Wechsel an Spitze des Kinderzentrums

Dr. Burkhard Mehl geht nach 30 Jahren am Sozialpädiatrischen Institut in den Ruhestand. Sein Nachfolger heißt Privatdozent Dr. Peter Borusiak, der auf der erfolgreichen Arbeit seines Vorgängers aufbauen will.

VON STEFANIE BECKRÖGE

Das Sozialpädiatrische Institut (Kinderzentrum Bremen) am Klinikum Bremen-Mitte bekommt eine neue Leitung. Dr. Burkhard Mehl, der 1987 als Kinderarzt und stellvertretender Leiter am Kinderzentrum Bremen begann und es seit 2007 geleitet hat, geht in den Ruhestand. Sein Nachfolger ist PD. Dr. Peter Borusiak, der bisher das Sozialpädiatrische Zentrum am HELIOS Universitätsklinikum Wuppertal geleitet hat.

Borusiak will die erfolgreiche und gut vernetzte Arbeit des Kinderzentrums fortsetzten, aber auch neue Schwerpunkte setzen, wie beispielsweise die Versorgung von Kindern mit Epilepsie.

Dr. Burkhard Mehl
Privatdozent Dr. Peter Borusiak

Ein bereits bestehender Schwerpunkt ist die Ambulanz für Kinder mit Down-Syndrom. Sie ist eine der ältesten und größten in Deutschland.

Das Kinderzentrum Bremen, das Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten ab der Geburt betreut und auch schon für Eltern da ist, die ein behindertes Kind erwarten, wurde 1978 als eines der ersten Sozialpädiatrischen Zentren (Kinderzentren) in Deutschland gegründet. Es bietet eine in langjähriger Teamarbeit entwickelte kinderneurologische und sozialmedizinische Diagnostik, Behandlung und Entwicklungsbegleitung für Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten an. Ziel der Betreuung eines Kindes im Sozialpädiatrischen Institut ist das möglichst frühe Erkennen von Entwicklungsauffälligkeiten und Fähigkeiten der Kinder sowie eine Stärkung der Familie und eine Beratung des Umfeldes.

Zur Seite des Kinderzentrums Bremen geht es hier

“Bei all dem Pech doch ein Glückspilz”

Peter Sperling hat Krebs. Für Patienten wie ihn finden erfahrene Spezialisten im Klinikverbund gemeinsam die beste Therapie. Nun wurde die Gesundheit Nord erstmals als "Standortübergreifendes Onkologisches Zentrum" ausgezeichnet. Aber wie funktioniert die Arbeit in solch einem Zentrum konkret? Hier ist ein Einblick.
Lesen Sie mehr

(Herz-)Klappe, die 1000.

Wenn eine Herzklappe ersetzt werden muss, ist eine offene Herz-OP für manche Patienten recht risikoreich. Eine Alternative dazu heißt TAVI. Bei diesem kathetergestützte Aortenklappenersatz (Transcatheter Aortic Valve Implantation) wird die Ersatzklappe mittels Katheter über die Brust oder die Leiste an ihren Einsatzort gebracht und dort entfaltet. Im Klinikum Links der Weser gab es jetzt den 1000. chirurgischen Eingriff dieser Art.
Lesen Sie mehr

Eine Frau als Ikone der Herzchirurgie

Wie sich die Bremer Ärztin Dilek Gürsoy als türkisches Gastarbeiter-Kind in einer Männerdomäne der Medizin durchsetzt und als erste Frau in der Herzchirurgie in Europa einem Patienten ein künstliches Herz einpflanzt.
Lesen Sie mehr

Nervenkitzeln als schmerzhafte Geduldsprobe

Die Neurologische Frühreha am Klinikum Bremen-Ost wurde ausgebaut. Aber was für Patienten werden dort überhaupt behandelt? Eine am Guillain-Barré-Syndrom erkrankte Patientin hat uns erzählt, wie sie auf der Spezialstation wieder zurück ins Leben fand.
Lesen Sie mehr

Zeitreise mit Gert – ein Selbstversuch im Altersanzug

Wie fühlt sich eigentlich das Alter an? Wir haben es getestet und sind in den Alterssimulationsanzug „Gert“ geschlüpft. Ein Selbstversuch im Klinikum Bremen-Ost.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen