Lästige Frühflieger – was blüht wann?

Viele Menschen brauchen die Taschentücher nach der Erkältungszeit gar nicht erst weglegen. Denn die ersten Pollen schwirren längst durch die Luft und sorgen bei Allergikern für Niesattacken und juckende Augen. Welche Frühflieger jetzt unterwegs sind und was Heuschnupfen-Patienten beachten sollten, lest ihr hier.

VON STEFANIE BECKRÖGE

Während sich viele Menschen sehnlichst den Frühling herbei wünschen und es kaum erwarten können, die ersten warmen Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren, legen sich Allergiker schon Tabletten und Sprays zurecht. Denn es geht früh wieder los mit dem Pollenflug. Triefende Nasen, juckende Augen, Kopfschmerzen – für Heuschnupfen-Patienten kann auch schon der späte Winter mit Leid und Stress verbunden sein. Und dass, nachdem die Symptome bei einigen bis in den November hinein spürbar waren. „Heuschnupfen-Patienten haben immer weniger Zeit zum Durchatmen“, bestätigt Mesut Pasha, Oberarzt in der Klinik für Hals-, Nasen-Ohrenheilkunde am Klinikum Bremen-Mitte. „Die Pollen fliegen immer früher und zudem im Herbst länger.“

Die ersten Pollen im norddeutschen Frühjahr stammen von der Hasel. Sie können tatsächlich schon im Januar unterwegs sein. Im Februar kommen Weide, Pappel, Birke und Erle hinzu. In der Hauptblütezeit zwischen Ende Februar bis Anfang April lösen diese Pollen die stärksten Beschwerden aus. In den meisten Fällen ist die Birke für die Beschwerden verantwortlich. „Über 50 Prozent aller Heuschnupfen-Patienten sind allergisch gegen Birkenpollen“, sagt Prof. Dr. Andreas Naumann, Chefarzt der HNO-Klinik am Klinikum Bremen-Mitte. Von März bis November seien durchgehend die Gräser-und Kräuterpollen am Werk. Da viele Betroffene gleich auf mehrere Pollenarten allergisch reagieren, haben sie häufig fast das ganze Jahr über Beschwerden.

„Allergiker sollten sich zunächst einer genauen Diagnostik unterziehen“, sagt Naumann. Dazu gehören neben einer ausführlichen Anamnese der übliche Allergie-Test (Prick-Test), aber auch Blutuntersuchungen und Tests direkt an der Nasenschleimhaut. Während vorübergehende Schwellungen der Nasenschleimhäute und gelegentliches Augenjucken zunächst gut medikamentös behandelbar sind, rät Naumann bei stärkeren oder länger anhaltenden Beschwerden zu einer Hyposensibilisierung. Dabei werde der Körper durch schmerzlose Spritzen oder Tropfen über einen längeren Zeitraum hinweg immer wieder mit dem Allergie auslösenden Stoffen konfrontiert und härte sich gewissermaßen selbst ab. Bei Menschen, die viele Allergien gleichzeitig haben, würden die stärksten behandelt.

%

Böse Birke - über 50 Prozent aller Heuschnupfen-Patienten sind allergisch gegen Birkenpollen.

 

„Man sollte mit einer Hyposensibilisierung nicht zu lange warten“, rät HNO-Arzt Naumann. Nur so verhindere man, dass die Bereitschaft des Körpers zu weiteren Allergien immer weiter zunehme. Eine Hyposensibilisierung sollte möglichst in der beschwerdearmen Zeit beginnen. Die meisten starten daher inzwischen eher zum Jahresende.

Im Frühjahr ist es somit zu spät. Aber wie kann man auch ohne diese Therapie durch die Pollensaison kommen? “Das Stichwort bei Allergien heißt immer Vermeidung“, sagt Naumann. Natürlich könne man nicht einfach nur drinnen bleiben, aber in den Zeiten akuter Beschwerden sollte man seinen Lebensstil durchaus etwas anpassen und zum Beispiel sportliche Aktivitäten lieber nach drinnen verlegen.

Auch für die Urlaubsplanung hat Pasha einen Tipp. „Wer kann, sollte zwischendurch ein paar Tage an der Nordsee verbringen“, rät Naumann außerdem. Dort nämlich sei die Pollenbelastung hierzulande am geringsten und Allergiker könnten schnell wieder durchatmen.

Was blüht wann?

 

Januar
Haselnuss
Februar
Haselnuss, Erle, Pappel, Weide, Birke
März
Gräser, Kräuter, Haselnuss, Erle, Pappel, Weide, Birke
April
Gräser, Kräuter, Erle, Pappel, Eiche,  Kiefer, Esche, Weide, Birke, Buche
Mai
Gräser, Kräuter, Buche, Eiche, Pappel, Weide, Kiefer, Esche, Platane, Spitzwegerich, Roggen, Birke

Prof. Dr. Andreas Naumann ist Chefarzt der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenmedizin, Plastische Operationen und Spezielle Schmerztherapie am Klinikum Bremen Mitte.
Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Kopf-Halschirurgie (APKO) der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-Halschirurgie
Leiter des Speicheldrüsenzentrums Bremen
Leiter des Kopf-Hals-Tumorzentrums Bremen-Mitte

Die Hals-Nasen-Ohren-Klinik am Klinikum Bremen-Mitte finden Sie hier>>

“Bei all dem Pech doch ein Glückspilz”

Peter Sperling hat Krebs. Für Patienten wie ihn finden erfahrene Spezialisten im Klinikverbund gemeinsam die beste Therapie. Nun wurde die Gesundheit Nord erstmals als "Standortübergreifendes Onkologisches Zentrum" ausgezeichnet. Aber wie funktioniert die Arbeit in solch einem Zentrum konkret? Hier ist ein Einblick.
Lesen Sie mehr

Engagierte Schüler und tolle Pflege

Es waren aufregende vier Wochen für die Auszubildenden des Integrativen Bildungszentrums der Klinika Ost und Nord. Die Station G1 der Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation am Klinikum Bremen-Nord hatten die jungen Männer und Frauen für einen Monat zur Schulstation gemacht. Nun ist die spannende Phase zu Ende gegangen, Zeit also für einen Rückblick.
Lesen Sie mehr

Umgeben von Kunst: Ausstellung am Klinikum-Ost

Volker Schmidt ist Kunstliebhaber aus Leidenschaft. Seit Jahrzehnten beschäftigt er sich mit vielen Facetten internationaler zeitgenössischer Kunst. Ob Programmheft, Kunstplakat, Schallplatte, Grafik, Malerei, Fotografie, Zeichnung oder Installation – was ihn begeistert, möchte er um sich haben. Nun gibt es eine Ausstellung im Haus im Park auf dem Gelände des Klinikums Bremen-Ost.
Lesen Sie mehr

Geno auf der Go – ein Rückblick

Reizstrom brachte die Hände zum Zittern, Brillen und Kopfhörer ließen Besucher um Jahre altern. Am Stand des Klinikums Bremen-Ost auf der Gewerbeschau Osterholz konnten Besucher viel ausprobieren. Dazu gab es wertvolle Infos von Ärzten und Therapeuten.
Lesen Sie mehr

Wunschsterne aus der Kinderklinik

Einige Kinder müssen die Advents- und Weihnachtszeit in der Kinderklinik verbringen. Auf schöne Erlebnisse sollen sie dennoch nicht verzichten. Wer möchte kann deshalb nun am Klinikum Bremen-Nord einen Wunsch der jungen Patienten erfüllen. Wie das geht, erklären wir Ihnen hier.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen