Krebs und Corona: “Ich gebe zu: Ich habe Angst”

Wie gehen Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören, eigentlich gerade mit der Corona-Situation um? Ein Beispiel dafür ist Fenja Harms. Die 23-jährige Bremerhavenerin kämpft seit mehr als zwei Jahren gegen ihre Leukämie-Erkrankung. Das Isoliertsein ist für sie eine bekannte Situation.

VON TIMO SCZUPLINSKI

Fenja Harms bleibt wie viele Menschen gerade vorwiegend zuhause. Der Unterschied zu den meisten ist, dass die junge Bremerhavenerin zu einer der Risikogruppen gehört. Fenja Harms kämpft seit mehr als zwei Jahren gegen Leukämie – und sie ist auf einem guten Weg diesen Kampf zu gewinnen. Das Coronavirus ruft bei ihr jedoch neue Sorgen hervor. „Ich gebe zu, ich habe Angst. Angst vor einem Virus, das wieder Krankenhaus bedeuten würde. Im schlimmsten Fall Beatmung. Wieder Leid. Leid, das ich gerade erst überwunden habe. Leid, das ich nicht mehr spüren möchte und niemandem wünsche.“

In ihrem Blog und über Instagram berichtet Fenja Harms regelmäßig über sich und ihre Krankheit – und auch darüber wie sie in Zeiten der Corona-Krise mit der neuerlichen Isolation umgeht. Denn das Abgeschottetsein ist für sie eine bekannte Situation. Erst im Krankenhaus, später zuhause. Bereits während ihrer Krebstherapie war sie etwa ein halbes Jahr lang quasi in Quarantäne. „Da war die Einschränkung noch größer als sie jetzt für die meisten ist“, sagt die 23-Jährige. Kein Einkaufen, keine Spaziergänge, keine Bus- und Bahnfahrten, jeder Kontakt zu anderen hätte für Fenja Harms ein Risiko bedeutet, denn ihr Immunsystem war durch die Therapie stark geschwächt. „Klar, man fühlte sich wie eingesperrt. Aber man überlebt es. Ich verspreche es! Während der Chemo war ich quasi dauerhaft in diesem Zustand“, sagt sie. Umso mehr belastet es sie, mit anzusehen, dass sich der ein oder andere nicht richtig an die Beschränkungen halte. „Wie schwer kann es sein, für eine relativ kurze Zeit Rücksicht auf seine Mitmenschen zu nehmen und nur für das Nötigste sich unter Menschen zu begeben?“

Rückblende: 2018 – Fenja Harms steht mitten in ihrem neuen Leben. Die junge Bremerhavenerin ist nach Hamburg gezogen, studiert und genießt neue Selbstständigkeit. Doch aus diesem Leben wird sie mit einem Mal herausgerissen. Fenja Harms ist an der akuten lymphatischen Leukämie – kurz: ALL – erkrankt. Eine besonders aggressive Form des Blutkrebses. Vornehmlich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erkranken daran. Für Fenja Harms ist die Diagnose ein Schock. Für sie beginnt eine belastende Zeit. Chemotherapie steht auf dem Plan. Ihr Behandlungsort: das onkologische Zentrum im Klinikum Bremen-Mitte. Sieben Wochen am Stück muss sie im Krankenhaus bleiben. Sieben Wochen darf sie niemanden berühren, sieben Wochen keine Umarmung. Wenn ihr Körper überhaupt in der Lage dazu ist, darf sie nur mit Mundschutz raus, die Leute nur mit Mundschutz zu ihr. Denn die Medikamente greifen nicht nur die bösen Zellen an, sondern auch die guten. Ihr Körper wird schwächer und angreifbarer.

„Das Schlimmste ist das Warten“, sagt Fenja Harms. Warten auf neue Untersuchungen, neue Ergebnisse, neue Hoffnungszeichen. In dieser Zeit entscheidet sie sich dafür, offen mit ihrer Krankheit umzugehen. Auf Instagram ist sie ohnehin schon immer aktiv gewesen. Außerdem baut sie sich ihren eigenen Blog auf. Sie berichtet von ihrem Krankheitsverlauf, von dem, was in ihr vorgeht, und von dem, was sich an ihrem Äußeren verändert. „Die Krankheit gehört ja zu mir. Man ist natürlich nicht Miss Beauty. Aber warum soll ich mich verstecken?“ Auf diese Weise vertreibt sie sich nicht nur die quälend lange Zeit, sie lernt vor allem viele Leidensgenossinnen kennen. „Da habe ich gemerkt, ich bin nicht alleine mit der Krankheit.“

Und dennoch bleibt die Isolation.  Nach sieben Wochen – die Therapie schlägt längst an – darf Fenja Harms  erst einmal nach Hause. Menschenmassen soll sie meiden, um den geschwächten Körper vor Infektionen zu schützen. Keine öffentlichen Verkehrsmittel, kein selbstständiges Einkaufen. „Ich habe die Kleinigkeiten schätzen gelernt.“ Es sei eben nicht selbstverständlich, frei zu entscheiden, was man machen kann und darf.

Fenja Harms wäre heute längst wieder freier in ihrem Leben unterwegs, wenn das Coronavirus sich nicht gerade ausbreiten würden. „Aber ich bleibe natürlich zuhause. Nicht nur, weil ich zur Risikogruppe gehöre, sondern weil ich Menschen in meinem direkten Umfeld habe, die noch viel stärker gefährdet sind, und genau die möchte ich auf keinen Fall in Gefahr bringen.“

Jeder solle jetzt nicht nur an sich denken, sondern seinen Teil leisten, dass das Virus sich langsamer verbreitet. Auch wenn diese einsame Zeit noch viele Wochen und vielleicht sogar Monate weitergehen sollte, hofft Fenja Harms, dass sich die Menschen weiterhin oder noch stärker daran halten.

Hier geht es zum Blog von Fenja Harms

Hier geht es zum Klinikum Bremen-Mitte

Mehr über Fenja Harms lest ihr in unserer aktuellen Printausgabe

Klinikum Bremen-Nord: Neuer Chefarzt für die Frauenklinik

Privatdozent Dr. Marc Radosa wird die Klinik ab Juni leiten. Der 40-Jährige kommt vom Universitätsklinikum Leipzig nach Bremen.
Lesen Sie mehr

Krise in der Krise: Corona und seelische Erkrankungen

Für Menschen mit seelischen Erkrankungen ist die Corona-Pandemie eine doppelte Belastung.
Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Behandlung – und Grüße von Macron

Die beiden französischen Patienten, die seit Anfang April in Bremen behandelt wurden, konnten das Klinikum Bremen-Mitte nach fast drei Wochen wieder in Richtung Heimat verlassen. Ein Dank kam vom französischen Staatspräsidenten.
Lesen Sie mehr

Video: Warum liegen viele Corona-Patienten auf den Bauch?

In den Nachrichten sieht man häufig Corona-Patienten, die auf der Intensivstation auf dem Bauch liegen. Was es damit auf sich hat, erklärt Intensivmediziner Dr. Frank Wolffgramm im Video.
Lesen Sie mehr

Zeit für Masken – aber welche?

Durch das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes kann man es dem Coronavirus bei seiner Verbreitung schwerer machen. Aber welches Modell bietet welchen Schutz?
Lesen Sie mehr

“Kinder können die Gefahr nicht allein erkennen”

Backöfen, Kamin, Teetassen, Heizkörper und Kerzen - gerade in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr für Kleinkinder sich zu verbrühen und zu verbrennen. Der Bremer Kinderchirurg Prof. Christian Lorenz gibt Tipps, wie man das Risiko verringern kann.
Lesen Sie mehr

Das große Keuchen – Vorsicht vor dem Husten

Für Säuglinge kann er lebensbedrohlich sein, bei Erwachsenen bleibt er oft unentdeckt. Den Keuchhusten sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen, warnt Prof. Dr. Hans-Iko Huppertz, Direktor der Prof.-Hess-Kinderklinik am Klinikum Bremen-Mitte. Aber wie erkenne ich den Keuchhusten überhaupt?
Lesen Sie mehr

„Unser Körper braucht Reize, damit er stabil bleibt”

Knochen und Muskeln halten unseren Körper zusammen. Das Gerüst ist belastbar, aber auch anfällig. Prof. Dr. Michael Paul Hahn spricht im Interview über die größten Schwachstellen und passendes Training.
Lesen Sie mehr

Neuer Chefarzt für die Prof.-Hess-Kinderklinik

Dr. Martin Claßen ist seit diesem Monat neuer Chefarzt der Prof.-Hess-Kinderklinik am Klinikum Bremen-Mitte. Damit folgt er auf Prof. Dr. Hans-Iko Huppertz, der nach 40 Jahren in der Kinder- und Jugendmedizin in den Ruhestand geht.
Lesen Sie mehr

Narkose bei Kindern: Wie junge Patienten darauf vorbereitet werden

Wenn bei Kindern eine Operation ansteht, braucht es eine besondere Vorbereitung. Katja Hahn beschreibt, wie jungen Patienten eine Narkose erklärt wird.
Lesen Sie mehr

Nadine Rettweiler: Vom OP auf die Tanzfläche

Nadine Rettweiler ist operationstechnische Assistentin am Klinikum Bremen-Mitte. Präzision und Teamgeist stehen in ihrem Job an oberster Stelle. Das passt gut zu ihrem Hobby. Denn genau auf diese Werte kommt es auch als Tänzerin beim Grün Gold Club Bremen an. Ein Besuch im OP und auf der Tanzfläche.
Lesen Sie mehr

Engagierte Schüler und tolle Pflege

Es waren aufregende vier Wochen für die Auszubildenden des Integrativen Bildungszentrums der Klinika Ost und Nord. Die Station G1 der Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation am Klinikum Bremen-Nord hatten die jungen Männer und Frauen für einen Monat zur Schulstation gemacht. Nun ist die spannende Phase zu Ende gegangen, Zeit also für einen Rückblick.
Lesen Sie mehr

“Radiologie ist mehr als Röntgen”

Fast jeder war schon einmal beim Röntgen – ob Zähne oder Knochen. Betreut wurde er dabei üblicherweise von einem medizinisch-technischen Radiologieassistenten. Die MTA-Schule am Klinikum Bremen-Mitte bildet jedes Jahr rund 20 junge Leute in dem hochspezialisierten Fach aus.
Lesen Sie mehr

Die jungen Ärzte (5) – Wochenserie bei Radio Bremen

Drei Assistenzärzte sind von Radio Bremen mit der Kamera begleitet worden. Herausgekommen ist eine mehrteilige Serie, die zwischen dem 16. und 21. April immer um 19.30 Uhr in der Sendung buten un binnen läuft.
Lesen Sie mehr

Die jungen Ärzte (4) – Wochenserie bei Radio Bremen

Drei Assistenzärzte sind von Radio Bremen mit der Kamera begleitet worden. Herausgekommen ist eine mehrteilige Serie, die zwischen dem 16. und 21. April immer um 19.30 Uhr in der Sendung buten un binnen läuft.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen