Brandverletzungen bei Kindern: Das sind die Gefahren im Alltag

Gerade in der Vorweihnachtszeit kommt es häufig zu Verbrennungen und Verbrühungen bei Kindern. Zum Tag des brandverletzten Kindes am 7. Dezember beantwortet Kinderchirurgin Andrea Etzler die wichtigsten Fragen zu thermischen Verletzungen und den größten Gefahrenquellen.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTO)

Knisternde Öfen, leuchtende Kerzen und dazu ein heißes Getränk. Für viele dürften das die Zutaten für einen ziemlich gemütlichen Herbst- oder Winterabend sein. Die Vorweihnachtszeit kann aber auch mit viel Hektik und Unachtsamkeit verbunden sein. Insbesondere für Kinder kann das schnell zu einer gefährlichen Mischung werden. „Besonders jetzt in der kalten und dunklen Jahreszeit steigt für Kinder das Risiko thermischer Verletzungen“, Andrea Etzler, Oberärztin der Klinik für Kinderchirurgie- und –Urologie am Klinikum Bremen-Mitte. 80 bis 100 solcher Fälle gebe es in Bremen jährlich, bei denen Kinder wegen Verbrennungen und Verbrühungen stationär behandelt werden müssten. „Dabei sind die meisten Unfälle vermeidbar“, sagt Andrea Etzler. Zum Tag des brandverletzten Kindes beantwortet sie die wichtigsten Fragen.

Welche Altersgruppe ist besonders gefährdet?
Kinder unter drei Jahren sind laut der Bremer Ärztin am häufigsten betroffen. Gerade wenn sich die Kleinen in der Wohnung auf Entdeckungstour begeben, wirke etwa das flackernde Feuer der Kerzen oder aufsteigender Dampf aus dem Kochtopf besonders interessant. „Sie können aber natürlich noch nicht wissen, dass das sehr gefährlich für sie werden kann“, sagt Etzler. Deshalb seien die Eltern hier besonders gefordert, alle möglichen Gefahrenquellen aus dem Weg zu räumen, bevor überhaupt etwas passieren kann. Oft helfe es, sich in die Perspektive der Kinder hineinzuversetzen, um Gefahren früh zu erkennen.

Was sind die häufigsten Gründe für thermische Verletzungen?
Heiße Getränke und Suppen sowie brennende Kerzen gehören nicht in die Nähe von Kindern, so viel dürfte den meisten eigentlich klar sein. „Auch wenn man selbst eine heiße Tasse in der Hand hält, sollte man nicht noch das Kind auf den Schoß nehmen. So schwer es einem vielleicht auch fällt“, sagt Andrea Etzler. Manchmal wirke für die Kleinen allein der Teebeutel in der Tasse wie ein Spielzeug – und dann reiche ein unachtsamer Augenblick aus. Oft passieren die Unfälle auch über Umwege. So können laut Andrea Etzler überhängende Tischdecken oder Kabel von Elektrogeräten in greifbarer Nähe eine gefährliche Kettenreaktion auslösen. Nämlich genau dann, sobald die Kinder auf die Idee kommen, daran zu ziehen.
Manchmal passiert das Unglück aber auch im Schlaf. Besonders dann, wenn Babys oder kleine Kinder sich an einen heißen Heizkörper heranrollen. Auch Badewasser, das Erwachsenen noch angenehm warm vorkommt, kann gerade für kleine Kinder und Babys bereits zu heiß sein. „Die Haut von Kindern ist weitaus dünner als die der Erwachsenen und somit auf viel hitzeempfindlicher“, sagt Etzler. Ein zusätzliches Problem, dass seit einigen Jahren immer häufiger auftritt: Kaminöfen im Wohnzimmer, bei denen auf eine Absperrung verzichtet wurde. Auch hier habe es zuletzt immer wieder schlimme Verbrennungen bei Kindern gegeben.

Zwischen 80 und 100 Fälle von Verbrennungen und Verbrühungen – sogenannten thermischen Verletzungen – werden pro Jahr in der Kinderchirurgie des Klinikums Bremen-Mitte versorgt.

„Auch wenn man selbst eine heiße Tasse in der Hand hält, sollte man nicht noch das Kind auf den Schoß nehmen. So schwer es einem vielleicht auch fällt.“

Andrea Etzler, Kinderchirurgin

Bei größeren Verletzungen – und da genügt schon ein Schluck heißer Kaffee oder Tee auf der Haut – sollte das Kind sofort aus der Gefahrenzone gebracht und über 112 der Notarzt gerufen werden.

Was mache ich, wenn mein Kind sich verbrannt oder verbrüht hat?
Auch bei einem vermeintlich kleinen Unfall, sollte man die Situation sehr ernst nehmen, aber auch keinesfalls panisch reagieren. „Kleinere Verletzungen können mit handwarmem Wasser – also nicht mit eiskaltem Wasser – bis zu 30 Minuten zur Schmerzlinderung gekühlt und anschließend mit einem trockenen Handtuch abgedeckt werden – ehe es in die Klinik oder zum Kinderarzt geht“, sagt Etzler. Bei größeren Verletzungen – und da genügt schon ein Schluck heißer Kaffee oder Tee auf der Haut – sollte das Kind sofort aus der Gefahrenzone gebracht und über 112 der Notarzt gerufen werden. Statt großflächigem Kühlen sollte man in der Zwischenzeit das Kind vor Auskühlung schützen und besser gezielt mit normalkaltem Wasser kühlen.

Wie wird eine thermische Verletzung versorgt?
Wie eine thermische Verletzung behandelt wird, hängt von der Tiefe und der betroffenen Körperoberfläche der Verletzung ab. Auch bei leichteren oder mittelschweren Verletzungen kann eine OP unumgänglich sein, bei der heute meist ein vorübergehender Hautersatz eingesetzt werden kann. Viele der thermischen Verletzungen bedürfen im Anschluss an die Wundheilung einer langen, oft über Jahre gehenden Narben- und Funktionsnachsorge. Die Bremer Kinderchirurgie ist in diesem Bereich als “Spezialisierte Klinik” anerkannt und in das deutschlandweite Versorgungsnetz eingebunden.

Hier geht es zur Seite der Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie am Klinikum Bremen-Mitte

 

Die wichtigsten Tipps auf einen Blick

• Nichts Heißes essen oder trinken, während ein Kind auf dem Arm oder Schoß ist.

• Heißgetränke nie zu nah an den Rand von Tisch- und Arbeitsplatte oder auf dem Boden abstellen.

• Keine herabhängenden Tischdecken verwenden; Kinder könnten sich daran hochziehen.

• Wasserkocher und andere elektrische Geräte immer außer Reichweite von Kindern stellen. Vorsicht mit herabhängenden Kabeln!

• Kinder von heißen Flächen wie Herdplatten, Kamin- und Backöfen fernhalten.

• Immer auf den hinteren Herdplatten kochen und die Griffe von Töpfen und Pfannen nach hinten drehen. Kochfeld mit einem Herdschutzgitter sichern, damit Kinder nicht auf heiße Platten fassen oder Töpfe auf sich herabziehen können.

• Badewassertemperatur immer kontrollieren, niemals nur heißes Wasser einlaufen lassen. Wasserhähne mit einem Thermostat sichern.

• Wärmflaschen nur mit Wasser unter 50° Celsius befüllen und die Flasche gut verschließen (bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern nicht verwenden).

 

www.tag-des-brandverletzten-kindes.de

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Mehr

Wenn plötzlich alles anders ist

Lernen von Unfallopfern und Experten. Bremer Schüler erfahren beim ersten „P.A.R.T.Y.“-Tag am Klinikum Bremen-Mitte, welche Folgen riskantes Verhalten im Straßenverkehr haben kann. Eindrücke von der Aktion, die gemeinsam mit der Polizei Bremen auf die Beine gestellt wurde, gibt es hier.
Mehr

Ins Leben zurückgekämpft

Vor 50 Jahren verliert Peter Schüre aus Weyhe bei einem Autounfall Frau und Kind, er selbst überlebt schwer verletzt. Am Klinikum Bremen-Mitte kämpft er sich mit Hilfe der Ärzte ins Leben zurück. Nun blickt er zurück.
Mehr

Millimeterarbeit gegen die Thrombose

Gerade an heißen Tagen steigt das Thrombose-Risiko. Während die meisten Thrombosen in den Beinvenen entstehen, gibt es aber auch besondere Fälle, wie die Geschichte von Barbara Meyerhof zeigt. Die Bremer Unternehmerin litt jahrelang an einer Thrombose in der Beckenvene. Am Klinikum Bremen-Mitte fand sie die richtige Hilfe.
Mehr

“Bei all dem Pech doch ein Glückspilz”

Peter Sperling hat Krebs. Für Patienten wie ihn finden erfahrene Spezialisten im Klinikverbund gemeinsam die beste Therapie. Nun wurde die Gesundheit Nord erstmals als "Standortübergreifendes Onkologisches Zentrum" ausgezeichnet. Aber wie funktioniert die Arbeit in solch einem Zentrum konkret? Hier ist ein Einblick.
Mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen