Blutungen stillen mit dem Schneekugel-Prinzip

Kleine Kunststoffkügelchen können helfen, komplizierte Gefäßblutungen zu stillen. Wie das genau funktioniert, erklärt der Radiologe Prof. Dr. Arne-Jörn Lemke.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS)

Die Spritze sieht aus wie eine bunte Schneekugel. Schüttelt man sie, verteilen sich die kleinen Kunststoffteilchen in der Flüssigkeit und schweben langsam wieder zu Boden. Das sieht natürlich ganz hübsch aus, vor allem aber soll diese Flüssigkeit Patienten helfen, die an einer Gefäßblutung leiden, die sich nur schwer verschließen lässt. Die sogenannte Embolisation ist der künstliche Verschluss von Blutgefäßen und wird vor allem angewendet, wenn andere Verfahren nicht den gewünschten Erfolg bringen. Die Kügelchen setzen sich in die verletzten Stellen und verschließen sie.

Ist zum Beispiel die Bronchialarterie eines Menschen verletzt, kann es sein, dass dieser dauerhaft Blut hustet, weil sich die verletzte Stelle nicht verschließt. Gerade Patienten, die an einer chronischen Lungenerkrankung oder einem Lungentumor leiden, kann das widerfahren. Unter örtlicher Betäubung wird dann über die Leiste ein Katheter eingeführt. Durch diesen Katheter dringt man mit einem noch feineren Katheter bis zu den Bronchialarterien vor. Dann kommt die bunte Flüssigkeit mit den kleinen Plastikkügelchen per Injektion zum Einsatz, breitet sich im betroffenen Teil der Gefäße aus.

„Die verschiedenen Farben stehen für die unterschiedliche Größe der Kügelchen – die je nach Größe der Verletzung eingesetzt werden“, erklärt Prof. Dr. Arne-Jörn Lemke, Chefarzt der Radiologie und Nuklearmedizin am Klinikum Bremen-Mitte. In den meisten Fällen sei es so möglich, die Blutung zu stillen. Mit einem Nebeneffekt. „Statt Blut zu husten, kann es unmittelbar nach dem Eingriff schon einmal sein, dass die Patienten dann einige der winzigen Plastikkugeln auf der Zunge wiederfinden“, sagt Lemke.

Zur Seite der Verbundradiologie der Gesundheit Nord geht es hier

Mehr zu Blut- und Nervenbahnen lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des Patientenmagazins. Sie finden es in unseren vier Krankenhäusern sowie in Arztpraxen und Apotheken in Bremen und umzu. Per Klick aufs Cover können Sie sich das Magazin als PDF-Datei herunterladen.

Kreißsaalführungen per Video

In Zeiten von Corona fallen die klassischen Kreißsaalführungen zwar aus. Um in den Monaten vor der Geburt dennoch einen guten Überblick zu bekommen, gibt es die Kreißsaalführungen für das Klinikum Links der Weser und das Klinikum Bremen-Nord nun im Videoformat.
Lesen Sie mehr

Klinikum Bremen-Nord: Neuer Chefarzt für die Frauenklinik

Privatdozent Dr. Marc Radosa wird die Klinik ab Juni leiten. Der 40-Jährige kommt vom Universitätsklinikum Leipzig nach Bremen.
Lesen Sie mehr

Krise in der Krise: Corona und seelische Erkrankungen

Für Menschen mit seelischen Erkrankungen ist die Corona-Pandemie eine doppelte Belastung.
Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Behandlung – und Grüße von Macron

Die beiden französischen Patienten, die seit Anfang April in Bremen behandelt wurden, konnten das Klinikum Bremen-Mitte nach fast drei Wochen wieder in Richtung Heimat verlassen. Ein Dank kam vom französischen Staatspräsidenten.
Lesen Sie mehr

Video: Warum liegen viele Corona-Patienten auf den Bauch?

In den Nachrichten sieht man häufig Corona-Patienten, die auf der Intensivstation auf dem Bauch liegen. Was es damit auf sich hat, erklärt Intensivmediziner Dr. Frank Wolffgramm im Video.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen