Zwei verhängnisvolle Sekunden

Am 7. Dezember ist der “Tag des brandverletzten Kindes.” Dutzende Kinder werden in Bremen pro Jahr wegen Brandverletzungen stationär behandelt. Eine Bremer Familie berichtet nun von ihrem Unfall und ihrer Zeit in der Kinderchirurgischen Klinik am Klinikum Bremen-Mitte.

VON TIMO SCZUPLINSKI

Die kleine Sirin kann wieder lachen. Und das kann sie besonders gut. Ihr Lächeln ist geradezu ansteckend. Im Februar war das noch ganz anders. Da war dem damals eineinhalb Jahre alten Mädchen und ihren Eltern Cüneyt und Sandra Ekiz aus Bremen mit einem Mal nur noch zum Weinen zumute. Sirin konnte gerade erst laufen und taperte neugierig durch die Küche. Ihr Vater hatte sich einen Tee aufgegossen, wandte sich für zwei Sekunden zur Seite, um die Verpackung in den Müll zu werfen. „Als ich mich wieder umdrehte, schrie Sirin schon“, erinnert sich Cüneyt Ekiz. Seine Tochter hatte sich den heißen Tee über Gesicht und Brust geschüttet. Es war der Anfang einer schlimmen Zeit für Familie Ekiz.

Verbrennungen und Verbrühungen sind keine Seltenheit. Bundesweit sind es etwa 30.000 Fälle jährlich, die ärztlich versorgt werden. „Wir behandeln stationär pro Jahr 80 bis 90 Kinder mit thermischen Verletzungen“, sagt Andrea Etzler, Kinderchirurgin am Klinikum Bremen-Mitte. Diese Zahlen seien seit Jahren relativ konstant. Auch 2016 sind es schon wieder 80 Fälle. Und die besonders gefährlichen Wochen mit  flüssigem Kerzenwachs, heißen Getränken, funkenden Feuerwerkskörpern und knisternden Öfen kommen ja erst noch.


Gerade wenn Kinder mobil werden, steigt die Gefahr für Unfälle. So wie im Fall von Familie Ekiz. In hektischen, spielerischen und unüberlegten Situationen passieren die meisten Verbrennungen und Verbrühungen. Kinder können nicht überblicken, was zum Beispiel auf dem Küchentisch steht. Sie sehen nicht, ob da oben etwas Heißes in der Tasse ist, dass das weiße Kabel zum Wasserkocher gehört oder sie ihre Hand auf eine Herdplatte legen. Die Folgen können dramatisch sein. Verbrannte Haut, höllische Schmerzen, bleibende Narben.

„Wir haben uns natürlich viele Vorwürfe gemacht“, sagt Sandra Ekiz. Schließlich hatte die Familie ihrem Kind in einem minimalen Moment der Unachtsamkeit riesige Schmerzen zugefügt. Es dauerte lange, bis überhaupt wieder so etwas wie Zuversicht in Ihnen wuchs, dass die Geschichte doch noch ein relativ gutes Ende nehmen könnte. Denn zu den physischen Schmerzen sind da ja auch die sichtbaren, bleibenden Schäden. Narben und Rötungen, die die Opfer mitunter ein Leben lang begleiten.

 

“Die meisten Unfälle könnten eigentlich vermieden werden.”

Andrea Etzler

Chirurgin, Klinikum Bremen-Mitte

„Wie gut die Verletzungen behandelt werden können, hängt immer von der Schwere der Verletzung ab“, sagt Kinderchirurgin Andrea Etzler. Die Aussichten auf einen guten Heilungsverlauf seien aber mittlerweile recht hoch. Es gibt einen festen Ablauf in der Behandlung. In der Erstversorgung werden vor allem die Schmerzen gelindert. In den Tagen danach wird während einer Operation ein Hautersatz, der am KBM seit 2006 verwendet wird, auf die Wunde aufgetragen. Das Ganze passiert unter Vollnarkose. „So wenig traumatisch wie möglich“ soll die Behandlung ablaufen, sagt Andrea Etzler. Die Kinder seien durch das Unfallerlebnis ja schon geschockt genug. Unter diesem Hautersatz können die meisten Wundflächen wieder abheilen. Ist die Verletzung allerdings zu tief, müsse der nächste Schritt folgen: eine Hauttransplantation.

So war es auch bei der kleinen Sirin. Ein Großteil der verletzten Haut konnte sich nach der ersten OP zwar erneuern. Für einen kleinen Teil am Oberkörper musste bei dem Mädchen jedoch Spalthaut vom Kopf entnommen werden. Ihre schönen, langen Haare wurden dafür komplett abrasiert. „Das war keine leichte Entscheidung“, sagt Cüneyt Ekiz. Denn plötzlich sah das kahle Kind doppelt krank aus. Doch die Alternative wäre Haut vom Oberschenkel gewesen. Und so wäre eine zweite, deutlich sichtbare Narbe entstanden. „Die Haare sind dagegen ja schnell wieder nachgewachsen. Sogar noch schöner als vorher. Die OP-Narbe ist dort nun wie unsichtbar“, findet Sandra Ekiz.

 

„Heute geht es Sirin sehr gut.“

Sandra Ekiz

Mutter von Sirin

So gut mittlerweile die Behandlung von thermischen Verletzungen ist, so gerne würde Andrea Etzler die Zahl der nötigen Eingriffe deutlich reduzieren. Am besten wären natürlich gar keine brandverletzten Kinder mehr. Stattdessen hat sie eine andere Entwicklung beobachtet. In den vergangenen Jahren sind immer neue heiße Gefahren dazugekommen. So seien etwa Backöfen, die sich selbst reinigen und dabei mehrere hundert Grad heiß werden, im normalen Haushalt immer beliebter geworden. Auch freistehende Kamine haben sich viele Familien in den vergangenen Jahren zugelegt. „Allerdings verzichten die meisten auf eine Absperrung“, sagt Etzler. Es sind aber nicht nur die richtig heißen Sachen, die Kindern Verletzungen zufügen können. „Was bei Erwachsenen kurz zwiebelt, kann bei Kindern schon zu ernsthaften thermischen Verletzungen führen“, sagt Etzler. Das liegt daran, dass Kinderhaut viel dünner und empfindlicher ist als die Haut Erwachsener.

„Die meisten Unfälle könnten eigentlich vermieden werden“, sagt Etzler. Wenn der Unfall doch passiert, dann empfiehlt Etzler dringend, den Notarzt zu rufen. In der Zwischenzeit sollte man die Wunde nicht zu stark kühlen. Lauwarmes Wasser reiche aus, auch damit das Kind nicht zusätzlich noch unterkühlt ist, wenn es ins Krankenhaus kommt.

Die Notarztfahrt, die Operation, die Hauttransplantation, die Behandlungen danach – das alles haben Sirin und ihre Eltern nun hinter sich. “Heute geht es Sirin sehr gut”, sagen die Eltern. Wenn Sandra und Cüneyt Ekiz die verletzten Stellen mit den Fotos von damals direkte nach der OP vergleichen, können sie es manchmal gar nicht glauben, dass die Wunden so gut verheilt sind. Von ihrer Tochter sind sie zudem beeindruckt. Wie tapfer sie die vergangenen Monate gemeistert habe, können sie noch gar nicht glauben. „Wir sind richtig stolz auf sie“, sagt Cüneyt Ekiz. Auch wenn er und seine Frau Sandra es natürlich immer noch am allerliebsten hätten, wenn das alles gar nicht erst passiert wäre.

Das Team der Kinderchirurgischen Klinik am Klinikum Bremen-Mitte samt Behandlungsspektrum finden Sie hier: Kinderchirurgische Klinik

Millimeterarbeit gegen die Thrombose

Gerade an heißen Tagen steigt das Thrombose-Risiko. Während die meisten Thrombosen in den Beinvenen entstehen, gibt es aber auch besondere Fälle, wie die Geschichte von Barbara Meyerhof zeigt. Die Bremer Unternehmerin litt jahrelang an einer Thrombose in der Beckenvene. Am Klinikum Bremen-Mitte fand sie die richtige Hilfe.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Es reicht ein zwei Millimeter großer Schnitt am Auge. Über diesen können Ärzte der Augenklinik den erkrankten Teil der Hornhaut durch eine Spenderhornhaut ersetzen. Der Eingriff nach dem DMEK-Verfahren dauert nur wenige Minuten. Und Patienten, die nur noch verschwommen sehen konnten, haben wieder klare Sicht. Nun feierte die Augeklinik ihre 1000.Transplantation nach dem DMEK-Verfahren. Wir waren dabei.
Lesen Sie mehr

Die Waage zeigte ‘Error’

Seit Jahrzehnten leidet Nina Morgenroth unter Adipositas - also krankhaftem Übergewicht. Was sie auch machte: Die überschüssigen Kilos blieben. Durch eine Schlauchmagen-OP hat sie nun neuen Mut geschöpft.
Lesen Sie mehr

Experten für seltene Erkrankungen

Patienten mit seltenen Erkrankungen stehen mit ihrem Leiden häufig nicht nur alleine da, sie müssen oft auch lange warten, bis ihre Krankheit überhaupt erst entdeckt wird. Wir haben eine junge Patientin im Klinikum Bremen-Mitte getroffen, die bereits seit ihrer Geburt mit einer solchen Krankheit leben muss.
Lesen Sie mehr

Nervenkitzeln als schmerzhafte Geduldsprobe

Die Neurologische Frühreha am Klinikum Bremen-Ost wurde ausgebaut. Aber was für Patienten werden dort überhaupt behandelt? Eine am Guillain-Barré-Syndrom erkrankte Patientin hat uns erzählt, wie sie auf der Spezialstation wieder zurück ins Leben fand.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen