Krebs und Corona: “Ich gebe zu: Ich habe Angst”

Wie gehen Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören, eigentlich gerade mit der Corona-Situation um? Ein Beispiel dafür ist Fenja Harms. Die 23-jährige Bremerhavenerin kämpft seit mehr als zwei Jahren gegen ihre Leukämie-Erkrankung. Das Isoliertsein ist für sie eine bekannte Situation.

VON TIMO SCZUPLINSKI

Fenja Harms bleibt wie viele Menschen gerade vorwiegend zuhause. Der Unterschied zu den meisten ist, dass die junge Bremerhavenerin zu einer der Risikogruppen gehört. Fenja Harms kämpft seit mehr als zwei Jahren gegen Leukämie – und sie ist auf einem guten Weg diesen Kampf zu gewinnen. Das Coronavirus ruft bei ihr jedoch neue Sorgen hervor. „Ich gebe zu, ich habe Angst. Angst vor einem Virus, das wieder Krankenhaus bedeuten würde. Im schlimmsten Fall Beatmung. Wieder Leid. Leid, das ich gerade erst überwunden habe. Leid, das ich nicht mehr spüren möchte und niemandem wünsche.“

In ihrem Blog und über Instagram berichtet Fenja Harms regelmäßig über sich und ihre Krankheit – und auch darüber wie sie in Zeiten der Corona-Krise mit der neuerlichen Isolation umgeht. Denn das Abgeschottetsein ist für sie eine bekannte Situation. Erst im Krankenhaus, später zuhause. Bereits während ihrer Krebstherapie war sie etwa ein halbes Jahr lang quasi in Quarantäne. „Da war die Einschränkung noch größer als sie jetzt für die meisten ist“, sagt die 23-Jährige. Kein Einkaufen, keine Spaziergänge, keine Bus- und Bahnfahrten, jeder Kontakt zu anderen hätte für Fenja Harms ein Risiko bedeutet, denn ihr Immunsystem war durch die Therapie stark geschwächt. „Klar, man fühlte sich wie eingesperrt. Aber man überlebt es. Ich verspreche es! Während der Chemo war ich quasi dauerhaft in diesem Zustand“, sagt sie. Umso mehr belastet es sie, mit anzusehen, dass sich der ein oder andere nicht richtig an die Beschränkungen halte. „Wie schwer kann es sein, für eine relativ kurze Zeit Rücksicht auf seine Mitmenschen zu nehmen und nur für das Nötigste sich unter Menschen zu begeben?“

Rückblende: 2018 – Fenja Harms steht mitten in ihrem neuen Leben. Die junge Bremerhavenerin ist nach Hamburg gezogen, studiert und genießt neue Selbstständigkeit. Doch aus diesem Leben wird sie mit einem Mal herausgerissen. Fenja Harms ist an der akuten lymphatischen Leukämie – kurz: ALL – erkrankt. Eine besonders aggressive Form des Blutkrebses. Vornehmlich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erkranken daran. Für Fenja Harms ist die Diagnose ein Schock. Für sie beginnt eine belastende Zeit. Chemotherapie steht auf dem Plan. Ihr Behandlungsort: das onkologische Zentrum im Klinikum Bremen-Mitte. Sieben Wochen am Stück muss sie im Krankenhaus bleiben. Sieben Wochen darf sie niemanden berühren, sieben Wochen keine Umarmung. Wenn ihr Körper überhaupt in der Lage dazu ist, darf sie nur mit Mundschutz raus, die Leute nur mit Mundschutz zu ihr. Denn die Medikamente greifen nicht nur die bösen Zellen an, sondern auch die guten. Ihr Körper wird schwächer und angreifbarer.

„Das Schlimmste ist das Warten“, sagt Fenja Harms. Warten auf neue Untersuchungen, neue Ergebnisse, neue Hoffnungszeichen. In dieser Zeit entscheidet sie sich dafür, offen mit ihrer Krankheit umzugehen. Auf Instagram ist sie ohnehin schon immer aktiv gewesen. Außerdem baut sie sich ihren eigenen Blog auf. Sie berichtet von ihrem Krankheitsverlauf, von dem, was in ihr vorgeht, und von dem, was sich an ihrem Äußeren verändert. „Die Krankheit gehört ja zu mir. Man ist natürlich nicht Miss Beauty. Aber warum soll ich mich verstecken?“ Auf diese Weise vertreibt sie sich nicht nur die quälend lange Zeit, sie lernt vor allem viele Leidensgenossinnen kennen. „Da habe ich gemerkt, ich bin nicht alleine mit der Krankheit.“

Und dennoch bleibt die Isolation.  Nach sieben Wochen – die Therapie schlägt längst an – darf Fenja Harms  erst einmal nach Hause. Menschenmassen soll sie meiden, um den geschwächten Körper vor Infektionen zu schützen. Keine öffentlichen Verkehrsmittel, kein selbstständiges Einkaufen. „Ich habe die Kleinigkeiten schätzen gelernt.“ Es sei eben nicht selbstverständlich, frei zu entscheiden, was man machen kann und darf.

Fenja Harms wäre heute längst wieder freier in ihrem Leben unterwegs, wenn das Coronavirus sich nicht gerade ausbreiten würden. „Aber ich bleibe natürlich zuhause. Nicht nur, weil ich zur Risikogruppe gehöre, sondern weil ich Menschen in meinem direkten Umfeld habe, die noch viel stärker gefährdet sind, und genau die möchte ich auf keinen Fall in Gefahr bringen.“

Jeder solle jetzt nicht nur an sich denken, sondern seinen Teil leisten, dass das Virus sich langsamer verbreitet. Auch wenn diese einsame Zeit noch viele Wochen und vielleicht sogar Monate weitergehen sollte, hofft Fenja Harms, dass sich die Menschen weiterhin oder noch stärker daran halten.

Hier geht es zum Blog von Fenja Harms

Hier geht es zum Klinikum Bremen-Mitte

Mehr über Fenja Harms lest ihr in unserer aktuellen Printausgabe

Doppelte Auszeichnung für Stroke Unit

In der Stroke Unit des Klinikums Bremen-Nord werden im Jahr etwa 800 Schlaganfallpatienten versorgt. Nun wurde die Klinik erstmals für seine Spezialeinheit von der Deutschen Schlaganfallgesellschaft und der European Stroke Organisation ausgezeichnet.
Lesen Sie mehr

Die Bilder vom Umzug der Hautklinik

Die Hautklinik ist vom Klinikum Bremen-Mitte ins Klinikum Bremen-Ost gezogen. Die Bilder vom Umzug findet ihr hier in unserer Galerie
Lesen Sie mehr

Kinderklinik: Das ist unser Krankenhaus-Hund Fiete

Er kann trösten, kuscheln und ablenken. Krankenhaus-Hund Fiete ist überall im neuen Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess zu finden. Gezeichnet hat ihn die Bremer Künstlerin Bettina Bexte. Hier stellt sich Fiete nun vor.
Lesen Sie mehr

Wie gut lässt sich Darmkrebs im hohen Alter behandeln?

Darmkrebs tritt in hohem Alter häufig aus, ist aber auch dann gut behandelbar. Das zeigt die Geschichte der Bremerin Eleonore Meyer zum Darmkrebsmonat März. Entscheidend ist, das der Tumor rechtzeitig erkennt wird.
Lesen Sie mehr

So funktioniert die Kinderchirurgie im neuen Elki

Vom Beinbruch bis zur Fehlbildung: Das Kinderchirurgie-Team ist auf eine besonders große Bandbreite an Operationen spezialisiert. Chefarzt Prof. Lorenz erklärt, worauf es dabei besonders ankommt. 
Lesen Sie mehr

Schneller Staulöser

Bei der Thrombektomie wird die Ursache für einen Schlaganfall beseitigt. Ein Drahtgeflecht dringt dabei bis in die verstopfte Ader vor und löst den Stau auf. Schwerwiegende Folgen eines Schlaganfalls können so verhindert werden.
Lesen Sie mehr

Zeitumstellung wirkt wie ein Mini-Jetlag

In der Nacht vom 24. auf den 25. März werden die Uhren wieder um eine Stunde vorgestellt. Aber wie wirkt sich die Zeitumstellung eigentlich auf unseren Körper aus? Und warum besteht am Morgen danach für manche Menschen ein erhöhtes Herzinfarktrisiko?
Lesen Sie mehr

Knochenersatz per 3-D-Drucker

Mit Implantaten aus dem 3-D-Drucker können Gesichtsknochen am Klinikum Bremen-Mitte so genau ersetzt werden, dass die Schäden danach kaum noch erkennbar sind. Dahinter steckt ein aufwendiger Prozess. Ein Bremer Patient berichtet nun von seinem Fall.
Lesen Sie mehr

Bilder vom Venuslauf

Am letzten Sonntag im September haben mehr als 3000 Starterinnen und Starter beim "Lauf zur Venus" im Bremer Bürgerpark mitgemacht. Auch ein Team der Gesundheit Nord war wieder dabei. Wie es war, sehen Sie in unserer Bildergalerie.
Lesen Sie mehr

Max Kruse als Nikolaus in der Kinderklinik

Der Nikolaus kam im roten Kapuzenpulli und mit einem großen Sack voller Geschenke. Werder-Kapitän Max Kruse besuchte am Nikolaustag die jungen Patientinnen und Patienten in der Prof.-Hess-Kinderklinik. Und die waren durch diese Überraschung ganz aus dem Häuschen.
Lesen Sie mehr

Die jungen Ärzte (2) – Wochenserie bei Radio Bremen

Drei Assistenzärzte sind von Radio Bremen mit der Kamera begleitet worden. Herausgekommen ist eine mehrteilige Serie, die zwischen dem 16. und 21. April immer um 19.30 Uhr in der Sendung buten un binnen läuft.
Lesen Sie mehr

Klinikum Bremen-Ost: Intensivarzt wird unverhofft zum Geburtshelfer

Die Nachtschicht von Dr. Saemy Bouyanzar war fast vorüber, da wurde der Intensiv- und Notarzt aus dem Klinikum Bremen-Ost unverhofft zum Geburtshelfer. Eine Frau brachte ihr Baby im Auto vor dem Krankenhaus zur Welt. Wie Bouyanzar die Situation erlebte lesen Sie hier.
Lesen Sie mehr

Reportage: Pflege in der Kinderklinik

Babys, Kleinkinder, Teenager, Notfälle. Die K2 der Kinderklinik in Bremen-Nord ist eine Station mit einem besonders breiten Spektrum an Krankheiten und Altersstufen. Wir haben das Stationsteam bei einer Schicht begleitet.
Lesen Sie mehr

Christopher Gevatter: Zwischen Boxsack und Zentral-OP

Christopher Gevatter ist Gesundheits- und Krankenpfleger im Zentral-OP am Klinikum Bremen-Nord. Wir haben ihn an seinem Arbeitsplatz besucht und haben ihn auch in seiner Freitzeit begleitet. Denn Gevatter ist nicht nur ein ausgezeichneter Pfleger, sondern auch ein erfahrener Kampfsportler.
Lesen Sie mehr

Unterwegs mit einem Bremer Engel

Kinderkrankenschwester und Diabetesberaterin Beate Krone vom Klinikum Bremen-Nord besucht kranke Kinder auch zu Hause. Dann kommt sie als sogenannter Bremer Engel in die Familien. Wir haben Beate Krone einen Tag lang begleitet.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen