Verletzte Teddys und staunende Gesichter

Etwa 2500  Besucher waren am Sonnabend, 23. September, zu Gast am Klinikum Bremen-Ost. Beim Tag der offenen Tür konnten OP-Säle besucht, Ärzte gefragt und sogar verletzte Kuschelteddys geflickt werden.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS)

Die Türen des Klinikums Bremen-Ost sind gerad wenige Minuten geöffnet, da sind die ersten Patientengespräche bereits in vollem Gange. “Na, was hat der denn? Ein gebrochenes Bein oder nur eine Wunde?”, fragt ein Arzt in der Teddybärenambulanz. “Das müssen Sie mir doch sagen”, sagt das kleine Mädchen, das sein verletztes Kuscheltier mit zum Tag der offenen Tür gebracht hat. Der Arzt nickt schmunzelnd, untersucht den Teddy gründlich und näht schließlich den kleinen Riss im Bärenfell zu.

An diesem Tag der offenen Tür ist nicht nur in der eigens für diesen Tag eröffneten Teddybärenambulanz viel los. Das gesamte Klinikum Bremen-Ost hat einiges auf die Beine gestellt und begrüßt etwa 2500 Besucher an der Züricher Straße. Sie können sich informieren und vor allem viel ausprobieren. In der Geriatrie schlüpfen viele von ihnen in einen Simulationsanzug, mit dem sie sich nur eingeschränkt bewegen können – als wären sie mit einem Mal um Jahrzehnte gealtert. Gleich nebenan in der Lungenklinik testen Besucher, wie gut sie bei Luft sind. In der Chirurgie lassen sich besonders mutige Kinder ihre gesunden Arme in allen möglichen Farben eingipsen. Die Besucher lernen, wie eine Magenspiegelung funktioniert, erfahren Wissenswertes über Puls, Blutdruck und Blutzucker, dürfen ein begehbares Lungenmodell erkunden, und Fragen zu Themen wie Diabetes, Adipositas-Chirurgie und psychischen Erkrankungen stellen. Überall im Krankenhaus und auf dem großen Parkgelände drum herum werfen Interessierte mehr als einen Blick hinter die Kulissen des Krankenhausbetriebes.

Fast 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen im Klinikum Bremen-Ost Tag für Tag dafür, dass alle Patienten optimal versorgt werden. Und an diesem Tag werden darüber hinaus auch die Besucher mit Antworten auf Fragen zu Behandlungsmöglichkeiten versorgt. Der Tag der offenen Tür wird zu einem vollen Erfolg. Erst recht, als besonders die jungen Gäste obendrein noch ein beeindruckendes Schauspiel geboten bekommen. Sie können sich entlang des Landesplatzes vor dem Krankenhaus nun mit staunenden Gesichtern voll und ganz auf den Landeanflug der Rettungshubschrauber der DRF-Luftrettung konzentrieren. Ihre verletzten Teddys sind zu diesem Zeitpunkt schon längst geflickt.

Zur Seite des Klinikums Bremen-Ost geht es hier

 

Wir sind jetzt auch bei Instagram

Einblicke in unsere vier Krankenhäuser und Schnappschüsse aus dem Klinikalltag: Die Aufnahmen unserer Fotografin Kerstin Hase kann man sich nun auch auf Instagram anschauen.
Lesen Sie mehr

Wie Kinder psychisch kranker Eltern leiden

Kinder psychisch kranker Eltern gelten oft als frühreif und leben häufig isoliert. Sie trauen sich kaum, Mitschüler nach Hause einzuladen. Obendrein laufen sie Gefahr, selbst irgendwann einmal an einer Depression zu erkranken. Das Projekt "Kidstime" sollen diese Kinder in Bremen nun stärken.
Lesen Sie mehr

Abgehorcht (3): Fernseh-Fasten

Das alte DVBT-Signal ist abgeschaltet worden. Gut, wenn man sich vorher den falschen Receiver gekauft hat. Zu viel Fernsehen soll eh ganz ungesund sein. Die Chance also, sich mit der gewonnenen Zeit durchs Fernseh-Fasten endlich etwas Gutes zu tun.
Lesen Sie mehr

“Shisha-Rauchen ist die schlechteste Alternative”

Möchte man die Nikotinsucht bezwingen, dann sollte man laut Prof. Dr. Dieter Ukena besonders einen Fehler nicht machen. „Die schlechteste Alternative ist das sogenannte Shisha-Rauchen. Das ist 100 Mal schädlicher als Zigarettenrauchen“, sagt der Chefarzt des Klinikums Bremen-Ost anlässlich des Welt-Nichtrauchertags am 31. Mai im Interview mit Timo Sczuplinski.
Lesen Sie mehr

Manchmal half nur noch Astronautennahrung

die Kinderambulanz am Klinikum Links der Weser ermöglicht seit 30 Jahren eine enge Betreuung von mitunter schwer erkrankten jungen Menschen. Einer von ihnen ist Niklas. Der Schüler leidet seit vier Jahren an einer seltenen chronischen Darmerkrankung. Mit der Hilfe von Dr. Martin Claßen und dessen Team ist Niklas heute auf einem guten Weg, die Krankheit in den Griff zu bekommen.
Lesen Sie mehr