Kopf-Hals-Tumore: Im Schatten des Coronavirus’

Halsschmerzen sind für die meisten Menschen derzeit vor allem ein Virus-Alarmzeichen – doch hinter Symptomen wie diesen kann auch ein Kopf-Hals-Tumor stecken.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS)

Halsschmerzen und Schwellungen im Rachen sind zwei der typischen Anzeichen für das Coronavirus. Die Symptome im tiefen Rachenbereich, also genau dort, wo sich das Virus besonders gern einnistet, können aber auch Anzeichen für eine weitere schwere Erkrankung sein: Kopf- und Halstumore – die mittlerweile fünfthäufigste Todesursache bei Krebserkrankungen.

„In den letzten Jahren haben wir einen deutlichen Anstieg an Krebserkrankungen im Kopf-Hals-Bereich festgestellt“, sagt Prof. Andreas Naumann, Chefarzt der Hals-Nasen-Ohren-Klinik. Im Kopf-Hals-Tumorzentrum des Klinikums Bremen-Mitte, das Naumann ebenfalls leitet, werden pro Jahr etwa 150 Neuerkrankungen behandelt. Die Symptome sind meist unspezifisch. Neben länger anhaltenden Halsschmerzen können Heiserkeit, eine eingeschränkte Beweglichkeit der Zunge, Blutungen im Mundbereich, Gewichtsverlust und auch Ohrenschmerzen Hinweise auf eine solche Erkrankung sein. „Dauern die Symptome länger als zwei bis drei Wochen an, sollte man eine Tumorerkrankung auf keinen Fall ausschließen“, rät Naumann.

Dadurch dass die Menschen aktuell vorrangig Sorge vor einer Corona-Infektion hätten, bestehe laut Naumann die Gefahr, dass sie andere mögliche Krankheiten weniger auf der Rechnung hätten. Gerade bei Routineuntersuchungen in HNO-, Zahnarzt- und Hausarztpraxen würden die Anzeichen für einen Kopf-Hals-Tumor sonst früh erkannt.

 

Routineuntersuchung als Frühwarnsystem

 

Dort fallen sichtbare Hinweise – zum Beispiel Läsionen im Zungenbereich – in der Regel als erstes auf. Weil viele Menschen in den vergangenen Monaten aber weitgehend auf Arztbesuche verzichtet hätten, habe das Frühwarnsystem in Sachen Kopf-Hals-Tumore nicht mehr so gut geklappt wie vor der Pandemie. „Das Ergebnis ist, dass viele Patienten erst relativ spät ins Krankenhaus kommen und wir vermehrt fortgeschrittene Tumorstadien feststellen“, sagt Naumann.

Neben einem frühen Arztbesuch sei es laut Naumann besonders wichtig, Risikofaktoren wie Alkohol- und Nikotinkonsum zu vermeiden. Neben einer ausgewogenen Ernährung und reichlich Bewegung komme es auch insbesondere auf eine gute Mundhygiene an. Männer hätten ein zwei- bis dreimal größeres Risiko als Frauen, an einem Kopf-Hals-Tumor zu erkranken; die meisten Fälle träten ab dem 40. Lebensalter auf – aber auch jüngere Menschen könnten erkranken.

 

Alle wichtigen Fachkliniken in einem Zentrum

Kopf-Hals-Tumore

150 Neuerkrankungen werden pro Jahr im Kopf-Hals-Tumor-Zentrum des Klinikums Bremen-Mitte behandelt. Hier geht es direkt zur Seite des Kopf-Hals-Tumorzentrums
Prof. Andreas Naumann

Wer an einem Hals-Kopf-Tumor leidet, der findet im Klinikum Bremen-Mitte alle Fachbereiche, die für eine Therapie wichtig sind. Im Kopf-Hals-Tumorzentrum – Bremens einzigem von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Zentrum dieser Art – werden die Fälle bei Tumorkonferenzen fachübergreifend von einem Expertengremium aus HNO, Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie, Strahlentherapie, Pathologie, Radiologie und Hämato-Onkologie besprochen und die sinnvollste Therapie gefunden. „Je nach Zustand des Patienten sowie Stadium und Art des Tumors wird individuell eine Therapie festgelegt. Das kann eine OP, eine Strahlentherapie, eine systemische Chemotherapie oder eine Kombination aus allen drei Möglichkeiten sein.“, sagt Naumann.

 

Digitales Angebot zur Awareness Week

Vom 21. bis zum 25. September gibt es in einer internationalen Aktionswoche – der sogenannten Awareness Week – weltweit Veranstaltungen zur Aufklärung über Kopf-Hals-Tumore. Das Kopf-Hals-Tumorzentrum des Klinikums Bremen-Mitte organisiert hierzu eigentlich jedes Jahr einen großen Patientennachmittag. In diesem Jahr findet das Infoangebot coronabedingt digital statt. Unter www.gesundeheitnord.de/halstumore findet man unter anderem die wichtigsten Fragen und Antworten zu Kopf-Hals-Tumoren.

Ein großes Schutzschild und 300.000 Düfte – Neun wissenswerte Dinge über unsere Sinne

Warum bewegen sich die Augen im Schlaf, warum schützt uns das Riechen und was haben die Haut und unsere Gefühle miteinander zu tun? Zum "Tag der Sinne" am 1. Oktober haben wir ein kleines Themenpaket zusammengestellt.
Lesen Sie mehr

Kann man seine Augen trainieren?

Im Alter steigt die Gefahr, dass die Augen erkranken. Aber auch schon in jungen Jahren müssen unsere Augen ganz schön was aushalten. Dr. Erik Chankiewitz gibt Tipps, wie wir unsere Augen entspannen können.
Lesen Sie mehr

Gegen Sinusitis: Wie ein Pop-up-Zelt für die Nase

Die kalte Jahreszeit ist Hochsaison für Nasennebenhöhlenentzündungen. Moderne Mini-Stents, die sich von allein wieder auflösen, versprechen nun aber eine langfristige Besserungen bei chronischer Sinusitis.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

Ein ganz schönes Schnitzohr

Im Klinikum Bremen-Mitte kann mit nur einer Operation ein ganzes Ohr rekonstruiert werden. Neben diesem Eingriff erklären wir Ihnen zum "Welttag des Hörens" (3. März) auch, warum Sie Wattestäbchen nicht benutzen sollten, ab wann man Segelohren korrigieren lassen kann und was die kleinsten Knochen unseres Körpers im Ohr machen.
Lesen Sie mehr

Mit Merkel-Raute gegen WhatsAppitis

Entsteht durch häufige Handynutzung tatsächlich ein Horn zwischen Wirbelsäule und Nacken? Während darüber aufgrund einer Studie australischer Forscher aktuell fleißig diskutiert wird, gibt es bereits nachweislich andere anatomische Auswirkungen der Digitalisierung - gerade bei jüngeren Menschen.
Lesen Sie mehr

“Kinder können die Gefahr nicht allein erkennen”

Backöfen, Kamin, Teetassen, Heizkörper und Kerzen - gerade in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr für Kleinkinder sich zu verbrühen und zu verbrennen. Der Bremer Kinderchirurg Prof. Christian Lorenz gibt Tipps, wie man das Risiko verringern kann.
Lesen Sie mehr

Die jungen Ärzte (1) – Wochenserie bei Radio Bremen

Drei Assistenzärzte sind von Radio Bremen mit der Kamera begleitet worden. Herausgekommen ist eine mehrteilige Serie, die zwischen dem 16. und 21. April immer um 19.30 Uhr in der Sendung buten un binnen läuft.
Lesen Sie mehr

Osteoporose – der schleichende Schwund

Die meisten kennen die Krankheit unter der Bezeichnung Knochenschwund. Doch was bei Osteoporose eigentlich schwindet, ist die Stabilität der Knochen. Sie werden poröser und brüchiger. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am Samstag, 20. Oktober, erklären unsere Chefärzte Dr. Thomas Hilmer (Klinikum Bremen-Ost) und Dr. Amit Choudhury (Klinikum Bremen-Nord), wie man seine Knochen stärken kann.
Lesen Sie mehr

Bulimie – die heimliche Krankheit

Betroffene machen fast alles, um nach außen möglichst normal zu wirken. Niemand soll von ihrer Bulimie-Erkrankung erfahren. "Oft weiß nicht mal der Partner davon", sagt Chefarzt Peter Bagus. Eine Patienten hat uns einen Einblick in ihren Alltag gewährt.
Lesen Sie mehr

Ein großes Schutzschild und 300.000 Düfte – Neun wissenswerte Dinge über unsere Sinne

Warum bewegen sich die Augen im Schlaf, warum schützt uns das Riechen und was haben die Haut und unsere Gefühle miteinander zu tun? Zum "Tag der Sinne" am 1. Oktober haben wir ein kleines Themenpaket zusammengestellt.
Lesen Sie mehr

Kann man seine Augen trainieren?

Im Alter steigt die Gefahr, dass die Augen erkranken. Aber auch schon in jungen Jahren müssen unsere Augen ganz schön was aushalten. Dr. Erik Chankiewitz gibt Tipps, wie wir unsere Augen entspannen können.
Lesen Sie mehr

Gegen Sinusitis: Wie ein Pop-up-Zelt für die Nase

Die kalte Jahreszeit ist Hochsaison für Nasennebenhöhlenentzündungen. Moderne Mini-Stents, die sich von allein wieder auflösen, versprechen nun aber eine langfristige Besserungen bei chronischer Sinusitis.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

Ein ganz schönes Schnitzohr

Im Klinikum Bremen-Mitte kann mit nur einer Operation ein ganzes Ohr rekonstruiert werden. Neben diesem Eingriff erklären wir Ihnen zum "Welttag des Hörens" (3. März) auch, warum Sie Wattestäbchen nicht benutzen sollten, ab wann man Segelohren korrigieren lassen kann und was die kleinsten Knochen unseres Körpers im Ohr machen.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen