Ferienbetreuung: Reisende Räuber und komische Dialoge

Theater und Schauspiel standen im Mittelpunkt der ersten Ferienbetreuungswoche im Klinikum Bremen-Nord. Wir haben uns angeschaut, was die Kinder mit dem Bremer Schauspieler und Workshop-Leiter Christian Bergmann (Shakespeare Company) auf die Beine gestellt haben.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS)
Schauspielübungen im Klinikum Bremen-Nord: Auf der kleinen Bühne proben die jungen Teilnehmer mit Christian Bergmann die kleinstmöglichen Theater-Dialoge. Am Ende der vergangenen Woche führen sie dann sogar ein großes Theaterstück auf.

„Willst du ein Eis?“ fragt Mila ihr Gegenüber Mara. Doch statt eines Lächelns kassiert sie eine Abfuhr. „Das macht mich richtig wütend!“, sagt Mara genervt. Beide gehen aneinander vorbei. Ähnlich ist es ein Stückchen weiter bei Keno und Piet. „Wie spät ist es?“ fragt der eine. „Darauf wäre ich nicht gekommen!“, antwortet der andere etwas patzig. Diese zunächst eher sinnfrei klingenden Dialoge haben durchaus ihre Bedeutung. „Frage. Antwort. Das sind die kleinstmöglichen Theaterszenen“, sagt Christian Bergmann. Und gerade durch den krassen Kontrast entfalten die Mini-Dialoge auf der Bühne ihre Wirkung beim Publikum – Überraschung und Komik. Christian Bergmann ist Schauspieler und Regisseur – erst im Schnürschuh-Theater, heute in der Shakespeare Company in Bremen. Im Rahmen der Ferienbetreuung des Klinikums Bremen-Nord hat er nun etwa 30 Kindern praktische Einblicke in die Theater- und Schauspielwelt gegeben.

Das Ferienangebot des Krankenhauses in Bremen-Blumenthal gibt es bereits seit mehr als zehn Jahren – in erster Linie für Mitarbeiter-Kinder. Wenn dann noch Plätze frei sind, dürfen auch andere Familien aus Bremen und umzu ihre Kinder anmelden. Jedes Mal setzt Organisatorin Marion Kubena vom Klinikum Bremen-Nord neue thematische Schwerpunkte. Eine Zirkusschule gab es schon, Selbstverteidigungs-Workshops auch. Dieses Mal nun also Schauspiel. Und das stellt Christian Bergmann, seit zehn Jahren der Hamlet

in der Shakespeare Company, auch als erfahrenen Schauspieler und Workshop-Leiter vor neue Herausforderungen. Nicht nur die Aufgabe, die etwa 30 Kinder mit der Unterstützung zweier Kolleginnen binnen kürzester Zeit zu einer Gruppe zu formen, hat es in sich. Auch die Altersspanne der Teilnehmer ist groß und reicht von sechs bis zwölf Jahre. „Die jüngeren brauchen meist noch etwas klarere Anleitungen, was sie machen sollen, die älteren dagegen können schon ziemlich gut improvisieren“, sagt Bergmann.

Vier volle Tage hatten sie zusammen Zeit, um ihre Vorführung für den fünften Tag – das Ende der ersten Ferienwoche – vorzubereiten. Passend zum 200. Geburtstag der Stadtmusikanten ging es dabei um das berühmte Bremer Märchen – aber dieses Mal auf ganz andere Weise. „Wer sagt denn eigentlich, dass die Räuber, die von den Tieren vertrieben werden, wirklich böse Räuber sind? Das wird ja eigentlich nur so im Märchen behauptet“, hinterfragt Christian Bergmann. Die Kinder übernehmen in ihrem Stück deshalb also die Rolle der gebeutelten Räuber, die nicht mehr in das von den Stadtmusikanten besetzte Haus hineinkommen – und deshalb nach Bremen-Nord wandern.

„Die Kinder haben in dieser Woche richtig was auf die Beine gestellt“, sagt Bergmann anerkennend. Und die Vorführung der jungen Schauspieler vor den Augen ihrer Eltern bringt am Ende tosenden Applaus – es ist der aufregende Höhepunkt und der passende Abschluss der Theaterwoche am Klinikum Bremen-Nord.

 

Restplätze für dritte Ferienwoche

Die Kinderferienbetreuung im Klinikum Bremen-Nord richtet sich an Kinder ab 6 Jahren. Das Programm geht in dieser Woche mit der Biologischen Station Osterholz weiter. Für die dritte Ferienwoche (22. bis 26. Juli; Schwerpunkt: Selbstverteidigung mit Tim Warncke, Ritterhude) gibt es noch wenige Restplätze. Anmeldungen aus Bremen und umzu sind möglich bei Marion Kubena über Tel. 0421 6606 1481.

Unterwegs mit OP-Pflegerin Jessica Krainhöfer

"Manchmal reicht ein Blick, um sich zu verständigen", sagt Jessica Krainhöfer. Wir waren mit der Fachkrankenpflegerin für den Operationsdienst unterwegs im OP des Klinikums Bremen-Nord. Die Audioslideshow dazu gibt es hier.
Lesen Sie mehr

Video: #genaumeinJob – im Klinikum Bremen-Nord

900 Beschäftigte, 12 Kliniken, mehr als 20.000 Patienten pro Jahr. Man könnte noch viel mehr Dinge aufzählen, um das Klinikum Bremen-Nord zu beschreiben. Oder man lässt einfach Bilder sprechen.
Lesen Sie mehr

Erste Patienten im neuen Klinikum Bremen-Mitte

Der erste Patient ist im neuen Klinikum Bremen-Mitte begrüßt worden. Mit dem ersten Umzug vom Alt- in den Neubau hat somit auch der Betrieb des größten und modernsten Bremer Krankenhauses begonnen.
Lesen Sie mehr

Audioslideshow: Unterwegs auf einer Lungenstation im Klinikum Bremen-Ost

Wir haben im Klinikum Bremen-Ost Stationsleiterin Tanja Steinkamp bei ihrer Arbeit auf einer Lungenstation mit einem Onkologie-Schwerpunkt begleitet. Dabei herausgekommen ist eine Audioslideshow, die einen Einblick in die Pflege in der Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin gibt.
Lesen Sie mehr

Nervenkitzeln als schmerzhafte Geduldsprobe

Die Neurologische Frühreha am Klinikum Bremen-Ost wurde ausgebaut. Aber was für Patienten werden dort überhaupt behandelt? Eine am Guillain-Barré-Syndrom erkrankte Patientin hat uns erzählt, wie sie auf der Spezialstation wieder zurück ins Leben fand.
Lesen Sie mehr

Reportage: Pflege in der Kinderklinik

Babys, Kleinkinder, Teenager, Notfälle. Die K2 der Kinderklinik in Bremen-Nord ist eine Station mit einem besonders breiten Spektrum an Krankheiten und Altersstufen. Wir haben das Stationsteam bei einer Schicht begleitet.
Lesen Sie mehr

Muskel-Memory und Fingerknacken – 9 Dinge, die man über sein Körpergerüst wissen sollte

Leichte Knochen, schwere Muskeln Die Muskelmasse macht im Schnitt 40 Prozent unseres Körpergewichts aus. Knochen dagegen wiegen gar nicht so viel, wie man annehmen könnte. Ihr Anteil am Körpergewicht liegt nur bei 14 Prozent. „Knochen sind im Grunde Hohlkörper. Sie...
Lesen Sie mehr

In jedem steckt ein Lebensretter

Ein voller Konferenzsaal, viele Frage und praktische Übungen. Der Auftakt zur Veranstaltungsreihe "Zurück ins Leben" lockte dutzende interessierte Gäste ins Klinikum Bremen-Nord.
Lesen Sie mehr

„Unser Körper braucht Reize, damit er stabil bleibt”

Knochen und Muskeln halten unseren Körper zusammen. Das Gerüst ist belastbar, aber auch anfällig. Prof. Dr. Michael Paul Hahn spricht im Interview über die größten Schwachstellen und passendes Training.
Lesen Sie mehr

Direkter Draht zum Arzt – Telefonsprechstunde im Klinikum Ost

Das Chirurgie-Team des Klinikums Bremen-Ost bietet ab Dienstag, 24. September, eine Telefonsprechstunde für Betroffene und Angehörige zu Themen wie Leistenbrüchen, Gallensteinen und Darmerkrankungen an. Los geht's am Dienstag, 24. September.
Lesen Sie mehr

“Das sind unsere Golden Girls”

Lieselotte Rietbrock, Monika Reuter und Lieselotte Steuer sind zusammen 264 Jahre alt. Und sie sind aktuell die mit Abstand ältesten Patientinnen in der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Klinikum Bremen-Mitte. Was sie ins Krankenhaus führte, lesen Sie hier.
Lesen Sie mehr

Buntes Dankeschön für die Chirurgie

Mit einem bunt gestalteten Brief hat sich ein Mädchen bei den Ärzten im Klinikum Bremen-Mitte dafür bedankt, dass ihr Papa wieder gesund ist. Tatsächlich schien der junge Familienvater zunächst todkrank, erst eine Operation brachte die große Erleichterung.
Lesen Sie mehr

Baby und 98-Jährige am Grauen Star operiert

Ärzte der Augenklinik am Klinikum Bremen-Mitte haben am selben Tag eine 98-jährige Frau und ein zwei Monate altes Baby am Grauen Star operiert. Wie eine Kunstlinse eingesetzt wird und wie es den beiden Patienten geht, lesen Sie hier.
Lesen Sie mehr

Weltweit erste komplette Unterkiefer-Rekonstruktion

Zwei Wadenbein-Knochen, zwei Prothesen und dazu einige Zahnimplantate. Das sind gewissermaßen die Zutaten für einen neuen Unterkiefer. Als weltweit erster Chirurg hat Prof. Jan Rustemeyer am Klinikum Bremen-Mitte einen solchen komplett rekonstruiert.
Lesen Sie mehr

(Herz-)Klappe, die 1000.

Wenn eine Herzklappe ersetzt werden muss, ist eine offene Herz-OP für manche Patienten recht risikoreich. Eine Alternative dazu heißt TAVI. Bei diesem kathetergestützte Aortenklappenersatz (Transcatheter Aortic Valve Implantation) wird die Ersatzklappe mittels Katheter über die Brust oder die Leiste an ihren Einsatzort gebracht und dort entfaltet. Im Klinikum Links der Weser gab es jetzt den 1000. chirurgischen Eingriff dieser Art.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen