Dorcas Ndombaxe macht ein FSJ in der Geburtshilfe

Dorcas Ndombaxe aus Brake hat ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Frauenklinik des Klinikums Bremen-Nord begonnen – und hat längst Lust auf mehr.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS)

An die erste Geburt, die sie im Klinikum Bremen-Nord miterleben durfte, kann sich Dorcas Ndombaxe besonders gut erinnern. „Man hört immer, wie eine Geburt so sein soll. Aber es selbst mitzuerleben, wenn ein neuer Mensch geboren wird, ist ein überwältigendes Gefühl“, sagt die junge Frau. Dorcas Ndombaxe, 18 Jahre alt, ist eine von aktuell 15 FSJ-lerinnen, die am Klinikum Bremen-Nord im Einsatz sind. Die junge Frau aus Brake ist – wie ihr Beispiel schon verrät – in der Klinik für Geburtshilfe und Gynäkologie im Einsatz.

Sie darf sich dabei als richtiges Teammitglied fühlen. Das spiegelt sich auch in ihren Aufgaben wider. Sie darf zum Beispiel die Untersuchungstermine für die Neugeborenen vorbereiten und begleiten. Sie unterstützt Hebammen oder hilft den Kolleginnen und Kollegen auf der Wöchnerinnenstation, dort, wo die Mütter mit ihren gerade erst geborenen Babys noch einige Tage verbringen, ehe sie nach Hause entlassen werden.

“Junge Leute wollen gefordert werden”

„Ich habe hier viele Möglichkeiten, etwas zu lernen. Ich bekomme verantwortungsvolle Aufgaben und mir wird etwas zugetraut“, sagt Dorcas Ndombaxe. Sie erhalte Tipps von den Krankenschwestern und Hebammen und werde auch in stressigen Situationen mit eingebunden. Das liegt ihr: “Junge Leute, die ein freiwilliges soziales Jahr machen, wollen gefordert werden.”

Vorbereitung der Untersuchungstermine auf der Wöchnerinnenstation. Es ist eine von ganz vielfältigen Aufgaben, die Dorcas Ndombaxe machen darf.

Einmal im Monat treffen sich die FSJ-ler vom Klinikum Bremen-Nord, dann sprechen sie über ihre Erfahrungen in ihrem Job. Dorcas Ndombaxe, Sprecherin der FSJler in der gesamten Gesundheit Nord, hat sich wie viele andere auch schon vor ihrem Freiwilligen-Einsatz mit dem Beruf der Gesundheits- und Krankenpflegerin und auch der Hebammen auseinandergesetzt. Und sie weiß natürlich, dass Fachkräfte gerade in diesem Bereich bundesweit gesucht werden. Deshalb findet sie es umso wichtiger, wie sehr das Klinikteam, in dem sie arbeitet, es schafft, junge Leute wie sie von dem Beruf zu begeistern.

„Auf diese Weise ist das eine super Werbung für diesen Beruf – und sollte ein Vorbild auch für andere FSJ-Stellen sein“, sagt Dorcas Ndombaxe. Wer sich – wie sie – nach dem Abitur aktiv für ein Jahr für einen FSJ-Einsatz bereit erklärt, bringt von sich aus ja schon Interesse mit, möchte etwas lernen und gefordert werden. Besser könnte ihr Freiwilliges Soziales Jahr in der Frauenklinik aus ihrer Sicht also gar nicht laufen. Wenn sie im Herbst 2020 fertig ist, soll das natürlich erst der Auftakt in ihr Berufsleben gewesen sein. Dorcas Ndombaxe kann sich durchaus vorstellen eine Karriere im Krankenhaus zu machen. Lust auf mehr hat sie auf jeden Fall schon bekommen.

Hier geht es zum Ausbilungsbereich der Gesundheit Nord

Ein großes Schutzschild und 300.000 Düfte – Neun wissenswerte Dinge über unsere Sinne

Warum bewegen sich die Augen im Schlaf, warum schützt uns das Riechen und was haben die Haut und unsere Gefühle miteinander zu tun? Zum "Tag der Sinne" am 1. Oktober haben wir ein kleines Themenpaket zusammengestellt.
Lesen Sie mehr

Kann man seine Augen trainieren?

Im Alter steigt die Gefahr, dass die Augen erkranken. Aber auch schon in jungen Jahren müssen unsere Augen ganz schön was aushalten. Dr. Erik Chankiewitz gibt Tipps, wie wir unsere Augen entspannen können.
Lesen Sie mehr

Gegen Sinusitis: Wie ein Pop-up-Zelt für die Nase

Die kalte Jahreszeit ist Hochsaison für Nasennebenhöhlenentzündungen. Moderne Mini-Stents, die sich von allein wieder auflösen, versprechen nun aber eine langfristige Besserungen bei chronischer Sinusitis.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

Ein ganz schönes Schnitzohr

Im Klinikum Bremen-Mitte kann mit nur einer Operation ein ganzes Ohr rekonstruiert werden. Neben diesem Eingriff erklären wir Ihnen zum "Welttag des Hörens" (3. März) auch, warum Sie Wattestäbchen nicht benutzen sollten, ab wann man Segelohren korrigieren lassen kann und was die kleinsten Knochen unseres Körpers im Ohr machen.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen