Klinikum Bremen-Mitte: Alle Kliniken nun im Neubau

Mit der Augenklinik ist in diesem Herbst die 24. ins neue Klinikum Bremen-Mitte gezogen. Damit sind alle Kliniken der Erwachsenenmedizin nun im Neubau, ehe im Februar die Kinderklinikumzüge folgen.

Gut zwei Wochen ist es nun her, dass das Team der Augenklinik seine Räume im neuen Klinikum Bremen-Mitte bezogen hat. Und mit dem Umzug hat sich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein ganz neues Gefühl entwickelt. „Früher waren wir gemeinsam mit der Urologie im alten Gebäude eher eine Einheit für uns. Nun sind wir mittendrin. Das ist nicht nur ein schönes Gefühl, sondern bietet auch etliche Vorteile im Klinikalltag“, sagt Chankiewitz.

Augenklinik, Urologie und Plastische Chirurgie waren im Oktober die letzten Kliniken, die aus den alten Gebäuden auf dem Krankenhausgelände in den Neubau gezogen sind. Damit sind nun insgesamt 24 Fachbereiche im neuen Klinikum Bremen-Mitte zuhause. Die Dermatologie finden Patientinnen und Patienten weiterhin auf dem Mitte-Gelände in Haus 10, bevor sie im kommenden Jahr ins Klinikum Bremen-Ost zieht. Im Mai 2019 – kurz nach der Eröffnung – waren es die Kliniken der Inneren Medizin, die die ersten Patientinnen und Patienten im Neubau versorgten, im Oktober darauf waren die Intensivbereiche, die Anästhesiologie und die Inbetriebnahme des neuen Zentral-OPs mit 16 Sälen an der Reihe, ehe alle weiteren Kliniken stufenweise folgten.

„Die langen Wege und Patiententransporte zwischen den Häusern auf dem großen Mitte-Gelände bedeuteten vorher einen riesigen Aufwand und Zeitverlust. Die direkte Anbindung an die anderen Kliniken ermöglicht uns nun ein interdisziplinäres Arbeiten, das vorher kaum möglich gewesen ist“, sagt Chankiewitz. Die Untersuchungseinheiten seien nun auf dem neuesten Standard. „Und auch technisch spielen wir jetzt in einer anderen Liga.“

Ein Beispiel dafür ist ein Supermikroskop namens Lumera 700, das bei Glaukom- und Netzhaut-OPs aber auch bei Hornhauttransplantationen eingesetzt wird und hochauflösende Live-Bilder während des Eingriffs auf einen Monitor liefert. „Es funktioniert wie ein zusätzliches, sehr präzises Auge für den Chirurgen. Wir können damit krankhafte Veränderungen sehr viel genauer erkennen und darauf reagieren“, sagt Chankiewitz, dessen Klinik laut Deutschem Keratoplastik-Register bundesweit zu den führenden Hornhauttransplantationszentren zählt (Platz vier der meisten Hornhauttransplantationen pro Jahr).

Vorfreude auf Zusammenarbeit mit dem Elki
Auch auf die direkte Anbindung an das Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess – kurz: Elki – freut sich der Chefarzt. „Das ist ein Riesenglück für uns und erweitert unsere Möglichkeiten.“ Bereits heute sei seine Augenklinik regional die einzige, die sowohl Erwachsene als auch Kinder versorgt. Durch die direkte Nachbarschaft könne man etwa auch viel unmittelbarer auf mögliche Augenerkrankungen bei Frühgeborenen reagieren.

Eine große Notaufnahme
Ein weiterer Vorteil für die Augenklinik – aber auch das Krankenhaus: Wo vorher durch die Pavillonstruktur des Klinikums Bremen-Mitte mehrere Notaufnahmen für die verschiedenen Fachbereiche nötig waren, läuft nun im Neubau alles über eine große zentrale Notaufnahme. Diese ist zudem direkt verbunden mit wichtigen Bereichen wie dem Zentral-OP und dem Intensivbereich.

Damit können die zahlreichen Fachabteilungen nun besser und flexibler als bisher zusammenarbeiten – auch in Zeiten von Corona. „Mit dem Einzug aller Kliniken haben wir nun die geballte Kompetenz in einem modernen Gebäudekomplex versammelt“, sagt Klaus Beekmann, Geschäftsführer für Infrastruktur und Technologie der Gesundheit Nord. „Davon profitieren nicht nur die Beschäftigten, sondern natürlich vor allem unsere Patientinnen und Patienten.“

 

Hier geht es direkt zum Klinikum Bremen-Mitte

“Elki”-Start rückt näher – Umzug der Kindernotfallambulanz

In wenigen Wochen wird das neue Eltern-Kind-Zentrum auf dem Gelände des Klinikums Bremen-Mitte den Betrieb aufnehmen. In einem ersten Schritt wird nun die Kinder-Notfallambulanz aus dem Klinikum Links der Weser zum 1. Februar 2021 an das Klinikum Bremen-Mitte ziehen.
Mehr

Impfstart in den Geno-Krankenhäusern

Im Klinikum Bremen-Mitte sind die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheit Nord gegen das Corona-Virus geimpft worden. Hier gibt es einen Überblick über den Impfstart in allen vier Krankenhäusern.
Mehr

Bestrahlung bei Brustkrebs: Schutz fürs Herz durch Atemgating

Bei der Brustkrebs-Therapie wird oft eine Bestrahlung nötig, die aber auch die Organe dahinter belasten kann. Um insbesondere das Herz vor der Strahlenlast zu schützen, arbeitet das Klinikum Bremen-Mitte nun mit einem neuen Verfahren. Beim Atemgating bestrahlen die Geräte genau in dem Moment, wenn durch tiefes Einatmen der Abstand des Herzens zur Brustwand am größten ist.
Mehr

Personalisierte Krebstherapie: Die Suche nach dem passenden Schlüssel

Die Molekulare Tumoranalyse gilt als eine der spannendsten Themen der Krebsforschung. Sie soll dabei helfen, Tumore besser zu entschlüsseln und sie gezielter anzugreifen. Die Geno-Kliniken arbeiten hier bereits heute mit Universitäten und Krebsforschungszentrum zusammen.
Mehr

Pubertät in der Pandemie – Was die Corona-Zeit mit Jugendlichen macht

Wie wirkt sich die Pandemie eigentlich auf Jugendliche und ihren Alltag aus - und wie können sie mit Sorgen, Ängsten und Verunsicherungen umgehen? Die Kinder-und Jugendpsychiater Marc Dupont und Frank Forstreuter geben einen Einblick.
Mehr

“Elki”-Start rückt näher – Umzug der Kindernotfallambulanz

In wenigen Wochen wird das neue Eltern-Kind-Zentrum auf dem Gelände des Klinikums Bremen-Mitte den Betrieb aufnehmen. In einem ersten Schritt wird nun die Kinder-Notfallambulanz aus dem Klinikum Links der Weser zum 1. Februar 2021 an das Klinikum Bremen-Mitte ziehen.
Mehr

Impfstart in den Geno-Krankenhäusern

Im Klinikum Bremen-Mitte sind die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheit Nord gegen das Corona-Virus geimpft worden. Hier gibt es einen Überblick über den Impfstart in allen vier Krankenhäusern.
Mehr

Bestrahlung bei Brustkrebs: Schutz fürs Herz durch Atemgating

Bei der Brustkrebs-Therapie wird oft eine Bestrahlung nötig, die aber auch die Organe dahinter belasten kann. Um insbesondere das Herz vor der Strahlenlast zu schützen, arbeitet das Klinikum Bremen-Mitte nun mit einem neuen Verfahren. Beim Atemgating bestrahlen die Geräte genau in dem Moment, wenn durch tiefes Einatmen der Abstand des Herzens zur Brustwand am größten ist.
Mehr

Personalisierte Krebstherapie: Die Suche nach dem passenden Schlüssel

Die Molekulare Tumoranalyse gilt als eine der spannendsten Themen der Krebsforschung. Sie soll dabei helfen, Tumore besser zu entschlüsseln und sie gezielter anzugreifen. Die Geno-Kliniken arbeiten hier bereits heute mit Universitäten und Krebsforschungszentrum zusammen.
Mehr

Pubertät in der Pandemie – Was die Corona-Zeit mit Jugendlichen macht

Wie wirkt sich die Pandemie eigentlich auf Jugendliche und ihren Alltag aus - und wie können sie mit Sorgen, Ängsten und Verunsicherungen umgehen? Die Kinder-und Jugendpsychiater Marc Dupont und Frank Forstreuter geben einen Einblick.
Mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen