BIPSTA meets Schulstation – Videotagebuch #2 – Spinalanästhesie und PDA

Das Zusammenspiel von Pflege und Medizin in Krankenhäusern gilt oft noch als ausbaufähig. Ein Pilotprojekt am Klinikum Links der Weser zeigt nun, wie es besser laufen kann. Was auf der Station so los ist, erfahrt ihr hier in regelmäßigen Abständen per Videotagebuch.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS)

Videotagebuch #2 – Was ist der Unterschied zwischen Spinal- und Peridualanästhesie?

Die Station Sylt im Klinikum Links der Weser hat sich für die nächsten Wochen in eine der wohl interessantesten Schulstationen Deutschlands verwandelt. Pflegeschüler eines kompletten Ausbildungskurses managen dort eine ganze Krankenhausstation. Sie versorgen Patienten, übernehmen Verantwortung, und – jetzt kommt das Besondere – sie arbeiten dabei auch besonders eng mit Medizinstudenten im Praktischen Jahr zusammen. Denn die klassische Schulstation, die seit vielen Jahren Bestandteil der Pflegeausbildung im Klinikverbund Gesundheit Nord ist, wird nun erstmals mit dem relativ jungen BIPSTA-Konzept kombiniert. Es ist ein Pilotprojekt, das die praktische Ausbildung für Pflege wie Medizin, auf ein ganz neues Niveau hieven könnte.

BIPSTA steht für Bremer interprofessionelle Ausbildungsstation. Das heißt: Der Fokus liegt hier auf der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Berufsgruppen. Das Klinikum Links der Weser war 2019 das bundesweit erste akademische Lehrkrankenhaus, das eine solche Station schon testweise auf die Beine gestellt hatte. Mittlerweile hat sich das Projekt weiterentwickelt und wird nun erstmals in die Ausbildung von Pflegern und Ärzten integriert. Das Besondere hierbei: die enge Zusammenarbeit zwischen Medizinstudenten und Pflegeschülern. Etwas, das bisher kaum Bestandteil der Ausbildung oder des Praktischen Jahrs war. Das Klinikum Links der Weser nimmt damit bundesweit eine Vorreiterrolle ein.

Videotagebuch #1 – Wie lege ich einen Katheter?

Gemeinsame Visiten, reibungsloser Ablauf

„Das Zusammenspiel von Pflege und Medizin ist im Klinikalltag oft noch ausbaufähig“, sagt Projektleiterin Dr. Swantje Wienand. Dabei werde es in Zukunft immer mehr darauf ankommen, wie gut unter Ärzten, Pflegekräften und allen, die Patienten mitversorgen, kommuniziert wird. Warum? Das bessere Zusammenspiel verspreche reibungslosere Abläufe auf Station, was zum Beispiel angesichts des bundeweiten Fachkräftemangels eine Entlastung für die Teams bedeuten würde. „Doch nicht nur das Klinikteam, sondern auch die Patienten profitieren davon – etwa durch eine höhere Versorgungsqualität“, sagt Stationspflegeleitung Elke Dannecker. In der gesamten Fachwelt – zum Beispiel auch von der WHO – werde heute ein besseres Zusammenspiel unter den Berufsgruppen im Krankenhaus gefordert. „Wir setzen es mit dem BIPSTA-Projekt nun praktisch um“, sagt Projektleiterin Wienand.

Aber wie funktioniert die Kombination aus Schulstation und BIPSTA am Klinikum Links der Weser konkret? Neben dem normalen Schulstationsbetrieb arbeiten einige Pflegeschüler wochenweise im BIPSTA-Team – also dann auch mit angehenden Ärzten – zusammen. Die Azubis und PJ-Studenten teilen sich beispielsweise das Dienstzimmer, machen gemeinsame Übergaben, und auch die Visiten werden von Medizinstudenten und Pflegeschülern gemeinsam gemacht. Auszubildende und Studenten sollen so ein besseres Verständnis dafür bekommen, wie die jeweils andere Berufsgruppe arbeitet und wie man sich besser ergänzen kann, statt aneinander vorbeizureden. „Wir haben nach den bisherigen Testläufen die Erfahrungen gemacht, dass sich das Konzept spürbar auf das gesamte Handeln und Denken im Stationsalltag auswirkt und verschiedene Berufsgruppen viel enger zusammenwachsen“, sagt Klinikpflegeleitung Gesine Kespohl, die das Projekt am Klinikums Links der Weser von Beginn an mit aufgebaut hat

Modell für die gesamte Ausbildung

„Für unsere Auszubildenden ist diese Kombination das Non-plus-ultra. Sie werden optimal auf den Berufsalltag vorbereitet“, sagt Praxisanleiterin Grit Schnibbe von der Bildungsakademie, der Aus- und Weiterbildungseinrichtung für Gesundheitsfachberufe im Klinikverbund Gesundheit Nord. Für Pflegeschüler wie Medizinstudenten sei die Schulstation so etwas wie die Generalprobe vor dem Start in ihr Arbeitsleben. Ziel sei es, dass das BIPSTA-Modell künftig fester Bestandteil der praktischen Ausbildung in der Gesundheit Nord werde. Dann werden vielleicht auch angehende Physiotherapeuten, Logopäden und Ergotherapeuten dabei sein.

Hier geht es direkt zur Karriere-Seite der Gesundheit Nord

Experten für seltene Erkrankungen

Patienten mit seltenen Erkrankungen stehen mit ihrem Leiden häufig nicht nur alleine da, sie müssen oft auch lange warten, bis ihre Krankheit überhaupt erst entdeckt wird. Wir haben eine junge Patientin im Klinikum Bremen-Mitte getroffen, die bereits seit ihrer Geburt mit einer solchen Krankheit leben muss.
Lesen Sie mehr

Narkose bei Kindern: Wie junge Patienten darauf vorbereitet werden

Wenn bei Kindern eine Operation ansteht, braucht es eine besondere Vorbereitung. Katja Hahn beschreibt, wie jungen Patienten eine Narkose erklärt wird.
Lesen Sie mehr

Ernährungsberatung im Krankenhaus: Auf den Nährstoffmix kommt es an

Die richtige Ernährung kann nicht nur das Erkrankungsrisiko verringern, sie kann bereits schwerkranken Menschen genauso gut helfen, wieder auf die Beine zu kommen. Aber wie? Wir haben eine Ernährungsberaterin am Klinikum Bremen-Mitte dazu getroffen.
Lesen Sie mehr

“Kinder können die Gefahr nicht allein erkennen”

Backöfen, Kamin, Teetassen, Heizkörper und Kerzen - gerade in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr für Kleinkinder sich zu verbrühen und zu verbrennen. Der Bremer Kinderchirurg Prof. Christian Lorenz gibt Tipps, wie man das Risiko verringern kann.
Lesen Sie mehr

Wenn Übergewicht krank macht

Immer mehr Menschen sind fettleibig. Deshalb möchte die Weltgesundheitsorganisation WHO Werbung für ungesunde Lebensmittel einschränken lassen. Doch was bedeutet extremes Übergewicht eigentlich für die Gesundheit?
Lesen Sie mehr

Krampfadern: Dicker Stau statt blasser Schimmer

Adern schimmern eigentlich nur leicht durch unsere Haut. Manchmal schwellen sie aber sichtbar an. Solche Krampfadern sind für viele nicht nur ein ästhetisches Problem.
Lesen Sie mehr

Reportage: Pflege in der Kinderklinik

Babys, Kleinkinder, Teenager, Notfälle. Die K2 der Kinderklinik in Bremen-Nord ist eine Station mit einem besonders breiten Spektrum an Krankheiten und Altersstufen. Wir haben das Stationsteam bei einer Schicht begleitet.
Lesen Sie mehr

Von Bremen nach Benin: Einsatz auf der Africa Mercy

Zwei Monate arbeitete Theresa Bode für Mercy Ships. Die 24-jährige Krankenpflegerin von Station 91 der Inneren Medizin am Klinikum Links der Weser wurde von der Hilfsorganisation als Ward Nurse in der plastischen Chirurgie eingesetzt. Ein Reisebericht.
Lesen Sie mehr

Der winterlichen Trübheit trotzen

Während es sich die einen mit Kerzen, Tee und Wärmflasche gemütlich machen, leiden andere unter der winterlichen Trübheit und Kälte. Sie fühlen sich krank und müde. Doch der Winterblues lässt sich gut bekämpfen.
Lesen Sie mehr

“Radiologie ist mehr als Röntgen”

Fast jeder war schon einmal beim Röntgen – ob Zähne oder Knochen. Betreut wurde er dabei üblicherweise von einem medizinisch-technischen Radiologieassistenten. Die MTA-Schule am Klinikum Bremen-Mitte bildet jedes Jahr rund 20 junge Leute in dem hochspezialisierten Fach aus.
Lesen Sie mehr

“Das sind unsere Golden Girls”

Lieselotte Rietbrock, Monika Reuter und Lieselotte Steuer sind zusammen 264 Jahre alt. Und sie sind aktuell die mit Abstand ältesten Patientinnen in der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Klinikum Bremen-Mitte. Was sie ins Krankenhaus führte, lesen Sie hier.
Lesen Sie mehr

Lästige Frühflieger – was blüht wann?

Viele Menschen brauchen die Taschentücher nach der Erkältungszeit gar nicht erst weglegen. Denn die ersten Pollen schwirren längst durch die Luft und sorgen bei Allergikern für Niesattacken und juckende Augen. Welche Frühflieger jetzt unterwegs sind und was Heuschnupfen-Patienten beachten sollten, lest ihr hier.
Lesen Sie mehr

Narkose bei Kindern: Wie junge Patienten darauf vorbereitet werden

Wenn bei Kindern eine Operation ansteht, braucht es eine besondere Vorbereitung. Katja Hahn beschreibt, wie jungen Patienten eine Narkose erklärt wird.
Lesen Sie mehr

Neuer Chefarzt für die Prof.-Hess-Kinderklinik

Dr. Martin Claßen ist seit diesem Monat neuer Chefarzt der Prof.-Hess-Kinderklinik am Klinikum Bremen-Mitte. Damit folgt er auf Prof. Dr. Hans-Iko Huppertz, der nach 40 Jahren in der Kinder- und Jugendmedizin in den Ruhestand geht.
Lesen Sie mehr

Das Burnout-Syndrom – und wie man es umgeht

Wenn es um Stress geht, ist der Begriff „Burnout“ nicht weit. Das Bournout-Syndrom galt vor Jahren als ein Phänomen, das eigentlich nur stressgeplagte Manager traf. Heute kennt fast jeder einen Betroffenen. Ein Interview mit Dr. Dr. Peter Bagus.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen