Ernährungsumstellung bei Kindern: Arzt warnt vor gefährlichem Diäten-Hype

Normales Bauchweh oder steckt eine Unverträglichkeit dahinter? Wortungetüme wie Lactoesintoleranz oder Glutenunverträglichkeit kennt heute vermutlich jeder. Viele Menschen schließen bei Beschwerden aber oft zu früh auf ein Nahrungsmittelproblem und stellen ihre Ernährung um. Das kann besonders bei Kindern zu Problemen führen.

VON TIMO SCZUPLINSKI

Bauchschmerzen können der Auftakt für eine ungesunde Entwicklung sein. Bei Kindern treten sie relativ häufig auf. Doch oft gibt es keine organischen Ursachen. Für viele besorgte Eltern sind Bauchschmerzen aber der Anlass dafür, die Ernährung ihrer Kinder auf eigene Faust umzustellen. Denn sie vermuten Lebensmittel-Unverträglichkeiten und Allergien hinter den Problemen. „Es ist geradezu ein Diäten-Hype entstanden, den wir Kindergastroenterologen gar nicht gutheißen“, sagt Kinderarzt Dr. Martin Claßen. Der Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Links der Weser und der Prof. Hess-Kinderklinik am Klinikum Bremen-Mitte warnt: „Ernährungsumstellungen auf eigene Faust können schnell zum Problem werden.“

Zum Beispiel verzichten viele Menschen auf Gluten, ohne dass es den Beweis für eine lebenslange Unverträglichkeit gibt. Gluten ist in den meisten Getreidesorten enthalten. Auch „beliebt“ sei die Lactoseintoleranz, ohne dass es eine ärztliche Diagnose dafür gibt, dass der angeblich Betroffene den Milchzucker nicht verträgt.

„Jede Diät kann zu Einschränkungen der Lebensqualität der Kinder führen“, warnt Dr. Martin Claßen. Eine damit verbundene Mangel- oder Fehlernährung könne sogar die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern langfristig gefährden. Denn: Viele Nährstoffe, auf die Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung besonders angewiesen sind, enthält man ihnen durch unnötige Diäten vor. Zusätzlicher Effekt: Lebensmittel werden von Kindern als mögliche Gefahr wahrgenommen.

Wichtige Miktonährstoffe

 

Vor allem auf Mikronährstoffe wie Vitamin D, Folsäure, Eisen und Kalzium sollten Eltern bei der Ernährung ihrer Kinder achten, rät Claßen. Kalzium etwa ist wichtig für den Knochenaufbau. Der Bedarf bei Kindern und Jugendlichen ist zudem besonders hoch und sollte laut dem Mediziner vor allem über Milchprodukte abgedeckt werden. Bei selbst diagnostizierter Lactoseintoleranz aber wird genau auf solche Lebensmittel verzichtet. Bekommen Kinder zu wenig von dem Nährstoff, „gibt es akut zwar keine Symptome, dafür steigt das Risiko einer späteren Osteoporose“, erklärt Claßen. Ebenfalls wichtig für den Knochenstoffwechsel ist Vitamin D und darüber hinaus auch für die Entwicklung des Immunsystems.

 

Einseitige Ernährung durch FODMAP-Diäten

 

Ein besonderes Problem stellen aus Sicht des Gastroenterologen aktuell die sogenannten FODMAP-Diäten dar. FODMAP ist eine Gruppe umwandelbarer Kohlenhydrate wie Laktose, Fruktose sowie Lebensmittelzusatzstoffe wie Sorbitol, Isomaltit oder Xylit, die in vielen industriell verarbeiteten Lebensmitteln vorkommen. Diese Kohlenhydrate sind auch in Naturprodukten wie Früchten, Honig, Weizen, Knoblauch, Zwiebeln und Insulin in Gemüsen wie Bohnen, Sojabohnen und Linsen enthalten. Lässt man all das weg, wird die Ernährung schnell einseitig. „Wenn diese Diät, deren Wirksamkeit kaum belegt ist, nicht von Experten begleitet wird, ist die Gefahr einer Mangelernährung sehr groß“, sagt Dr. Martin Claßen.

Aber wie verhält man sich etwa bei häufig auftretenden Bauchschmerzen richtig? „Kinder sollten unbedingt ärztlich untersucht werden“, rät Claßen. Denn es gibt eine Reihe einfacher Untersuchungsverfahren, um den Verdacht auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit präzise abklären zu können. Gemeinsam mit dem behandelnden Arzt kann man so die beste und verträglichste Therapiemethode und eine passende Ernährung finden und den Prozess überwachen. Sogar mit manch überraschendem Ergebnis. So gibt es sogar Fälle, in denen eine Unverträglichkeit wieder verschwunden ist, nachdem die Ernährung nur vorübergehend umgestellt wurde. „Kindergastroenterologen haben die Fachkenntnisse über Erkrankungen im Bauch“, sagt der Arzt. „Eltern sollten sie bei Problemen für die Gesundheit ihrer Kinder nutzen.“

Dr. Martin Claßen ist Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Links der Weser und der Prof.-Hesse-Kinderklinik am Klinikum Bremen-Mitte. Zudem ist er 1. Vorsitzender der Gesellschaft für pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung.

Hier geht es zur Kinder- und Jugendmedizin im Klinikum Links der Weser

Mehr zum Thema Ernährung lesen Sie in unserer Printausgabe von “gesund mal 4”. Das Heft erhalten Sie kostenlos in unseren vier Krankenhäusern, in Bremer Arztpraxen und Apotheken. Sie können sich das Magazin mit einem Klick auf das Cover auch als PDF herunterladen.

Corona und Intensivstation: Pfleger geben einen Einblick in ihre Arbeit

Wie sieht die Arbeit auf einer Intensivstation in Corona-Zeiten eigentlich aus? Pfleger Andreas Piotrowski hat per Video einen Einblick in die Arbeit im Klinikum Bremen-Nord gegeben.
Lesen Sie mehr

Abschied nach 47 Berufsjahren im Klinikum Ost

Es ist eine beeindruckende Zahl: Dagmar von Westernhagen (65) hat 47,5 Jahre im Klinikum Bremen-Ost gearbeitet. Jetzt geht sie in den Ruhestand und blickt auf ein spannendes Berufsleben zurück.
Lesen Sie mehr

Vom Examen zur Stationsleitung in weniger als einem Jahr

Eigentlich hatte Rebecca Schönberg gar nicht vor, in der Pflege zu arbeiten. Doch es kam anders. Heute ist die 24-Jährige aus dem ostfriesischen Leer eine der jüngsten Stationsleiterinnen der Gesundheit Nord.
Lesen Sie mehr

Reportage: Pflege in der Kinderklinik

Babys, Kleinkinder, Teenager, Notfälle. Die K2 der Kinderklinik in Bremen-Nord ist eine Station mit einem besonders breiten Spektrum an Krankheiten und Altersstufen. Wir haben das Stationsteam bei einer Schicht begleitet.
Lesen Sie mehr

Wie funktioniert der Springerpool in der Pflege?

Fest angestellt sein und Arbeitszeiten trotzdem selbst bestimmen. Der zentralen Springerpool bietet Fachpflegekräften eine besondere Möglichkeit zu einem verlässlichen Dienstplan und einem abwechslungsreichen Aufgabengebiet. Eine Springerin gibt einen Einblick.
Lesen Sie mehr

Kreißsaalführungen per Video

In Zeiten von Corona fallen die klassischen Kreißsaalführungen zwar aus. Um in den Monaten vor der Geburt dennoch einen guten Überblick zu bekommen, gibt es die Kreißsaalführungen für das Klinikum Links der Weser und das Klinikum Bremen-Nord nun im Videoformat. Auf...
Lesen Sie mehr

Krise in der Krise: Corona und seelische Erkrankungen

Für Menschen mit seelischen Erkrankungen ist die Corona-Pandemie eine doppelte Belastung. VON STEFANIE BECKRÖGE Menschen mit Masken beim Einkaufen, in der Bahn, auf den Stationen der Krankenhäuser. Dazu Abstandsregeln und die Empfehlung zu Hause zu bleiben, keine...
Lesen Sie mehr

Video: Warum liegen viele Corona-Patienten auf den Bauch?

In den Nachrichten sieht man häufig Corona-Patienten, die auf der Intensivstation auf dem Bauch liegen. Was es damit auf sich hat, erklärt Intensivmediziner Dr. Frank Wolffgramm im Video.  
Lesen Sie mehr

Zeit für Masken – aber welche?

Durch das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes kann man es dem Coronavirus bei seiner Verbreitung schwerer machen. Das gilt besonders in Zeiten, in denen wieder mehr Menschen in Bussen, Bahnen und Läden unterwegs sind. Aber welches Modell bietet welchen Schutz? Und...
Lesen Sie mehr

Kann man seine Augen trainieren? Interview mit einem Augenarzt

Im Alter steigt die Gefahr, dass die Augen erkranken. Aber auch schon in jungen Jahren müssen unsere Augen ganz schön was aushalten. Dr. Erik Chankiewitz gibt Tipps, wie wir unsere Augen entspannen können. Herr Dr. Chankiewitz, wie sorgsam gehen die Leute eigentlich...
Lesen Sie mehr

Video: Wie die Intensivstation im LDW mit der Covid-Situation umgeht

Wie gehen eigentlich Intensivstationen mit der Covid-Situation um. Thomas Kavermann gibt einen Einblick ins Klinikum Links der Weser - verbunden mit einem Danke für die bisherige Disziplin in der Gesellschaft. VON KERSTIN HASE UND MELANIE WALTER
Lesen Sie mehr

Video: Empathie trotz Abstand – Wie Stationsteams mit der Covid-Situation umgehen

Die Station 51 im Klinikum Bremen-Ost gehört eigentlich zur Thoraxchirurgie, durch das Coronavirus ist sie zur Covid-19-Station geworden. Wie das Team mit der neuen Situation umgeht, erzählt Stationspflegeleiter Nils Brase im Video. VON KERSTIN HASE UND MELANIE...
Lesen Sie mehr

Video: Was ist das Besondere an einer Isolierstation?

Was ist anders auf einer Isolierstation im Vergleich zu einer normalen Krankenhausstation. Die Infektiologin Dr. Christiane Piepel erklärt einige Besonderheiten im Video. VON KERSTIN HASE UND MELANIE WALTER
Lesen Sie mehr

Video: Warum liegen viele Corona-Patienten auf den Bauch?

In den Nachrichten sieht man häufig Corona-Patienten, die auf der Intensivstation auf dem Bauch liegen. Was es damit auf sich hat, erklärt Intensivmediziner Dr. Frank Wolffgramm im Video.  
Lesen Sie mehr

Video: Ab wann Beatmung von Corona-Patienten nötig wird

In erster Linie sollen Corona-Patienten natürlich selbstständig atmen, manchmal kommt man aber um eine Beatmung nicht herum. Was beim Beatmen anders läuft, erklärt Dr. Frank Wolffgramm im Video.
Lesen Sie mehr

Abschied nach 47 Berufsjahren im Klinikum Ost

Es ist eine beeindruckende Zahl: Dagmar von Westernhagen (65) hat 47,5 Jahre im Klinikum Bremen-Ost gearbeitet. Jetzt geht sie in den Ruhestand und blickt auf ein spannendes Berufsleben zurück. VON MELANIE WALTER (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS) 1972, im August,...
Lesen Sie mehr

Vom Examen zur Stationsleitung in weniger als einem Jahr

Eigentlich hatte Rebecca Schönberg gar nicht vor, in der Pflege zu arbeiten. Doch es kam anders. Heute ist die 24-Jährige aus dem ostfriesischen Leer eine der jüngsten Stationsleiterinnen der Gesundheit Nord. VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS) „Die...
Lesen Sie mehr

“Nach zehn Minuten hatte ich die Einladung”

Toni Wilke zog von Rügen nach Bremen, um den nächsten Karriereschritt zu wagen. Im Pflegeteam der Intensivstation des Klinikums Bremen-Nord hat sie ihre neue berufliche Herausforderung und Heimat gefunden. VON TIMO SCZUPLINSKI An den ersten Kontakt mit dem Klinikum...
Lesen Sie mehr

Dorcas Ndombaxe macht ein FSJ in der Geburtshilfe

Dorcas Ndombaxe aus Brake hat ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Frauenklinik des Klinikums Bremen-Nord begonnen – und hat längst Lust auf mehr. VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS) An die erste Geburt, die sie im Klinikum Bremen-Nord miterleben...
Lesen Sie mehr

Reportage: Pflege in der Kinderklinik

Babys, Kleinkinder, Teenager, Notfälle. Die K2 der Kinderklinik in Bremen-Nord ist eine Station mit einem besonders breiten Spektrum an Krankheiten und Altersstufen. Wir haben das Stationsteam bei einer Schicht begleitet. VON KERSTIN HASE (FOTOS) UND TIMO SCZUPLINSKI...
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen