Fünf Engel für das Elki

Fünf Bremer Engel gehören jetzt zum Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess . Vier Kinderkrankenschwestern und eine Psychologin versorgen schwer kranke Kinder und Familien auch zuhause. Ganz neu in dem Projekt ist Kinderkrankenschwester Lenka Miesner.

VON MELANIE WALTER

Da sein, wenn die Angst am größten ist: Es ist eine der Botschaften, die die Bremer Engel aussenden. Fünf Engel gibt es im neuen Eltern-Kind-Zentrum im Klinikum Bremen-Mitte. Ganz neu in dem Projekt ist Kinderkrankenschwester Lenka Miesner.

Kinderkrankenschwester Lenka Miesner schnupperte zunächst als Elternzeitvertretung in die Aufgaben eines Bremer Engel. Jetzt steht fest: Die 42-Jährige bleibt ein Engel. Sie verstärkt das Team im neuen Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess (Elki), das nun aus insgesamt fünf mobilen Kinderkrankenschwestern und Therapeutinnen, den Bremer Engeln,  besteht.

Lenka Miesner arbeitet seit 2009 auf der Kinderonkologie der Prof.-Hess-Kinderklinik, die sich im Zusammenschluss mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Links der Weser nun unter dem Dach des Elki befindet. Hier ist Lenka Miesner nicht nur Kinderkrankenpflegerin mit einer vollen Stelle, sondern mit einer Viertelstelle unter-stützt von der Erika Müller Stiftung sowie der Waldemar Koch Stiftung auch Bremer Engel.

Auch Eltern und Geschwistern zur Seite stehen

Die Idee, schwerstkranke Kinder und Jugendliche mit Brückenpflege zu begleiten, findet die 42-Jährige wunderschön. „Ich kenne meine Patienten aus der Klinik und versorge sie zuhause weiter.“ Auch Eltern und Geschwistern steht Lenka Miesner in schweren, belastenden Zeiten zur Seite. „Es ist eine schöne Abwechslung zum stationären Alltag – mit mehr Zeit und individuellen Möglichkeiten.“

Überhaupt ist die Pflege ihr „Traumberuf“, erzählt die gebürtige Slowakin, die in ihrem Heimatland eine kaufmännische Ausbildung absolviert hat, bevor sie Kinderkrankenpflegerin wurde. Der mobile Einsatz als Engel sei für sie noch eine Bereicherung ihrer Tätigkeit. „Es ist einfach nur toll und bewegend, wie ich von den Familien empfangen werde. Jedes Mal zeigen sie mir, dass sich alle über mein Kommen freuen“, erzählt Lenka Miesner, selbst Mutter eines 20-jährigen Sohnes.

Bremer Engel

Bremer Engel ist eine mobile Familienhilfe für schwerstkranke Kinder und ihre Angehörigen. Die Engel sind insgesamt acht speziell ausgebildete Kinderkrankenschwestern und zwei Therapeutinnen, die die fachlichen und menschlichen Voraussetzungen dafür schaffen, dass schwerstkranke Kinder wesentlich schneller aus der Klinik in ihr familiäres Umfeld entlassen werden können. Damit wird der Heilungsprozess unterstützt oder es zumindest ein bisschen einfacher gemacht, ein schweres Leiden zu ertragen. Gleichzeitig wird den Eltern und Geschwistern geholfen, indem auch soziale und psychologische Unterstützung geboten wird. Entscheidend ist, dass es die gleichen Schwestern sind, die das betroffene Kind sowohl in der Klinik als auch zuhause betreuen.

Neben Lenka Miesner gehören auch die Kinderkrankenschwestern Angela Kropp, Bremer Engel der ersten Stunde, Martina Klose und Beate Tinnemeyer, die bislang in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Klinikum Links der Weser tätig war, und Psychologin Angela Duhr zum Team der Bremer Engel im Elki. Sie besuchen vor allem onkologische Patientinnen und Patienten, Frühchen und deren Eltern sowie Kinder und Jugendliche, die an chronischen Herz- und Darmerkrankungen leiden. Im Klinikum Bremen-Nord gibt es zwei weitere Bremer Engel, die vor allem junge Diabetespatientinnen und -patienten in der Klinik und zuhause betreuen.

 

Hier geht es direkt zur Seite des Eltern-Kind-Zentrums Prof. Hess – Bremens neues Kinderkrankenhaus

Pflege: Erfolgreicher Abschluss – trotz Corona

Die Pandemie hat gezeigt, wie dringend sie gebraucht werden. Und gleichzeitig hat es ihnen Corona alles andere als leicht gemacht: Dennoch haben 23 Pflegekräfte nun in der Gesundheit Nord ihre Fachweiterbildung erfolgreich abgeschlossen.
Lesen Sie mehr

Long Covid, PIMS, CFS – Wie sich Corona langfristig auswirken kann

Für Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sind die Folgen noch lange spürbar. Was Long Covid, PIM-Syndrom und CFS genau bedeuten, erklärt Oberärztin Dr. Henriette Berger vom Klinkum Bremen-Ost.
Lesen Sie mehr

1000. Geburt in Bremen-Nord: Nach einer Stunde war Annastasia schon da

In dieser Woche hat das Kreißsaal-Team des Klinikums Bremen-Nord die 1.000 Geburt des Jahres betreut. Für das Krankenhaus ist es bisher ein besonders geburtenreiches Jahr. 
Lesen Sie mehr

Weniger Betten, mehr Hilfen vor Ort – Wie Dr. Martin Zinkler die Psychiatriereform voranbringen möchte

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Bremen-Ost hat einen neuen Chefarzt. Dr. Martin Zinkler kommt aus Heidenheim und möchte die Bremer Psychiatriereform voranbringen.
Lesen Sie mehr

Stickoxide, Feinstaub und Co. – „Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luftschadstoff konkret auf die Gesundheit aus? Und welchen Risiken ist die Lunge sonst noch im Alltag ausgesetzt?
Lesen Sie mehr

Pflege: Erfolgreicher Abschluss – trotz Corona

Die Pandemie hat gezeigt, wie dringend sie gebraucht werden. Und gleichzeitig hat es ihnen Corona alles andere als leicht gemacht: Dennoch haben 23 Pflegekräfte nun in der Gesundheit Nord ihre Fachweiterbildung erfolgreich abgeschlossen.
Lesen Sie mehr

Long Covid, PIMS, CFS – Wie sich Corona langfristig auswirken kann

Für Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sind die Folgen noch lange spürbar. Was Long Covid, PIM-Syndrom und CFS genau bedeuten, erklärt Oberärztin Dr. Henriette Berger vom Klinkum Bremen-Ost.
Lesen Sie mehr

1000. Geburt in Bremen-Nord: Nach einer Stunde war Annastasia schon da

In dieser Woche hat das Kreißsaal-Team des Klinikums Bremen-Nord die 1.000 Geburt des Jahres betreut. Für das Krankenhaus ist es bisher ein besonders geburtenreiches Jahr. 
Lesen Sie mehr

Stickoxide, Feinstaub und Co. – „Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luftschadstoff konkret auf die Gesundheit aus? Und welchen Risiken ist die Lunge sonst noch im Alltag ausgesetzt?
Lesen Sie mehr

Bessere Entwicklung durch Muttermilch – Gesundheit Nord gründet Frauenmilchbank

Frühgeborene sollen möglichst ohne künstliche Nahrung versorgt werden – doch nicht alle Mütter haben von Beginn an ausreichend eigene Muttermilch. Die Gesundheit Nord hat deshalb nun eine Frauenmilchbank ins Leben gerufen. 
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen