Die heilende Membran aus der Plazenta

Aus der Plazenta können Ärzte eine Membran gewinnen, die bei Augenverletzungen und Verbrennungswunden hilft. Am Klinikum Links der Weser werden solche Amnionspenden entnommen und in der Augenklinik am Klinikum Bremen-Mitte verpflanzt.

Im August 2017 gab es im Klinikum Links der Weser bei einer Kaiserschnittgeburt die erste Amnionspende. Seither gab es viele weitere derartige Gewebespenden, aus denen in der Hornhaut- und Gewebebank Schwerin pro Spende oft mehr als 100 Transplantate gewonnen werden können. Aber was ist so besonders an der dünnen Haut aus der Plazenta – der sogenannten Eihaut?

Die Amnionmembran verfügt über wundheilungsfördernde Eigenschaften und kann zur Behandlung von Oberflächendefekten des Auges sowie zur vorübergehenden Abdeckung von Verbrennungswunden bei Kindern und Jugendlichen verwendet werden. Die Amnionspende ist eine Lebend-Gewebespende. Das heißt: Die Amnionmembran wird im Rahmen einer geplanten Kaiserschnittgeburt aus der mütterlichen Plazenta gewonnen. Sie ist die dünne, gefäßlose, innerste Eihaut, die als Teil der Fruchtblase im Mutterleib den Embryo umhüllt. Wichtig ist, rechtzeitig eine mögliche Amnionspende zu thematisieren, die Mutter über die Spendemöglichkeit aufzuklären und nach einer Einwilligung alles dafür Notwendige vorzubereiten.

Ärzte verwenden Amnionmembran in der Augenheilkunde zur Behandlung von schweren Oberflächendefekten des Auges. Darüber hinaus bestehen aber auch weitere Anwendungsmöglichkeiten: Die DGFG darf die Amnionmembran demnächst auch als temporären Hautersatz bei Verbrennungen und Wundheilungsstörungen sowie für Anwendungen in der Gynäkologie und der Mund-Kiefer-Chirurgie abgeben.

Kliniken wie das Klinikum Links der Weser unterstützen die Amnionspende im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit der DGFG, der unabhängigen, gemeinnützigen Gesellschaft, die seit ihrer Gründung 2007 ein bundesweites Netzwerk zahlreicher deutscher Kliniken, Gewebebanken und transplantierender Einrichtungen aufgebaut hat. Die Spende und Transplantation von menschlichem Gewebe regelt in Deutschland seit 2007 das Gesetz über Qualität und Sicherheit von menschlichen Geweben und Zellen, kurz Gewebegesetz.

Mehr über die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Klinikum Links der Weser finden Sie hier

Mehr über die Augenklinik am Klinikum Bremen-Mitte finden Sie hier

Fotos: Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG).
Blick in den OP der Augenklinik: Am Klinikum Bremen-Mitte werden Amnion-Transplantate verpflanzt und helfen so bei der Behandlung von Augenverletzungen.

Pflege in der Kinderklinik: Mit der besonderen Portion Empathie

Angela Eiken war über fünf Jahrzehnte als Kinderkrankenschwester im Einsatz. Annika Runge ist seit Oktober 2018 examinierte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin. Wie hat sich die Pflege in der Kinderklinik über die Jahre verändert?
Lesen Sie mehr

Hüftfehlbildung bei Babys – “Bis zur fünften Woche zum Kinderarzt!”

Hüftdysplasien bei Babys sind eine der häufigsten Fehlbildungen des Skeletts. Um den Fehler gut zu korrigieren, sollten Eltern unbedingt den U3-Termin beim Kinderarzt bis zur 5. Lebenswoche ihres Babys einplanen. Ansonsten kann es zu lebenslangen Folgen kommen.
Lesen Sie mehr

Die heilende Membran aus der Plazenta

Aus der Plazenta können Ärzte heute eine Membran gewinnen, die bei Augenverletzungen und Verbrennungswunden helfen kann. Am Klinikum Links der Weser können diese Häute direkt im Kreißsaal gespendet und später zum Beispiel in der Augenklinik verpflanzt werden.
Lesen Sie mehr

Ein ganz schönes Schnitzohr

Im Klinikum Bremen-Mitte kann mit nur einer Operation ein ganzes Ohr rekonstruiert werden. Neben diesem Eingriff erklären wir Ihnen zum "Welttag des Hörens" (3. März) auch, warum Sie Wattestäbchen nicht benutzen sollten, ab wann man Segelohren korrigieren lassen kann und was die kleinsten Knochen unseres Körpers im Ohr machen.
Lesen Sie mehr

Engere Zusammenarbeit von Pflege und Medizin

Das Klinikum Links der Weser ist das bundesweit erste akademische Lehrkrankenhaus, das eine interprofessionelle Ausbildungsstation auf die Beine gestellt hat. Gerade die Zusammenarbeit von Pflege und Medizin steht dabei in einem besonderen Fokus.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen