Bessere Entwicklung durch Muttermilch – Gesundheit Nord gründet Frauenmilchbank

Frühgeborene sollen möglichst ohne künstliche Nahrung versorgt werden – doch nicht alle Mütter haben von Beginn an ausreichend eigene Muttermilch. Die Gesundheit Nord hat deshalb nun eine Frauenmilchbank ins Leben gerufen.

VON TIMO SCZUPLINSKI
Mutter still ihr Baby
Foto: Fotolia | Anna Romanova

Frühgeborene sind zwar unreifer als Babys, die geplant zur Welt kommen. „Aber sie sind nicht per se krank. Sie sind lediglich erst einmal an einem für sie ungünstigeren Ort“, sagt Dr. Thorsten Körner, leitender Arzt der Neonatologie am Klinikum Links der Weser. Normalerweise sollten die Kinder noch im Mutterleib wachsen und reifen. „Wir versuchen diesen sicheren Ort auf der Intensivstation so gut es geht zu imitieren, damit das Frühgeborene sich weiterentwickeln kann“, erklärt Körner. Insbesondere die Lunge ist sehr verletzlich und die Kinder müssen zudem das selbständige Atmen meist erst noch lernen. Aber auch andere Organe sind häufig noch unterentwickelt.

Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Ernährung. In den vergangenen Jahrzehnten wurden Frühgeborene vornehmlich mit künstlicher Formula-Nahrung versorgt, heute setzt man vor allem auf Muttermilch. „Sie lässt sich durch kein künstlich hergestelltes Produkt imitieren“, sagt Dr. Thorsten Körner. Sie schütze durch verschiedene immunologisch wirksame Substanzen das Neugeborene nicht nur in den ersten Monaten vor Infekten, sondern wirke sich auch langfristig auf die Gesundheit aus.

„Man weiß heute, dass Kinder, die mit Muttermilch versorgt werden, sich nicht nur besser neurologisch entwickeln, sondern im Laufe ihres Lebens auch weniger anfällig für verschiedene Krankheiten wie Diabetes und allergische Erkrankungen sind“, so Körner. Nicht alle Mütter haben von Beginn an ausreichend Muttermilch. Um Frühgeborene von Beginn an mit ausreichend Frauenmilch versorgen zu können, wurde nun vom neonatologischen Team am Perinatalzentrum der Gesundheit Nord eine Frauenmilch-Bank gegründet. Mit ihr kann Milch von Spenderinnen aus den Reihen der eigenen Frühchen-Mütter gelagert und an die bedürftigen Frühgeborenen unserer Klinik abgegeben werden.

 

Muttermilch die beste Ernährungsform in den ersten Lebensmonaten

Muttermilch sei laut Oberärztin Dr. Birte Tröger, Neonatologin der Gesundheit Nord, ideal auf die Bedürfnisse eines Säuglings zugeschnitten und damit die beste und natürliche Ernährungsform in den ersten Lebensmonaten. „Die erhöhte Anzahl von kleinen Frühgeborenen an der Grenze zur Überlebensfähigkeit stellt die Neugeborenenintensivmedizin auch in Bezug auf die Ernährung vor immer neue Herausforderungen“, sagt Tröger. „Mit der Etablierung der Frauenmilchbank für unsere Früh- und Neugeborenen können wir einen wichtigen Beitrag zur optimalen Versorgung der Kinder leisten und ihnen den bestmöglichen Start ins Leben ermöglichen.“

Dr. Birte Tröger, Oberärztin und Neonatologin | Foto: Kerstin Hase
Dr. Thorsten Körner, leitender Arzt der Neonatologie | Foto: Kerstin Hase

Die Frauenmilchbank der Gesundheit Nord in Bremen arbeitet nach dem Prinzip der klinikinternen Frauenmilchspende. Ausgewählte Mütter, die selber Patientinnen des Perinatalzentrums waren und deren eigene Kinder auf der Frühgeborenen-Intensivstation behandelt werden, sollen die Möglichkeit erhalten, überschüssige Milch zu spenden.

Spenderinnen-Milch als Überbrückung

Bei den Kindern, die die Spenderinnen-Milch bekommen, handelt es sich in erster Linie um extrem unreife Frühgeborene in der besonders sensiblen Zeit der ersten Lebenstage. Die Frauenmilchspende dient vornehmlich der Überbrückung, bis die eigene Mutter genug Muttermilch bereitstellen kann. Die Eltern werden zuvor natürlich um Einverständnis gefragt, ob ihr Baby mit Frauenmilch von Spenderinnen ernährt werden kann.

Finanziert wird die Frauenmilchbank hauptsächlich über Spendenbeiträge, da eine Finanzierung über die Kostenträger noch nicht erfolgt. Insbesondere die Helmut-und-Ruth-Märtens-Stiftung aus Bremen hat das Projekt über den Förderverein für Kinder- und Jugendmedizin Bremen e.V. finanziell sehr unterstützt. Mehr Infos zur Frauenmilchbank und Kontaktmöglichkeiten gibt es unter www.gesundheitnord.de/frauenmilchbank und auf der Seite der Frauenbank-Initiative e.V. unter www.fmbi.de.

Fotos: Kerstin Hase

Wann gelten Babys als Frühgeborene?

Kinder, die vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, bezeichnet man als Frühgeborene. Die älteren Frühchen brauchen meist nur wenig zusätzliche Unterstützung. Doch insbesondere die kleinen Frühgeborenen, die vor der 32. Woche zur Welt kommen oder weniger als 1.500 Gramm wiegen, sind auf die Intensivmedizin angewiesen. „Entscheidend ist dabei vor allem der Reifegrad der Organe“, sagt Dr. Thorsten Körner, leitender Arzt der Abteilung für Neonatologie.

 

Pflege: Erfolgreicher Abschluss – trotz Corona

Die Pandemie hat gezeigt, wie dringend sie gebraucht werden. Und gleichzeitig hat es ihnen Corona alles andere als leicht gemacht: Dennoch haben 23 Pflegekräfte nun in der Gesundheit Nord ihre Fachweiterbildung erfolgreich abgeschlossen.
Lesen Sie mehr

Long Covid, PIMS, CFS – Wie sich Corona langfristig auswirken kann

Für Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sind die Folgen noch lange spürbar. Was Long Covid, PIM-Syndrom und CFS genau bedeuten, erklärt Oberärztin Dr. Henriette Berger vom Klinkum Bremen-Ost.
Lesen Sie mehr

1000. Geburt in Bremen-Nord: Nach einer Stunde war Annastasia schon da

In dieser Woche hat das Kreißsaal-Team des Klinikums Bremen-Nord die 1.000 Geburt des Jahres betreut. Für das Krankenhaus ist es bisher ein besonders geburtenreiches Jahr. 
Lesen Sie mehr

Stickoxide, Feinstaub und Co. – „Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luftschadstoff konkret auf die Gesundheit aus? Und welchen Risiken ist die Lunge sonst noch im Alltag ausgesetzt?
Lesen Sie mehr

Bessere Entwicklung durch Muttermilch – Gesundheit Nord gründet Frauenmilchbank

Frühgeborene sollen möglichst ohne künstliche Nahrung versorgt werden – doch nicht alle Mütter haben von Beginn an ausreichend eigene Muttermilch. Die Gesundheit Nord hat deshalb nun eine Frauenmilchbank ins Leben gerufen. 
Lesen Sie mehr

Long Covid, PIMS, CFS – Wie sich Corona langfristig auswirken kann

Für Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sind die Folgen noch lange spürbar. Was Long Covid, PIM-Syndrom und CFS genau bedeuten, erklärt Oberärztin Dr. Henriette Berger vom Klinkum Bremen-Ost.
Lesen Sie mehr

Weniger Betten, mehr Hilfen vor Ort – Wie Dr. Martin Zinkler die Psychiatriereform voranbringen möchte

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Bremen-Ost hat einen neuen Chefarzt. Dr. Martin Zinkler kommt aus Heidenheim und möchte die Bremer Psychiatriereform voranbringen.
Lesen Sie mehr

Stickoxide, Feinstaub und Co. – „Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luftschadstoff konkret auf die Gesundheit aus? Und welchen Risiken ist die Lunge sonst noch im Alltag ausgesetzt?
Lesen Sie mehr

Bessere Entwicklung durch Muttermilch – Gesundheit Nord gründet Frauenmilchbank

Frühgeborene sollen möglichst ohne künstliche Nahrung versorgt werden – doch nicht alle Mütter haben von Beginn an ausreichend eigene Muttermilch. Die Gesundheit Nord hat deshalb nun eine Frauenmilchbank ins Leben gerufen. 
Lesen Sie mehr

Leben mit Leukämie: “Wir haben viele Engel entdeckt“

Zum Weltblutkrebstag am 28. Mai haben wir mit der Mutter eines an Leukämie erkrankten Jungen gesprochen. Sie hat uns erzählt, wie die ganze Familie die Erkrankung mithilfe der Kinderonkologie am Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess und vielen Unterstützern meisterte.
Lesen Sie mehr

Traumberuf trotz Corona

Nathalie Molter und Charlotte Arlt haben im vergangenen Jahr ihre Pflege-Ausbildung gestartet. Hier erzählen sie, wie das eigentlich unter Corona-Bedingungen funktioniert.
Lesen Sie mehr

Die Bilder vom Umzug der Hautklinik

Die Hautklinik ist vom Klinikum Bremen-Mitte ins Klinikum Bremen-Ost gezogen. Die Bilder vom Umzug findet ihr hier in unserer Galerie
Lesen Sie mehr

10 Stockwerke in 42 Sekunden – Treppenhaus-Challenge im Klinikum Ost

Weil die Intensivstation wegen einiger Bauarbeiten von der 2. ins 12. Stockwerk verlegt wurde, hat das Team des Klinikums Bremen-Ost daraus kurzerhand eine Treppenhaus-Challenge gemacht.
Lesen Sie mehr

Wie gut lässt sich Darmkrebs im hohen Alter behandeln?

Darmkrebs tritt in hohem Alter häufig aus, ist aber auch dann gut behandelbar. Das zeigt die Geschichte der Bremerin Eleonore Meyer zum Darmkrebsmonat März. Entscheidend ist, das der Tumor rechtzeitig erkennt wird.
Lesen Sie mehr

So funktioniert die Kinderchirurgie im neuen Elki

Vom Beinbruch bis zur Fehlbildung: Das Kinderchirurgie-Team ist auf eine besonders große Bandbreite an Operationen spezialisiert. Chefarzt Prof. Lorenz erklärt, worauf es dabei besonders ankommt. 
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen