Anni ist da! – 1000. Geburt am Klinikum Nord

Die kleine Anni ist auf der Welt. Es war bereits die 1000. Geburt für das Klinikum Bremen-Nord in diesem Jahr. Bevor die Eltern Dörte Kohnert und Stefan Brauer mit ihrer Tochter ins gemeinsame Zuhause nach Bremen-Borgfeld fahren, haben wir die junge Familie auf der Wochenstation besucht.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTO)

 

Anni liegt ganz ruhig in Papas Armen. Ab und zu berühren sich ihre kleinen Hände, während sie vor sich hin schlummert. Anni ist noch eine ganz junge Bremerin, erst am vergangenen Sonnabend, 17. Juni, ist sie auf die Welt gekommen. Es war bereits die 1000. Geburt am Klinikum Bremen-Nord in diesem Jahr – und schon das 1041. Kind. Annis errechneter Geburtstermin war da bereits um ein paar Tage überschritten. „Sie hat sich etwas Zeit gelassen. Sie wollte bestimmt in die Zeitung“, sagt Mama Dörte Kohnert mit einem Schmunzeln und mit Blick auf die 1000. Geburt.

Diese Zahl ist den Borgfelder Eltern Dörte Kohnert und Stefan Brauer aber eher weniger wichtig. Viel wichtiger ist es ihnen, dass ihre Tochter gesund zur Welt gekommen ist. Und das stand während der gesamten Geburt außer Frage. Chefarzt Dr. Wladimir Pauker und das Pflegeteam um die Leitung Michaela Feldmann freuen sich mit der jungen Familie. In der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe steuert man auch in diesem Jahr auf einen neuen Geburtenrekord zu. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt 2096 Geburten, so viele wie nie zuvor. Und die 1000er-Marke hat man in diesem Jahr fast zwei Wochen früher erreicht als noch im Vorjahr. Chefarzt  Pauker freut sich, dass immer mehr werdende Eltern sich für seine Klinik entscheiden. Er glaubt, dass die Patientinnen es besonders schätzen, dass man sie so gut es geht unterstützt. „Für uns steht nicht nur die Geburt im Fokus“, sagt Pauker. „Wir möchten den gesamten Weg, für den sich die Familien entscheiden, auch davor und danach so gut es geht mitgehen und für sie da sein.“

Auch im Klinikum Links der Weser, wo sich die zweite Geburtsklinik des Klinikverbundes Gesundheit Nord befindet, ist man mit dem ersten Halbjahr vollauf zufrieden. Bisher gab es dort 1363 Geburten (Stand 19. Juni). Ein ähnliches Niveau wie ein Jahr zuvor. Die Klinikpflegeleitung Michaela Ackermann-Redl rechnet damit, dass man am Ende des Jahres wie im Vorjahr im Bereich der 3000 Geburten liegen wird  (2016 waren es insgesamt 2903 Geburten).

Chefarzt Wladimir Pauker, Dörte Kohnert, Stefan Brauer mit Anni, Klinikpflegeleitung Michaela Feldmann und die stellvertretende Stationspflegeleitung Brigitte Seidelmann (von links).
Einblick in Kreißsaal und Frauenstation der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Klinikum Bremen-Nord. Immer mehr werdende Eltern entscheiden sich für die Klinik von Chefarzt Dr. Wladimir Pauker.

Für Annis Eltern stehen jetzt erst einmal andere Zahlen im Fokus. 2825 Gramm wog ihre Tochter kurz nach ihrer Geburt. 48 Zentimeter ist sie groß. „Sie ist ein zartes Kind“, sagt Mama Dörte Kohnert. Viel Besuch haben sie bisher nicht empfangen. Erst einmal möchten sie sich „genügend Zeit nehmen, um sich in Ruhe kennenzulernen“, sagt Papa Stefan Brauer, während Anni in seinen Armen weiterschlummert.

Direkt zur Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Klinikum Bremen-Nord geht es hier

Das Jahr 2017 begann für die Geburtskliniken der Gesundheit Nord bereits kinderreich. Und vor allem die Zahl der Mehrlinge war in den ersten Wochen des Jahres am Klinikum Bremen-Nord beachtlich. Wir haben damals frisch gebackene Zwillingseltern getroffen. Wie sie die ersten Tage mit ihren beiden Kindern erlebten, hören Sie in der Audioslideshow. Klicken Sie auf das Video oder nutzen Sie folgenden Link: https://gesundmalvier.de/2017/02/09/zwillinge-drillinge-und-zufriedene-patientinnen/

Das könnte Sie auch interessieren:

Das große Keuchen – Vorsicht vor dem Husten

Für Säuglinge kann er lebensbedrohlich sein, bei Erwachsenen bleibt er oft unentdeckt. Den Keuchhusten sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen, warnt Prof. Dr. Hans-Iko Huppertz, Direktor der Prof.-Hess-Kinderklinik am Klinikum Bremen-Mitte. Aber wie erkenne ich den Keuchhusten überhaupt?
Lesen Sie mehr

Mini-Klimaanlage, Armdusche und Eisbonbons: Tipps gegen die Hitze

Gegen das Schwitzen und die Hitze scheint man dieser Tage fast machtlos zu sein. Und sicherlich wird das auch in den kommenden Tagen noch so sein. Hier gibt es ein paar außergewöhnlichere Tipps gegen die Hitze in Büro und Behandlungszimmer
Lesen Sie mehr

Der Traum von einer ruhigen Nacht

Statt sich vom Tag zu erholen, bekommen viele Menschen nachts kein Auge zu. Das Gehirn kommt nicht zur Ruhe, das körpereigene Stresssystem spielt verrückt. Doch es gibt Wege, wie man Schlafstörungen wieder loswerden kann.
Lesen Sie mehr

Die neue “gesund mal 4” ist da

Die zweite Ausgabe von "gesund mal 4" ist Ende Mai erschienen. In dem neuen Heft geht es vor allem um das Thema "Hautsache Sonne". Welcher Schutzfaktor bei Sonnencremes ist der richtige? Und warum kann eine Sonnenbrille den Augen auch schaden. Unsere Experten erklären, wie Sie Ihren Körper und vor allem Ihre Haut gesund durch den Sommer bringen.
Lesen Sie mehr

“Es muss Kinderärzte geben, die sich mit allem auskennen”

In der Kinder- und Jugendmedizin gibt es eine immer stärkere Spezialisierung. "Das ist auch gut so", sagt der Bremer Kinderarzt Prof. Hans-Iko Huppertz. Doch müsse es auch Kinderärzte geben, "die sich mit allem auskennen". Es gebe bundesweit viele Beispiele, bei denen Familien keinen Termin bei einem allgemeinen Kinderarzt finden.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen