Mehr als 400 Mützen für Frühchen

Eine 14-jährige Schülerin organisiert Strickprojekt – und sammelt so mehr als 400 Mützen
für Frühgeborene.

Als Swaantje Bakenhus vor einigen Wochen ihre Idee in der Klasse vorstellte, ahnte sie noch nicht, auf wie viel Unterstützung sie damit stoßen würde. Der Lehrplan in der achten Klasse sieht jedes Jahr ein größeres Handwerksprojekt vor, und die 14-jährige Schülerin der Bremer Waldorfschule Touler Straße in der Gete wollte das gleichzeitig mit etwas Wohltätigem verbinden: Mützen stricken für Frühgeborene, für die passende Kleidung und kleinste Größen in normalen Läden oftmals nur schwer zu finden sind.

„Ich hatte anfangs gehofft, dass insgesamt vielleicht 50 Mützen zusammen kommen“, sagt Swaantje Bakenhus. Doch schnell zeichnete sich ab, dass ihre Erwartungen um ein Vielfaches übertroffen werden würden. Am Ende des Projekts in dieser Woche sind genau 412 Mützen in allen möglichen Farben zusammengekommen – außerdem noch dutzende Söckchen. Diese wurden nun an das Klinikum Bremen-Nord übergeben.

Was zunächst im Kleinen anfing, wurde im Laufe der Wochen schnell zu einem immer größeren Projekt. Zunächst mussten zwei Muster entwickelt werden, zu den richtigen Maßen gab es Tipps aus dem Klinikteam, der Kopf von Puppe Ella diente als Model für die ersten Mützen. Swaantje entwarf Flyer, richtete sich eine eigene E-Mail-Adresse für ihr Projekt ein, über die sie alle Helferinnen und Helfer mit den wichtigsten Infos versorgen konnte. Und natürlich strickte sie auch selbst einige bunte Mützchen. Mit jedem Tag kamen mehr Helfer und Unterstützer dazu. Bekannte, Freunde, auch ganz fremde Menschen, die auf die Aktion aufmerksam geworden waren. Auch Swaantjes Oma und ihr Strickklub ließen sich nicht zweimal bitten und strickten fleißig mit.

„Viele Leute haben sich bedankt, dass sie durch die Idee mal wieder zum Stricken gekommen sind und ihre Zeit zuhause sinnvoll nutzen konnten“, sagt Swaantje Bakenhus. Und ein großes Dankeschön kam natürlich auch vom Klinikum, das nun für die nächsten zwei Jahre mit Mützen für die Frühgeborenen versorgt sein dürfte. „Die Mützen wärmen nicht nur die kleinen Frühchen-Köpfe, sie sind gerade auch für die Eltern eine bunte Ablenkung in einer Zeit, in der sie vor allem auf einen gesunden Lebensstart ihres Babys hoffen“, sagt Klinikpflegeleitung Michaela Feldmann. Die Freude bei den Eltern über die bunten Geschenke sei erfahrungsgemäß immer sehr groß, „denn die Mützen sind auch bunte Erinnerungsstücke an eine besondere Phase im Leben.“

 

Hier geht es direkt zur Seite des Klinikums Bremen-Nord

“Elki”-Start rückt näher – Umzug der Kindernotfallambulanz

In wenigen Wochen wird das neue Eltern-Kind-Zentrum auf dem Gelände des Klinikums Bremen-Mitte den Betrieb aufnehmen. In einem ersten Schritt wird nun die Kinder-Notfallambulanz aus dem Klinikum Links der Weser zum 1. Februar 2021 an das Klinikum Bremen-Mitte ziehen.
Lesen Sie mehr

Impfstart in den Geno-Krankenhäusern

Im Klinikum Bremen-Mitte sind die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheit Nord gegen das Corona-Virus geimpft worden. Hier gibt es einen Überblick über den Impfstart in allen vier Krankenhäusern.
Lesen Sie mehr

Bestrahlung bei Brustkrebs: Schutz fürs Herz durch Atemgating

Bei der Brustkrebs-Therapie wird oft eine Bestrahlung nötig, die aber auch die Organe dahinter belasten kann. Um insbesondere das Herz vor der Strahlenlast zu schützen, arbeitet das Klinikum Bremen-Mitte nun mit einem neuen Verfahren. Beim Atemgating bestrahlen die Geräte genau in dem Moment, wenn durch tiefes Einatmen der Abstand des Herzens zur Brustwand am größten ist.
Lesen Sie mehr

Personalisierte Krebstherapie: Die Suche nach dem passenden Schlüssel

Die Molekulare Tumoranalyse gilt als eine der spannendsten Themen der Krebsforschung. Sie soll dabei helfen, Tumore besser zu entschlüsseln und sie gezielter anzugreifen. Die Geno-Kliniken arbeiten hier bereits heute mit Universitäten und Krebsforschungszentrum zusammen.
Lesen Sie mehr

Pubertät in der Pandemie – Was die Corona-Zeit mit Jugendlichen macht

Wie wirkt sich die Pandemie eigentlich auf Jugendliche und ihren Alltag aus - und wie können sie mit Sorgen, Ängsten und Verunsicherungen umgehen? Die Kinder-und Jugendpsychiater Marc Dupont und Frank Forstreuter geben einen Einblick.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen