Wenn Übergewicht krank macht

Immer mehr Menschen sind fettleibig. Deshalb möchte die Weltgesundheitsorganisation WHO Werbung für ungesunde Lebensmittel einschränken lassen. Doch was bedeutet extremes Übergewicht eigentlich für die Gesundheit?

TIMO SCZUPLINSKI

Den Gang auf die Waage? Den würden sich viele Menschen am liebsten gleich sparen. Wer braucht schon die konkrete Kilo-Zahl, wenn er doch weiß, dass das Gewicht einfach viel zu hoch ist. In Deutschland sind laut Robert-Koch-Institut inzwischen ein Viertel aller Menschen stark übergewichtig. Bei vielen geht es sogar soweit, dass sie an Adipositas, also krankhaftem, extremen Übergewicht oder umgangssprachlich: Fettsucht leiden. Falsche Ernährung ist neben mangelnder Bewegung eine der Hauptursachen.

Adipositas ist eine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit, die durch starkes Übergewicht gekennzeichnet ist. Für Betroffene ist das oft nicht nur ein ästhetisches Problem. „Unbehandelt kann Adipositas zur tödlichen Krankheit werden“, betont Prof. Dr. Hüseyin Bektas, Chefarzt der Klinik Allgemein- und Viszeralchirurgie am Klinikum Bremen-Ost. Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes, Schlafapnoe oder Gelenkbeschwerden bis hin zum erhöhten Herzinfarktrisiko und Organversagen mache Adipositas besonders gefährlich. Auch die Annahme, dass sich das Übergewicht gerade bei jungen Menschen im Alter verwachse, sei ein Trugschluss. „Es wird eher schlimmer“, sagt Bektas.

Wenn Ernährungs- und Bewegungstherapie oder eine psychologische Betreuung nicht den gewünschten Erfolg bringen, „dann kann ein gewichtsreduzierender Eingriff die einzige Möglichkeit darstellen, eine deutliche und dauerhafte Reduktion des Körpergewichtes zu unterstützen“, sagt Oberarzt Leszek Grzybowski. Er leitet das Adipositaszentrum am Klinikum Bremen-Ost. Bei Eingriffen wie dem Magen-Bypass, dem Schlauchmagen oder dem Magenballon werde der Magen verkleinert und die Nahrungsaufnahme langfristig begrenzt.

Prof. Dr. Hüseyin Bektas

Das Team des Adipositaszentrums am Klinikum Bremen-Ost hat bei der Behandlung übergewichtiger Menschen mit mehr als 400 Eingriffen in mittlerweile zehn Jahren eine riesige Erfahrung zu bieten. Die Klinik zeichnet sich durch eine professionelle Beratung und ein fachübergreifendes Konzept aus. Durch ein interdisziplinäres Team mit Experten aus Innerer Medizin, Psychosomatik, Chirurgie und anderen Fachbereichen „wird der Vielseitigkeit dieses Krankheitsbildes Rechnung getragen“, sagt Chefarzt Prof. Dr. Hüseyin Bektas. Das sei unabdingbar, auch um den Gang auf die Waage wieder erträglicher zu machen.

Ab wann ist man adipös? Als adipös – also fettleibig – gelten Menschen, deren Body-Mass-Index über einem Wert von 30 liegt, übergewichtig ist man laut Weltgesundheitsorganisation ab einem Wert von 25. Liegt der Wert niedriger als 18, ist man untergewichtig. Den BMI kann man mit der Formel Körpergewicht in Kilogramm durch Körpergröße in Metern zum Quadrat berechnen.

Sprechstunde im Adipositaszentrum Bremen ist immer dienstags von 10 bis 13 Uhr
in der Chirurgischen Tagesklinik im Klinikum Bremen-Ost. Telefonisch erreichen Sie
das Adipositaszentrum unter 0421 408 2138.

Mehr unter www.adipositaszentrum-bremen.de.

“Bei all dem Pech doch ein Glückspilz”

Peter Sperling hat Krebs. Für Patienten wie ihn finden erfahrene Spezialisten im Klinikverbund gemeinsam die beste Therapie. Nun wurde die Gesundheit Nord erstmals als "Standortübergreifendes Onkologisches Zentrum" ausgezeichnet. Aber wie funktioniert die Arbeit in solch einem Zentrum konkret? Hier ist ein Einblick.
Lesen Sie mehr

(Herz-)Klappe, die 1000.

Wenn eine Herzklappe ersetzt werden muss, ist eine offene Herz-OP für manche Patienten recht risikoreich. Eine Alternative dazu heißt TAVI. Bei diesem kathetergestützte Aortenklappenersatz (Transcatheter Aortic Valve Implantation) wird die Ersatzklappe mittels Katheter über die Brust oder die Leiste an ihren Einsatzort gebracht und dort entfaltet. Im Klinikum Links der Weser gab es jetzt den 1000. chirurgischen Eingriff dieser Art.
Lesen Sie mehr

Wie Hals- und Kopftumore entstehen

Tumore im Mund-, Hals- und Kopfbereich sind bei Männern die fünfthäufigste Todesursache. Aber auch Frauen sind zunehmend betroffen. Wer raucht, viel Alkohol trinkt, sich einseitig ernährt oder seine Zähne schlecht pflegt, für den steigt das Tumorrisiko. Aber auch Viren können bei der Entstehung eine Rolle spielen.
Lesen Sie mehr

Fußballertransfers: Worauf es beim Medizincheck wirklich ankommt

Bevor ein Profi-Fußballer den Vereinwechsel, muss er den Medizincheck durchlaufen. Aber was passiert da eigentlich genau? Dr. Götz Dimanski - Geschäftsführer des Rehazentrums Bremen und ehemaliger Werder-Mannschaftsarzt, gibt einen Einblick.
Lesen Sie mehr

Eine Frau als Ikone der Herzchirurgie

Wie sich die Bremer Ärztin Dilek Gürsoy als türkisches Gastarbeiter-Kind in einer Männerdomäne der Medizin durchsetzt und als erste Frau in der Herzchirurgie in Europa einem Patienten ein künstliches Herz einpflanzt.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen