Mit dem Po voraus – natürliche Zwillingsgeburt trotz Beckenendlage

Zwillinge und Beckenendlage – im Normalfall bedeutet das eine Kaiserschnitt-Geburt. Sam Lia und Zora Kami sind im Klinikum Bremen-Nord dennoch auf natürlichem Weg zur Welt gekommen. Laut Klinik ein absolut außergewöhnlicher Fall.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE  (FOTOS)

Die Nachricht, dass sie Zwillinge bekommen würden, war für Cosima Jäkel und ihren Mann Benni Brase eigentlich schon aufregend genug. Als im Oktober dann die Geburt der beiden Töchter näher rückte, bahnte sich auch gleich noch eine zweite Besonderheit an: Beide Kinder lagen im Bauch der Mutter nicht mit dem Kopf sondern mit dem Po voraus in Richtung Muttermund – eine doppelte Beckenendlage. Und die bedeutet fast immer eine Geburt per Kaiserschnitt. Im Klinikum Bremen-Nord konnten Sam Lia und Zora Kami aber dennoch auf natürlich Weise zur Welt kommen.

„Für uns war eigentlich immer klar, dass die beiden auf natürlichem Weg auf die Welt kommen sollten. Und plötzlich mussten wir uns doch mit einem möglichen Kaiserschnitt auseinandersetzen“, sagt Cosima Jäkel.

Denn: „Die Leitlinien-Empfehlung geht bei doppelter Beckenendlage zu einem Kaiserschnitt – das war auch hier der Fall“, sagt Dr. Remy Malo, Leitender Oberarzt am Klinikum Bremen-Nord. Allerdings kamen hier noch zwei weitere Faktoren zusammen: Einmal der unbedingte Wunsch der Familie nach einer natürlichen Geburt, und zudem die überaus günstigen Voraussetzungen bei der Mutter und den ungeborenen Zwillingen, wie es Malo beschreibt. „Das war für uns eine sehr außergewöhnliche Situation – und ein absoluter Ausnahmefall“, so der Oberarzt.

 

Viele Faktoren spielen eine Rolle
Bei solch einer Geburt kommt es auf etliche Faktoren an: Haben sich die Kinder gleich gut entwickelt? Wie ist der Gesundheitszustand bei der Mutter? Gab es Vorerkrankungen? Ist es die erste Geburt? All das und viele weitere Faktoren spielen im Vorfeld deine Rolle. „Man kann eine bevorstehende Geburt nie pauschal bewerten, sondern wir schauen uns immer die individuelle Situation an“, sagt Malo. Die Eltern würden dann genau über Risiken und Möglichkeiten aufgeklärt, es komme letztlich aber auch auf den Wunsch der Eltern an, der nie außer Acht gelassen werde.

Beckenendlage-Team im Klinikverbund
In den Geburtskliniken der Gesundheit Nord im Klinikum Bremen-Nord und im Klinikum Links der Weser legen die Klinikteams generell großen Wert auf die natürliche Geburt. Beide Kliniken sind Mitglied im ‚Bremer Bündnis natürliche Geburt‘. Zudem gibt es am Klinikum Links der Weser in Kooperation mit dem Klinikum Bremen-Nord ein Beckenendlage-Team, das die Möglichkeiten einer natürlichen Geburt genau im Blick hat – die Sicherheit für Mutter und Kind aber immer an die erste Stelle stellt.

In den beiden Kliniken kommen jährlich etwa 5.000 Kinder zur Welt. Die Sectiorate (Kaiserschnittrate) liegt über alle Geburten gesehen ungefähr bei 30 Prozent. Liegt das Kind in Beckenendlage (das ist bei etwa 3 von 100 Geburten der Fall) ist eine natürliche Geburt in mehr als 50 Prozent der Fälle trotzdem möglich. Die Beckenendlage macht einen nötigen Kaiserschnitt also wahrscheinlicher, die unbedingte medizinische Notwendigkeit dafür gibt es bei Einlingsgeburten in den meisten Fällen aber mittlerweile nicht mehr. „Die Studien zeigen, dass es bei guten Voraussetzungen auf längere Sicht keinen Vorteil durch einen Kaiserschnitt gibt“, sagt Malo. Heißt: Das Kind müsste sich bei der natürlichen Geburt natürlich mehr anstrengen. Langfristig entwickelten sich die Kinder aber gleich gut.

Beckenendlage bei Zwillingen häufiger
Bei Mehrlingsgeburten – wie im Fall der Jäkels – ist die Beckenendlage dagegen weitaus häufiger. Hier liegt in etwa 35 Prozent der Schwangerschaften eines der Kinder zur Geburt mit dem Kopf nach oben, in zehn Prozent der Fälle sind es sogar beide Kinder. „Wendungsversuche sind vor der Geburt nur schwer möglich. Aber wenn das Kind, das zuerst auf die Welt kommt, richtig herum liegt, ist eine natürliche Geburt schon sehr viel wahrscheinlicher möglich“, sagt Malo.

Doch weder Sam Lia noch Zora Kami hatten rechtzeitig in die richtige Position gedreht. Die Geburt habe sich für Cosima Jäkel – so beschreibt sie es – aber gar nicht so viel anders angefühlt als die erste Geburt ihrer Tochter Ida Linea wenige Jahre zuvor. „Mit dem kleinen Unterschied eben, dass die beiden nun mit dem Po zuerst da waren“, sagt Cosima Jäkel lächelnd. Doch in erster Linie war sie froh, dass sie die Geburt selbst miterleben konnte – und die Zwillinge vor allem gesund zur Welt gekommen sind. Mittlerweile hat sich die Familie schon gut in ihrem neuen Leben zu fünft zurecht gefunden. Tochter Ida Linea geht laut der Mutter bereits voll in ihrer neuen Rolle als große Schwester auf. Sam Lia und Zora Kami haben sich bisher als überaus entspannte Babys entpuppt. Und für Cosima Jäkel selbst ist das Zwillingsgefühl auch kein völlig unbekanntes. „Ich bin damals ja selbst als Zwilling auf die Welt gekommen.“

Warum ist Beckenendlage eine Komplikation?

Der Kopf und die Arme können im Geburtskanal gewissermaßen steckenbleiben, während der Rest des Körpers bereits draußen ist. Beim Kind kann es so zu einem Sauerstoffabfall oder auch Verletzungen des Nervensystems kommen. „Das haben wir immer sehr genau im Blick – um im Notfall eingreifen zu können und das Kind nicht zu gefährden“, sagt Dr. Remy Malo.

 

%

Beckenendlage

Bei Einlingsgeburten liegen 3 von 100 Kindern in Beckenendlage. Bei Zwillingen ist das weitaus häufiger der Fall. In 35 Prozent der Schwangerschaften liegt eins der beiden Kindern mit dem Kopf nach oben. Bei jeder zehnten Zwillingsschwangerschaft sind es sogar beide Kinder.

%

Natürliche Geburt trotz Beckenendlage

Bei Einlingsschwangerschaften ist trotz Beckenendlage in mehr als 50 Prozent der Fälle eine natürliche Geburt möglich. Bei Zwillingen in Beckenendlage sind die Chancen vor allem dann höher, wenn das erste Kind “richtig” herum liegt. Liegen beide Zwillinge mit dem Kopf nach oben, ist die Leitlinien-Empfehlung: Kaiserschnitt.

Parkinson-Behandlung: Mit Pumpe und Sonde gegen das Zittern

Mit der Duodopa-Pumpe - einem der modernsten Verfahren in der Parkinson-Behandlung -  können Patienten ihre Erkrankung auch im fortgeschrittenen Stadium besser kontrollieren. 
Lesen Sie mehr

Impfung gegen Alzheimer: Wie sie wirkt und wann sie zugelassen werden könnte

Von vielen wird der erste Impfstoff gegen Alzheimer-Demenz schon gefeiert, obwohl er in Europa noch gar nicht zugelassen ist. Wir haben Prof. Thomas Duning vom Klinikum Bremen-Ost nach Hoffnungen und Risiken befragt.
Lesen Sie mehr

Telefonsprechstunde zu seelischen Erkrankungen

Die Corona-Pandemie hat zu mehr seelischen Erkrankungen geführt. Das Klinikum Bremen-Ost bietet nun eine Telefonsprechstunde für Menschen an die sich psychisch belastet fühlen oder sich um jemanden sorgen.
Lesen Sie mehr

Drillingsgeburt im Klinikum Bremen-Nord

Im Klinikum Bremen-Nord sind im Juni eineiige Drillinge zur Welt gekommen. Die Familie aus Bremen-Mahndorf sind mit Till, Adam und Carl damit nun auf einen Schlag zu sechst.
Lesen Sie mehr

Pflege: Erfolgreicher Abschluss – trotz Corona

Die Pandemie hat gezeigt, wie dringend sie gebraucht werden. Und gleichzeitig hat es ihnen Corona alles andere als leicht gemacht: Dennoch haben 23 Pflegekräfte nun in der Gesundheit Nord ihre Fachweiterbildung erfolgreich abgeschlossen.
Lesen Sie mehr

Parkinson-Behandlung: Mit Pumpe und Sonde gegen das Zittern

Mit der Duodopa-Pumpe - einem der modernsten Verfahren in der Parkinson-Behandlung -  können Patienten ihre Erkrankung auch im fortgeschrittenen Stadium besser kontrollieren. 
Lesen Sie mehr

Impfung gegen Alzheimer: Wie sie wirkt und wann sie zugelassen werden könnte

Von vielen wird der erste Impfstoff gegen Alzheimer-Demenz schon gefeiert, obwohl er in Europa noch gar nicht zugelassen ist. Wir haben Prof. Thomas Duning vom Klinikum Bremen-Ost nach Hoffnungen und Risiken befragt.
Lesen Sie mehr

Long Covid, PIMS, CFS – Wie sich Corona langfristig auswirken kann

Für Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sind die Folgen noch lange spürbar. Was Long Covid, PIM-Syndrom und CFS genau bedeuten, erklärt Oberärztin Dr. Henriette Berger vom Klinkum Bremen-Ost.
Lesen Sie mehr

Stickoxide, Feinstaub und Co. – „Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luftschadstoff konkret auf die Gesundheit aus? Und welchen Risiken ist die Lunge sonst noch im Alltag ausgesetzt?
Lesen Sie mehr

Bessere Entwicklung durch Muttermilch – Gesundheit Nord gründet Frauenmilchbank

Frühgeborene sollen möglichst ohne künstliche Nahrung versorgt werden – doch nicht alle Mütter haben von Beginn an ausreichend eigene Muttermilch. Die Gesundheit Nord hat deshalb nun eine Frauenmilchbank ins Leben gerufen. 
Lesen Sie mehr

Parkinson-Behandlung: Mit Pumpe und Sonde gegen das Zittern

Mit der Duodopa-Pumpe - einem der modernsten Verfahren in der Parkinson-Behandlung -  können Patienten ihre Erkrankung auch im fortgeschrittenen Stadium besser kontrollieren. 
Lesen Sie mehr

Impfung gegen Alzheimer: Wie sie wirkt und wann sie zugelassen werden könnte

Von vielen wird der erste Impfstoff gegen Alzheimer-Demenz schon gefeiert, obwohl er in Europa noch gar nicht zugelassen ist. Wir haben Prof. Thomas Duning vom Klinikum Bremen-Ost nach Hoffnungen und Risiken befragt.
Lesen Sie mehr

Long Covid, PIMS, CFS – Wie sich Corona langfristig auswirken kann

Für Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sind die Folgen noch lange spürbar. Was Long Covid, PIM-Syndrom und CFS genau bedeuten, erklärt Oberärztin Dr. Henriette Berger vom Klinkum Bremen-Ost.
Lesen Sie mehr

Weniger Betten, mehr Hilfen vor Ort – Wie Dr. Martin Zinkler die Psychiatriereform voranbringen möchte

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Bremen-Ost hat einen neuen Chefarzt. Dr. Martin Zinkler kommt aus Heidenheim und möchte die Bremer Psychiatriereform voranbringen.
Lesen Sie mehr

Stickoxide, Feinstaub und Co. – „Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luftschadstoff konkret auf die Gesundheit aus? Und welchen Risiken ist die Lunge sonst noch im Alltag ausgesetzt?
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen