Mit Merkel-Raute gegen WhatsAppitis

Entsteht durch häufige Handynutzung tatsächlich ein Horn zwischen Wirbelsäule und Nacken? Während darüber aufgrund einer Studie australischer Forscher aktuell fleißig diskutiert wird, gibt es bereits nachweislich andere anatomische Auswirkungen der Digitalisierung – gerade bei jüngeren Menschen.

VON TIMO SCZUPLINSKI

Wächst uns durch das ständige Aufs-Smartphone-Schauen wirklich ein Horn im Nacken? Australische Forscher wollen herausgefunden haben, dass sich durch häufige Handynutzung tatsächlich ein hornartiger Knochen am Übergang von Wirbelsäule zu Kopf bildet. Während aktuell fleißig darüber diskutiert wird, ob das wirklich so ist, gibt es aber bereits nachweislich andere anatomische Auswirkungen der Digitalisierung. „Gerade jüngere Menschen zwischen 15 und 25 Jahren haben häufig Muskelbeschwerden, Schmerzen und Fehlhaltungen, weil der Körper durch Smartphone, Tablet oder PC einseitig und falsch belastet wird“, sagt Daniela Kalberlah. Hier erklärt die Leitende Physiotherapeutin der Chirurgie vom Klinikum Bremen-Nord, wie Handynacken, Smartphonedaumen und Mausarm entstehen und was man dagegen tun kann.

Smartphonedaumen

Der Smartphonedaumen – auch WhatsAppitis genannt – entsteht gewissermaßen durch die Wisch-und-Tipp-Bewegungen an Smartphones. „Eigentlich ist der Daumen evolutionär vor allem zum Greifen da“, sagt Kalberlah. Durch regelmäßiges Wischen und Tippen auf dem Smartphone macht er zusätzlich ungewohnte Bewegungen. „Dadurch kann sich eine Entzündung in der Daumensehne entwickeln“, so Kalberlah. Was dagegen hilft: Statt nur einen beide Daumen nutzen oder auch mal mit den anderen Fingern tippen, um so für Entlastung zu sorgen. Auch Dehnübungen können helfen. „Man kann die Hände prima zur Merkel-Raute formen, diese Dehnung tut überlasteten Sehnen gut“, rät Kalberlah.

Foto: Kerstin Hase
Foto: Pixabay

Handynacken

Der Blick nach unten ist eine der typischsten Bewegungen, wenn das Smartphone brummt und blinkt. Durch das Lesen und Schreiben von Nachrichten entsteht dabei automatisch der Handynacken. „Die Nackenmuskulatur verspannt sich, zudem liegt eine große Belastung auf der Halswirbelsäule, wenn der Kopf nach unten gerichtet wird“, beschreibt Kalberlah. Wie man die Überlastung spürt? Durch Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich, auch Kopfschmerzen können auftreten. Was helfen kann? „Wahrscheinlich ist es schwierig, jemanden daran zu gewöhnen, die Mitteilungen nur noch auf Augenhöhe zu lesen“, sagt Kalberlah. Wirksam könne es aber gerade am Arbeitsplatz im Büro sein, wenn der Bildschirm so eingerichtet wird, dass der Blick nach unten nicht provoziert wird. Auch die Schultern nach hinten ziehen oder kreisen lassen, bringe Entspannung.

Mausarm

Es wird zwar immer mehr gewischt statt geklickt. Aber im Büro hat die Computermaus noch eine Hauptrolle – und mit ihr kann der sogenannte Mausarm entstehen. Durch eine einseitige Belastung entstehen Schmerzen in Handgelenk und Arm. Um das abzumildern, empfiehlt die Physiotherapeutin neben regelmäßigen Klickpausen auch einen ergonomischen Bürostuhl und eine Unterlage für das Handgelenk. Letztere ist meist schon in das Mauspad integriert und kann dabei helfen, die Belastung des Arms durch das ständige Klicken und Scrollen abzumildern. Das unterstützt gleichzeitig gesündere, weniger einseitige Bewegungsabläufe.

Foto Pixabay

25 Jahre Physio-Schule – “Es bewerben sich heute mehr Jungen”

Die Physiotherapieschule der Gesundheit Nord wird in diesem Jahr 25 Jahre alt. Schulleiterin Kerstin Haupt erzählt, wie die Ausbildung in Zeiten von Corona läuft und wo die Schule im Sommer ihren neuen Standort bekommt. 
Lesen Sie mehr

Fünf Engel für das Elki

Fünf Bremer Engel gehören jetzt zum Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess . Vier Kinderkrankenschwestern und eine Psychologin versorgen schwer kranke Kinder und Familien auch zuhause. Ganz neu in dem Projekt ist Kinderkrankenschwester Lenka Miesner.
Lesen Sie mehr

Europass für Auszubildende

Drei Auszubildende der Gesundheit Nord haben von Bürgerschafts-Vizepräsidentin Antje Grotheer den Europass überreicht bekommen. Was der Europass genau ist, erklären wir hier.
Lesen Sie mehr

Traumberuf trotz Corona

Nathalie Molter und Charlotte Arlt haben im vergangenen Jahr ihre Pflege-Ausbildung gestartet. Hier erzählen sie, wie das eigentlich unter Corona-Bedingungen funktioniert.
Lesen Sie mehr

Neue Leitung für Geriatrie im Klinikum Nord

Die Geriatrie im Klinikum Bremen-Nord hat eine neue Leitung. Dr. Michaela Bütow und Dr. Thomas Hilmer sind seit April die Nachfolger des bisherigen Chefarztes Dr. Amit Choudhury.
Lesen Sie mehr

Wie gut lässt sich Darmkrebs im hohen Alter behandeln?

Darmkrebs tritt in hohem Alter häufig aus, ist aber auch dann gut behandelbar. Das zeigt die Geschichte der Bremerin Eleonore Meyer zum Darmkrebsmonat März. Entscheidend ist, das der Tumor rechtzeitig erkennt wird.
Lesen Sie mehr

Mit dem Po voraus – natürliche Zwillingsgeburt trotz Beckenendlage

Zwillinge und Beckenendlage – im Normalfall bedeutet das eine Kaiserschnitt-Geburt. Sam Lia und Zora Kami sind im Klinikum Bremen-Nord dennoch auf natürlichem Weg zur Welt gekommen. Laut Klinik ein absolut außergewöhnlicher Fall.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Behandlung – und Grüße von Macron

Die beiden französischen Patienten, die seit Anfang April in Bremen behandelt wurden, konnten das Klinikum Bremen-Mitte nach fast drei Wochen wieder in Richtung Heimat verlassen. Ein Dank kam vom französischen Staatspräsidenten.
Lesen Sie mehr

Drei Wochen Isolierstation: Wie der Bremer Ortwin Fritsche das Coronavirus überstand

Ortwin Fritsche hat das Coronavirus im Klinikum Bremen-Mitte besiegt. Seinen Kampf gegen die Krankheit hat er auch in zwei Geschichten verarbeitet. Hier blickt er auf die schweren Wochen zurück.
Lesen Sie mehr

Unbedingt eincremen – auch schon in der Frühlingssonne!

Raus an die Sonne – aber nicht ohne Sonnenschutz! Auch wenn es aktuell noch recht frisch ist. Unser Körper kann auch Vitamin D bilden, wenn die Haut gut eingecremt ist. "Ideal ist eine Lotion mit Lichtschutzfaktor 30“, erklärt Dermatologie Prof. Markus Zutt.
Lesen Sie mehr

Wie gut lässt sich Darmkrebs im hohen Alter behandeln?

Darmkrebs tritt in hohem Alter häufig aus, ist aber auch dann gut behandelbar. Das zeigt die Geschichte der Bremerin Eleonore Meyer zum Darmkrebsmonat März. Entscheidend ist, das der Tumor rechtzeitig erkennt wird.
Lesen Sie mehr

So funktioniert die Kinderchirurgie im neuen Elki

Vom Beinbruch bis zur Fehlbildung: Das Kinderchirurgie-Team ist auf eine besonders große Bandbreite an Operationen spezialisiert. Chefarzt Prof. Lorenz erklärt, worauf es dabei besonders ankommt. 
Lesen Sie mehr

Bestrahlung bei Brustkrebs: Schutz fürs Herz durch Atemgating

Bei der Brustkrebs-Therapie wird oft eine Bestrahlung nötig, die aber auch die Organe dahinter belasten kann. Um insbesondere das Herz vor der Strahlenlast zu schützen, arbeitet das Klinikum Bremen-Mitte nun mit einem neuen Verfahren. Beim Atemgating bestrahlen die Geräte genau in dem Moment, wenn durch tiefes Einatmen der Abstand des Herzens zur Brustwand am größten ist.
Lesen Sie mehr

Pubertät in der Pandemie – Was die Corona-Zeit mit Jugendlichen macht

Wie wirkt sich die Pandemie eigentlich auf Jugendliche und ihren Alltag aus - und wie können sie mit Sorgen, Ängsten und Verunsicherungen umgehen? Die Kinder-und Jugendpsychiater Marc Dupont und Frank Forstreuter geben einen Einblick.
Lesen Sie mehr

Die Bilder vom Umzug der Hautklinik

Die Hautklinik ist vom Klinikum Bremen-Mitte ins Klinikum Bremen-Ost gezogen. Die Bilder vom Umzug findet ihr hier in unserer Galerie
Lesen Sie mehr

So funktioniert die Kinderchirurgie im neuen Elki

Vom Beinbruch bis zur Fehlbildung: Das Kinderchirurgie-Team ist auf eine besonders große Bandbreite an Operationen spezialisiert. Chefarzt Prof. Lorenz erklärt, worauf es dabei besonders ankommt. 
Lesen Sie mehr

Video-Rundgang: Einblicke ins Elki

Ende Februar starten die Umzüge ins Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess. In unserem Video stellt Klinikpflegeleitung Karoline Buse Bremens neues Kinderkrankenhaus kurz vor. 
Lesen Sie mehr

Videoserie: Tipps von Azubis für pflegende Angehörige

Pflegeschülerinnen und -Schüler der Gesundheit Nord haben während ihrer Schulstation im Klinikum Bremen-Ost nicht nur eine echte Krankenhausstation gemanagt. Nebenbei ist auch eine kleine Videoserie mit insgesamt 5 Folgen entstanden und Tipps für pflegende Angehörige entstanden.
Lesen Sie mehr

Videotagebuch: Schulstation in der Neurologie

Per Videotagebuch gibt der Ausbildungskurs in der Neurologie im Klinikum Bremen-Nord regelmäßig einen Einblick in seine Erfahrungen auf der Schulstation
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen