“Kinder können die Gefahr nicht allein erkennen”

Backöfen, Kamin, Teetassen, Heizkörper und Kerzen – gerade in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr für Kleinkinder sich zu verbrühen und zu verbrennen. Der Bremer Kinderchirurg Prof. Christian Lorenz gibt Tipps, wie man das Risiko verringern kann.

VON TIMO SCZUPLINSKI

Knisternde Öfen, leuchtende Kerzen und dazu ein heißes Getränk. Für viele dürften das die Zutaten für einen ziemlich gemütlichen Herbst- oder Winterabend sein. Dem gegenüber steht aber auch der Vorweihnachtsstress mit viel Hektik und Unachtsamkeit. Beides zusammen kann eine gefährliche Mischung ergeben. „Gerade jetzt in der kalten und dunklen Jahreszeit steigt für Kinder das Risiko thermischer Verletzungen, vor allem in der Altersgruppe unter fünf Jahren“, sagt Prof. Dr. Christian Lorenz, Chefarzt der Klinik für Kinderchirurgie und –Urologie am Klinikum Bremen-Mitte.

Der Bremer Kinderchirurg zählt in seiner Klinik 80 bis 100 Fälle, bei denen Kinder wegen Verbrennungen und Verbrühungen stationär behandelt werden müssen. Die Häufigkeit solcher Verletzungen stagniere deutschlandweit auf einem fast konstanten Niveau, obwohl in Sachen Prävention und individueller Aufklärung bis hinein in Kindergärten und Sozialeinrichtungen schon viel getan werde.

„Man sollte sich möglichst in die Situation der Kinder hineinversetzen, denn für sie sind flackernde Feuer, aufsteigender Dampf oder auch nur der Teebeutel in der Tasse interessant”, sagt Lorenz. Er hat eine ganze Reihe praktischer Tipps: Nichts Heißes in unmittelbarer Nähe und Reichweite der Kinder abstellen; überhängende Tischdecken oder lange Kabelzuleitungen zu Elektrogeräten vermeiden; zugelassene Inhalatoren verwenden und die heiße Wasserschüssel mit dem Handtuch weglasssen;

das Kind nicht mit auf den Schoß der Eltern, wenn diese sich mit der heißen Tasse in der Hand eine Auszeit nehmen wollen. „Da sind die Eltern gefordert, voraus-zudenken, zu erklären, Vorbildfunktion zu übernehmen und auch ältere Geschwister in diese Vorsorge einzubinden. Die meisten Fälle sind vermeidbar, gerade im häuslichen Umfeld, in dem solche Unfälle in diesem Alter zumeist auftreten“, sagt Lorenz. Gefährlich könne es auch werden, wenn Kinder im Schlaf an heiße Heizkörper rollten. Solche Kontaktverbrennungen, insbesondere der Hände, seien in dieser Altersgruppe nicht nur sehr aufwändig zu versorgen sondern sie bedürften auch regelhaft einer langen, oft über Jahre gehenden Narben- und Funktionsnachsorge.

Passiere solch ein Unfall, solle man die Situation ernst nehmen, doch keinesfalls panisch reagieren. „Kleinere Verletzungen können mit handwarmem Wasser – also nicht mit eiskaltem Wasser – bis zu 30 Minuten zur Schmerzlinderung gekühlt und anschließend mit einem trockenen Handtuch oder einer Aluminiumfolie abgedeckt werden, um sie dann dem Hausarzt oder in der Klinik vorzustellen“, sagt Lorenz. Bei größeren Verletzungen solle das Kind unbedingt aus der Gefahrenzone gebracht werden. Statt großflächigem Kühlen solle das Kind vor Auskühlung geschützt werden und schnell der Notarzt über 112 gerufen werden.

 

Empfindliche Kinderhaut

„Kinderhaut ist viel empfindlicher als die der Erwachsenen, Auskühlung ist die Folge und jegliche Manipulation verursacht heftige Schmerzen”, sagt Lorenz. Trotz guter Behandlungsmöglichkeiten und einer deutlichen Reduktion bleibender Narben seien Verbrennungen und Verbrühungen immer ein einschneidender Moment für Kind und Familie.

Aber wie behandelt man sie? „Für alle tieferen Verletzungen sind auch heute Hautverpflanzungen nötig, die sich zumeist erst an eine Phase der intensivmedizinischen Behandlung anschließen“, sagt Lorenz. Dabei würden die relevanten Flüssigkeitsverschiebungen im Körperhaushalt korrigiert, die durch die Verletzung auch fernab der eigentlichen Wunde aufträten und zu Schädigungen anderer Organsysteme wie Lunge, Herz und Nieren führten – die sogenannte Verbrennungskrankheit.

11 Tipps zum Vorbeugen

 

·         heiße Flüssigkeiten nicht am Tischrand abstellen
·         Kabel und Tischdecken nicht herunter hängen lassen
·         Kaminöfen und Herdplatten absichern
·         Badewassertemperatur kontrollieren
·         Wärmflaschen fest verschließen
·         Streichhölzer/Feuerzeuge außer Reichweite 
·         Speisen aus Mikrowelle probieren
·         Steckdosen sichern
·         Föhn und Heizdecken nicht in Babybettchen legen
·         Vorsicht mit Rotlichtlampen
·         Putzmittel sicher wegschließen

 

(Quelle: Paulinchen e.V. / www.paulinchen.de)

 

Die Behandlung ausgedehnter Verletzungen erfolge zentralisiert über die nächstgelegenen Schwerbrandverletzten-Zentren in Hamburg oder Hannover. Wenn nicht schon am Unfallort, falle die Entscheidung bereits im Rahmen der Erstversorgung nach Ankunft in der Klinik. Lorenz hebt hervor, dass die Bremer Kinderchirurgie zusammen mit der Klinik für Pädiatrische Intensivmedizin im Klinikum Bremen-Mitte durch ihre große Erfahrung in diesem Bereich als “Spezialisierte Klinik” anerkannt und in das deutschlandweite Versorgungsnetz eingebunden sei.

Verbrennungen und Verbrühungen sind keine Seltenheit. Bundesweit sind es etwa 30.000 Fälle jährlich, die ärztlich versorgt werden. In Bremen werden zwischen 80 und 100 Fälle pro Jahr stationär behandelt. Der „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember – initiiert durch den Verein Paulinchen e.V. – soll auf die Risiken aufmerksam machen.

 

Zur Klinik für Kinderchirurgie und -Urologie am Klinikum Bremen-Mitte geht es hier

Schulstation auf der Intensivstation

Intensiv ist die Zeit auf einer Schulstation natürlich immer. Dieses Mal aber sogar im doppelten Sinne. Denn zum ersten Mal kommen die angehenden Pflegekräfte auf der Intensivstation im Klinikum Bremen-Ost zum Einsatz.
Lesen Sie mehr

Leben mit dem Krebs

Die Möglichkeiten in der Krebstherapie haben sich enorm weiterentwickelt. Neben einer höheren Heilungsquote haben viele Betroffene heute oft eine deutlich längere Lebenserwartung, als das noch vor wenigen Jahren der Fall war. Zum Weltkrebstag am 4. Februar haben wir uns mit Experten aus dem Onkologischen Zentrum am Klinikum Bremen-Mitte unterhalten.
Lesen Sie mehr

Audioslideshow: Unterwegs auf einer Lungenstation im Klinikum Bremen-Ost

Wir haben im Klinikum Bremen-Ost Stationsleiterin Tanja Steinkamp bei ihrer Arbeit auf einer Lungenstation mit einem Onkologie-Schwerpunkt begleitet. Dabei herausgekommen ist eine Audioslideshow, die einen Einblick in die Pflege in der Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin gibt.
Lesen Sie mehr

Unterstützer in schweren Zeiten – Ehrenamt auf der Palliativstation

Ehrenamtliche gehören auf der Palliativstation fest zum Team. Sie verbringen Zeit mit den Patienten, unterhalten sich oder backen gemeinsam. Wir haben Uschi Gerdes und Eva Zerwas bei ihren Einsätzen im Klinikum Links der Weser begleitet.
Lesen Sie mehr

Wegweiser für junge Menschen mit psychischen Belastungen

Der Übergang ins Erwachsenenalter kann besonders anstrengend sein. Jugendliche durchleben erste Partnerschaften und Trennungen, kapseln sich vom Elternhaus ab und stehen unter Leistungsdruck. Unter dieser Belastung können auch psychische Erkrankungen ausbrechen. Über eine Beratungshotline sollen junge Menschen nun leichter Hilfe bekommen.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen