am Klinikum Bremen-Mitte.
Lesen Sie mehr

Eine Frau als Ikone der Herzchirurgie

Wie sich die Bremer Ärztin Dilek Gürsoy als türkisches Gastarbeiter-Kind in einer Männerdomäne der Medizin durchsetzt und als erste Frau in der Herzchirurgie in Europa einem Patienten ein künstliches Herz einpflanzt.
Lesen Sie mehr

Was macht eigentlich der Sozialdienst am Krankenhaus?

Der Übergang von der Klinik in die eigenen vier Wände oder in die Reha ist eine heikle Zeit. Viele organisatorische Fragen kommen da auf. Und gerade ältere Menschen brauchen da Unterstützung. Genau dann kommt der Sozialdienst ins Spiel.
Lesen Sie mehr

Von Bremen nach Benin: Einsatz auf der Africa Mercy

Zwei Monate arbeitete Theresa Bode für Mercy Ships. Die 24-jährige Krankenpflegerin von Station 91 der Inneren Medizin am Klinikum Links der Weser wurde von der Hilfsorganisation als Ward Nurse in der plastischen Chirurgie eingesetzt. Ein Reisebericht.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen