Sport im Winter: Besser durch die Nase atmen

Für viele gehört die Jogginghose zum festen Outfit für gemütliche Feierabende. Zum „Internationalen Jogginghosentag“ am 21. Januar haben wir uns aber trotzdem ihrem eigentlichen Zweck – dem Joggen – gewidmet. Hier gibt es Tipps zum Sport im Winter.

VON TIMO SCZUPLINSKI

Auch wenn es vielleicht schwerfällt: Sport in einem moderaten Maß kann dazu beitragen, gesund durch den Winter zu kommen. „Doch wer es bei kalten Temperaturen übertreibt, bezweckt schnell das Gegenteil”, sagt Daniela Kalberlah, die die Physiotherapie und Physikalische Therapie in der Chirurgie am Klinikum Bremen-Nord leitet. Zu empfehlen sei ein leichtes, nicht zu ausgedehntes Training. Je nach Fitnessstand könne das statt der üblichen Jogging-Runde aber auch bloß ein halbstündiger Spaziergang oder regelmäßiges Radfahren sein. „Grundsätzlich ist ein regelmäßiges, moderates Ausdauertraining zwei- bis dreimal die Woche empfehlenswert”, sagt Kalberlah.

Bei zweistelligen Minusgraden solle man sein Bewegungsprogramm lieber nach drinnen verlegen. Ist man draußen unterwegs, sollte man möglichst Arme und Beine und besonders den Kopf bedeckt halten. Über ihn gibt der Körper besonders leicht Wärme ab. „Auch die richtige Atmung ist wichtig”, sagt Kalberlah. So solle man es vermeiden, durch den Mund zu atmen, das reize die Bronchien zu sehr. Die bessere Variante: durch die Nase atmen. So komme die Luft erwärmt und gefiltert in die Bronchien. Das fällt bei moderater Belastung deutlich leichter als etwa bei intensiven Sprints.

Nicht vergessen: „Der Körper braucht auch seine Ruhepausen. Nicht umsonst spricht man beim Training vom Wechsel der An- und Entspannungsphasen“, sagt Kalberlah. Hochleistungssport sollte in den kalten Wintermonaten unbedingt reduziert werden. Der Körper sei mit seiner Immunabwehr ja schon stark gefordert. Kämen nun weitere große Belastungen hinzu, müsse der Körper somit im doppelten Sinne Höchstleistungen erbringen. Die Überlastung mache den Körper anfälliger für Infekte. Und: „Während und nach dem Sport bitte nicht das Trinken vergessen, gerne kann es auch etwas Süßliches sein um den Kohlenhydrat- und Glukosespeicher wieder aufzufüllen“, rät Daniela Kalberlah.

 

 

Hier geht es zum Klinikum Bremen-Nord

Klinikum Bremen-Nord: Neuer Chefarzt für die Frauenklinik

Privatdozent Dr. Marc Radosa wird die Klinik ab Juni leiten. Der 40-Jährige kommt vom Universitätsklinikum Leipzig nach Bremen.
Lesen Sie mehr

Krise in der Krise: Corona und seelische Erkrankungen

Für Menschen mit seelischen Erkrankungen ist die Corona-Pandemie eine doppelte Belastung.
Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Behandlung – und Grüße von Macron

Die beiden französischen Patienten, die seit Anfang April in Bremen behandelt wurden, konnten das Klinikum Bremen-Mitte nach fast drei Wochen wieder in Richtung Heimat verlassen. Ein Dank kam vom französischen Staatspräsidenten.
Lesen Sie mehr

Video: Warum liegen viele Corona-Patienten auf den Bauch?

In den Nachrichten sieht man häufig Corona-Patienten, die auf der Intensivstation auf dem Bauch liegen. Was es damit auf sich hat, erklärt Intensivmediziner Dr. Frank Wolffgramm im Video.
Lesen Sie mehr

Zeit für Masken – aber welche?

Durch das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes kann man es dem Coronavirus bei seiner Verbreitung schwerer machen. Aber welches Modell bietet welchen Schutz?
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen