Impfung gegen Alzheimer: Wie sie wirkt und wann sie zugelassen werden könnte

Von vielen wird der erste Impfstoff gegen Alzheimer-Demenz schon gefeiert, obwohl er in Europa noch gar nicht zugelassen ist. Wir haben Prof. Thomas Duning, Chefarzt der Klinik für Neurologie und Neurologische Frührehabilitation am Klinikum Bremen-Ost, nach Hoffnungen und Risiken befragt.

Wie wirkt die Impfung gegen Alzheimer?
Prof. Thomas Duning: Zu den typischen Anzeichen einer Alzheimer-Erkrankung zählt die Bildung von Amyloid-Plaques, also Ablagerungen, im Gehirn. Diese sind am Nervenzelluntergang beteiligt und wahrscheinlich der Grund für die Gedächtnisstörungen. Die Impfung gegen Alzheimer aus synthetisierten Amyloid-Bruchstücken motiviert das körpereigene Abwehrsystem, diese Plaques zu beseitigen. Das funktioniert auch, weshalb das Medikament in den USA zugelassen wurde.

Sie waren mit Patientinnen und Patienten an der weltweiten klinischen Studie beteiligt. Wie schätzen Sie die Impfung ein?
Wir sehen hier erstmals seit Jahrzehnten einen großen Schritt nach vorne in der Alzheimer-Therapie. Nun gibt es den Ansatz zu einer kausalen Therapie, mit der wir die Krankheit als solche und nicht nur die Symptome behandeln können. Das ist ermutigend. Insbesondere Patienten mit beginnender Erkrankung scheinen zu profitieren. Andererseits war die Anzahl der behandelten Patienten nicht sehr groß und die Impfung ist keineswegs für jede und jeden geeignet.

“Für die Impfung kommen ausschließlich Betroffene in Frage, die nur leicht erkrankt sind und sich in einem frühen Stadium der Erkrankung befinden”, sagt Prof. Thomas Duning.

Für wen ist die Impfung geeignet und welche Risiken sind mit ihr verbunden?
Für die Impfung kommen ausschließlich Betroffene in Frage, die nur leicht erkrankt sind und sich in einem frühen Stadium der Erkrankung befinden. Zudem muss man ausreichend Alzheimerplaques besitzen. Hier ist eine frühe Diagnostik mit Biomarkern notwendig. Außerdem hatte die Impfung, die regelmäßig monatlich als Infusion verabreicht werden muss, bei einigen natürlich Nebenwirkungen. Um den Körper dazu zu bringen, die Plaques zu bekämpfen, ist eine leichte Entzündungsreaktion gewollt. Bei manchen sehen wir aber auch vermehrte entzündliche Veränderungen in der Bildgebung des Gehirns. Aus diesen Gründen ist es notwendig, sich während der Therapie regelmäßig beim Neurologen vorzustellen und immer wieder ein MRT des Kopfes zu machen.

Wann rechnen Sie mit einer Zulassung in Europa?
Der Antrag liegt der europäischen Zulassungsbehörde bereits vor, mit einer Entscheidung wird in diesem Herbst gerechnet. Aufgrund der wenigen Daten aus den Studien bin ich nicht sicher, wie die Behörde entscheidet.

Was sollte ich tun, wenn ich bei mir oder einem Angehörigen erste Anzeichen einer Demenz feststelle?
Das Wichtigste ist zunächst eine umfassende Diagnostik. Die bieten wir hier am Klinikum Bremen-Ost in vollem Umfang an. Dazu muss neben einer MRT-Untersuchung und neuropsychologischen Tests auch eine Liquoranalyse durchgeführt werden. Inzwischen kann man die Alzheimer-Biomarker im Labor sehr genau messen. Diese Diagnostik dauert zwei Tage. Sie kann stationär, aber auch tagesklinisch stattfinden, so dass die Patientinnen und Patienten abends nach Hause gehen und zuhause schlafen können. Erst nach einer genauen Diagnose sollte man eine individuelle Therapie festlegen. Es gibt ja auch schon seit über 10 Jahren zugelassene und wirksame Medikamente, die das Fortschreiten des Gedächtnisverlustes zumindest aufhalten können, auch wenn sie nicht kausal wirken.

Zur Person: Prof. Dr. Thomas Duning ist Chefarzt der Klinik für Neurologie und Neurologische Frührehabilitation am Klinikum Bremen-Ost. Zuvor war er am Universitätsklinikum Münster als leitender Oberarzt in der Neurologie tätig. Unter anderem leitete er dort eine der größten Gedächtnisambulanzen in Deutschland. Außerdem beschäftigte sich der Neurologe, der zudem Intensivmediziner und Geriater ist, mit der Delirprävention und -therapie und mit der Behandlung neurogenerativer Erkrankungen, wie der Demenz. Zu beiden Themen verfasst er die aktuellen deutschen Leitlinien.

 

Hier geht es direkt zur Seite des Klinikums Bremen-Ost

Der direkte Draht ins Krankenhaus

Tumorerkrankungen, Osteoporose, Parkinson und Demenz  - unsere Ärztinnen und Ärzte beantworten in einer mehrteiligen Telefonsprechstunde Fragen zu verschiedene Erkrankungen.
Lesen Sie mehr

Parkinson-Behandlung: Mit Pumpe und Sonde gegen das Zittern

Mit der Duodopa-Pumpe - einem der modernsten Verfahren in der Parkinson-Behandlung -  können Patienten ihre Erkrankung auch im fortgeschrittenen Stadium besser kontrollieren. 
Lesen Sie mehr

Impfung gegen Alzheimer: Wie sie wirkt und wann sie zugelassen werden könnte

Von vielen wird der erste Impfstoff gegen Alzheimer-Demenz schon gefeiert, obwohl er in Europa noch gar nicht zugelassen ist. Wir haben Prof. Thomas Duning vom Klinikum Bremen-Ost nach Hoffnungen und Risiken befragt.
Lesen Sie mehr

Long Covid, PIMS, CFS – Wie sich Corona langfristig auswirken kann

Für Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sind die Folgen noch lange spürbar. Was Long Covid, PIM-Syndrom und CFS genau bedeuten, erklärt Oberärztin Dr. Henriette Berger vom Klinkum Bremen-Ost.
Lesen Sie mehr

Stickoxide, Feinstaub und Co. – „Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luftschadstoff konkret auf die Gesundheit aus? Und welchen Risiken ist die Lunge sonst noch im Alltag ausgesetzt?
Lesen Sie mehr

Der direkte Draht ins Krankenhaus

Tumorerkrankungen, Osteoporose, Parkinson und Demenz  - unsere Ärztinnen und Ärzte beantworten in einer mehrteiligen Telefonsprechstunde Fragen zu verschiedene Erkrankungen.
Lesen Sie mehr

Parkinson-Behandlung: Mit Pumpe und Sonde gegen das Zittern

Mit der Duodopa-Pumpe - einem der modernsten Verfahren in der Parkinson-Behandlung -  können Patienten ihre Erkrankung auch im fortgeschrittenen Stadium besser kontrollieren. 
Lesen Sie mehr

Impfung gegen Alzheimer: Wie sie wirkt und wann sie zugelassen werden könnte

Von vielen wird der erste Impfstoff gegen Alzheimer-Demenz schon gefeiert, obwohl er in Europa noch gar nicht zugelassen ist. Wir haben Prof. Thomas Duning vom Klinikum Bremen-Ost nach Hoffnungen und Risiken befragt.
Lesen Sie mehr

Long Covid, PIMS, CFS – Wie sich Corona langfristig auswirken kann

Für Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sind die Folgen noch lange spürbar. Was Long Covid, PIM-Syndrom und CFS genau bedeuten, erklärt Oberärztin Dr. Henriette Berger vom Klinkum Bremen-Ost.
Lesen Sie mehr

Stickoxide, Feinstaub und Co. – „Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luftschadstoff konkret auf die Gesundheit aus? Und welchen Risiken ist die Lunge sonst noch im Alltag ausgesetzt?
Lesen Sie mehr

Wie im echten OP: Neues Skills Lab für Auszubildende

Im Klinikum Bremen-Mitte ist an diesem Donnerstag ein für die Region einmaliger Trainingsraum für Auszubildende eröffnet worden.
Lesen Sie mehr

Vom Äther bis zur individuellen Narkose

Bis ins 19. Jahrhundert wurden Opium, Bilsenkraut, Alkohol und Aderlässe zur Schmerzbekämpfung eingesetzt. Heute ist die Anästhesie längst eine hochspezialisierte Disziplin mit individuellen Narkosemöglichkeiten. Ein Überblick zum 60-jährigen Bestehen der Anästhesie-Klinik am Klinikum Bremen-Mitte.
Lesen Sie mehr

Weniger Betten, mehr Hilfen vor Ort – Wie Dr. Martin Zinkler die Psychiatriereform voranbringen möchte

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Bremen-Ost hat einen neuen Chefarzt. Dr. Martin Zinkler kommt aus Heidenheim und möchte die Bremer Psychiatriereform voranbringen.
Lesen Sie mehr

Traumberuf trotz Corona

Nathalie Molter und Charlotte Arlt haben im vergangenen Jahr ihre Pflege-Ausbildung gestartet. Hier erzählen sie, wie das eigentlich unter Corona-Bedingungen funktioniert.
Lesen Sie mehr

10 Stockwerke in 42 Sekunden – Treppenhaus-Challenge im Klinikum Ost

Weil die Intensivstation wegen einiger Bauarbeiten von der 2. ins 12. Stockwerk verlegt wurde, hat das Team des Klinikums Bremen-Ost daraus kurzerhand eine Treppenhaus-Challenge gemacht.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen