Vorreiter in der Gewebespende

Das Klinikum Bremen-Mitte war im vergangenen Jahr der bedeutendste Partner in der Gewebespende für die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG). Sowohl bei der Zahl der Gewebespenden als auch bei der Zahl der Hornhauttransplantationen liegt das Krankenhaus ganz vorne.

102 Menschen haben im vergangenen Jahr im Klinikum Bremen-Mitte Gewebe gespendet. Nicht nur in der Spende ist es 2017 das stärkste Haus. Auch in der Transplantation von Augenhornhäuten ist das Klinikum Bremen-Mitte an erster Stelle: 337 Hornhäute vermittelte die DGFG in die dortige Augenklinik. Insgesamt konnte die DGFG im letzten Jahr 4.726 Menschen mit einem Gewebetransplantat zeitnah versorgen.

Neben der Zustimmung zur Gewebespende spielt auch das Engagement der Krankenhäuser eine entscheidende Rolle. „Die Zusammenarbeit mit dem Klinikum Bremen-Mitte ist vorbildlich. Das Klinikum war im letzten Jahr der stärkste Partner in der Gewebespende. Wir freuen uns, dass uns auch auf Seiten der Hornhauttransplantation das Vertrauen in unsere gemeinnützige Arbeit geschenkt wird“, hält Martin Börgel, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG), fest. 337 Hornhauttransplantate vermittelte die DGFG in 2017 an die Augenklinik des Klinikums Bremen-Mitte. „Die DGFG leistet in der Gewebemedizin eine hervorragende Arbeit. Ich kann darauf vertrauen, meine Patienten zeitnah mit einem qualitativ hochwertigen Transplantat versorgen zu können“, sagt Dr. med. Erik Chankiewitz, Klinikdirektor der Augenklinik des Klinikums Bremen-Mitte.

Die Anzahl der eingegangenen Verstorbenenmeldungen bei der DGFG ist in den vergangenen drei Jahren um mehr als 20 Prozent auf über 32.000 Meldungen in 2017 gestiegen. „Nicht jedes Krankenhaus verfügt über eine eigene Gewebebank und ist in der Lage, Gewebespenden zu realisieren. Wir freuen uns, dass sich immer mehr Kliniken gemeinsam mit uns in der Gewebespende engagieren“, hält Börgel fest. Die gemeinnützige Gesellschaft hat im Laufe der letzten zehn Jahre ein Netzwerk aus rund 80 Kliniken auf Basis freiwilliger Zusammenarbeit in der Gewebespende aufgebaut.

3.135 Patienten erhielten im letzten Jahr ein Hornhauttransplantat von der DGFG. Im Durchschnitt werden pro Jahr rund 6.000 Hornhauttransplantationen in Deutschland durchgeführt. „Mehr als jede zweite Hornhaut kommt von der DGFG. Wir können mittlerweile bei der Hornhauttransplantation die meisten Anfragen innerhalb weniger Wochen erfüllen“, sagt Börgel. Unter den vermittelten Hornhäuten waren 297 ultradünne Hornhautlamellen für eine spezielle Transplantationstechnik, bei der Ärzte nur eine dünne Schicht der Hornhaut ersetzen müssen.

Dr. Erik Chankiewitz

Bei dieser OP-Technik erholt sich die Sehfähigkeit der Patienten deutlich schneller. Das Infektionsrisiko sinkt. Die Präparation erfolgt in der Gewebebank Hannover und der Knappschaftsgewebebank Sulzbach.

Zur Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation geht es unter www.gewebenetzwerk.de

Einen Film über Gewebespende der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation (Quelle YouTube) sehen Sie hier:

Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht nur lebenswichtige Organe wie Nieren, Lungen oder Herzen werden transplantiert. Auch Hornhäute werden regelmäßig verpflanzt. Am Klinikum Bremen-Mitte können Ärzte bereits im Anfangsstadium einer Hornhaut-Erkrankung eingreifen. Dabei muss nicht einmal das komplette Organ ausgetauscht werden. Per Klick auf das Foto geht es zum Beitrag.