Mit Merkel-Raute gegen WhatsAppitis

Entsteht durch häufige Handynutzung tatsächlich ein Horn zwischen Wirbelsäule und Nacken? Während darüber aufgrund einer Studie australischer Forscher aktuell fleißig diskutiert wird, gibt es bereits nachweislich andere anatomische Auswirkungen der Digitalisierung – gerade bei jüngeren Menschen.

VON TIMO SCZUPLINSKI

Wächst uns durch das ständige Aufs-Smartphone-Schauen wirklich ein Horn im Nacken? Australische Forscher wollen herausgefunden haben, dass sich durch häufige Handynutzung tatsächlich ein hornartiger Knochen am Übergang von Wirbelsäule zu Kopf bildet. Während aktuell fleißig darüber diskutiert wird, ob das wirklich so ist, gibt es aber bereits nachweislich andere anatomische Auswirkungen der Digitalisierung. „Gerade jüngere Menschen zwischen 15 und 25 Jahren haben häufig Muskelbeschwerden, Schmerzen und Fehlhaltungen, weil der Körper durch Smartphone, Tablet oder PC einseitig und falsch belastet wird“, sagt Daniela Kalberlah. Hier erklärt die Leitende Physiotherapeutin der Chirurgie vom Klinikum Bremen-Nord, wie Handynacken, Smartphonedaumen und Mausarm entstehen und was man dagegen tun kann.

Smartphonedaumen

Der Smartphonedaumen – auch WhatsAppitis genannt – entsteht gewissermaßen durch die Wisch-und-Tipp-Bewegungen an Smartphones. „Eigentlich ist der Daumen evolutionär vor allem zum Greifen da“, sagt Kalberlah. Durch regelmäßiges Wischen und Tippen auf dem Smartphone macht er zusätzlich ungewohnte Bewegungen. „Dadurch kann sich eine Entzündung in der Daumensehne entwickeln“, so Kalberlah. Was dagegen hilft: Statt nur einen beide Daumen nutzen oder auch mal mit den anderen Fingern tippen, um so für Entlastung zu sorgen. Auch Dehnübungen können helfen. „Man kann die Hände prima zur Merkel-Raute formen, diese Dehnung tut überlasteten Sehnen gut“, rät Kalberlah.

Foto: Kerstin Hase
Foto: Pixabay

Handynacken

Der Blick nach unten ist eine der typischsten Bewegungen, wenn das Smartphone brummt und blinkt. Durch das Lesen und Schreiben von Nachrichten entsteht dabei automatisch der Handynacken. „Die Nackenmuskulatur verspannt sich, zudem liegt eine große Belastung auf der Halswirbelsäule, wenn der Kopf nach unten gerichtet wird“, beschreibt Kalberlah. Wie man die Überlastung spürt? Durch Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich, auch Kopfschmerzen können auftreten. Was helfen kann? „Wahrscheinlich ist es schwierig, jemanden daran zu gewöhnen, die Mitteilungen nur noch auf Augenhöhe zu lesen“, sagt Kalberlah. Wirksam könne es aber gerade am Arbeitsplatz im Büro sein, wenn der Bildschirm so eingerichtet wird, dass der Blick nach unten nicht provoziert wird. Auch die Schultern nach hinten ziehen oder kreisen lassen, bringe Entspannung.

Mausarm

Es wird zwar immer mehr gewischt statt geklickt. Aber im Büro hat die Computermaus noch eine Hauptrolle – und mit ihr kann der sogenannte Mausarm entstehen. Durch eine einseitige Belastung entstehen Schmerzen in Handgelenk und Arm. Um das abzumildern, empfiehlt die Physiotherapeutin neben regelmäßigen Klickpausen auch einen ergonomischen Bürostuhl und eine Unterlage für das Handgelenk. Letztere ist meist schon in das Mauspad integriert und kann dabei helfen, die Belastung des Arms durch das ständige Klicken und Scrollen abzumildern. Das unterstützt gleichzeitig gesündere, weniger einseitige Bewegungsabläufe.

Foto Pixabay

Wie funktioniert der Springerpool in der Pflege?

Fest angestellt sein und Arbeitszeiten trotzdem selbst bestimmen. Der zentralen Springerpool bietet Fachpflegekräften eine besondere Möglichkeit zu einem verlässlichen Dienstplan und einem abwechslungsreichen Aufgabengebiet. Eine Springerin gibt einen Einblick.
Lesen Sie mehr

Ferienbetreuung: Reisende Räuber und komische Dialoge

Theater und Schauspiel standen im Mittelpunkt der ersten Ferienbetreuungswoche im Klinikum Bremen-Nord. Wir haben uns angeschaut, was die Kinder mit dem Bremer Schauspieler und Workshop-Leiter Christian Bergmann (Shakespeare Company) auf die Beine gestellt haben.
Lesen Sie mehr

Chirurgie-Klinik – auch mit türkischer Sprechstunde

Das chirurgische Angebot im Klinikum Bremen-Ost ist erweitert worden. In der neuen Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie gibt es ab sofort auch eine türkische Sprechstunde.
Lesen Sie mehr

Mit Merkel-Raute gegen WhatsAppitis

Entsteht durch häufige Handynutzung tatsächlich ein Horn zwischen Wirbelsäule und Nacken? Während darüber aufgrund einer Studie australischer Forscher aktuell fleißig diskutiert wird, gibt es bereits nachweislich andere anatomische Auswirkungen der Digitalisierung - gerade bei jüngeren Menschen.
Lesen Sie mehr

Raus aus der Hitze

Die Hitze kann vielen Menschen Probleme bereiten. Aber wie kann man sich am besten vor ihr schützen. Ein Notfallmediziner und ein Kardiologe geben Tipps gegen Kollaps, Sonnenstich und Hitzekrampf.
Lesen Sie mehr

“Das sind unsere Golden Girls”

Lieselotte Rietbrock, Monika Reuter und Lieselotte Steuer sind zusammen 264 Jahre alt. Und sie sind aktuell die mit Abstand ältesten Patientinnen in der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Klinikum Bremen-Mitte. Was sie ins Krankenhaus führte, lesen Sie hier.
Lesen Sie mehr

Buntes Dankeschön für die Chirurgie

Mit einem bunt gestalteten Brief hat sich ein Mädchen bei den Ärzten im Klinikum Bremen-Mitte dafür bedankt, dass ihr Papa wieder gesund ist. Tatsächlich schien der junge Familienvater zunächst todkrank, erst eine Operation brachte die große Erleichterung.
Lesen Sie mehr

Baby und 98-Jährige am Grauen Star operiert

Ärzte der Augenklinik am Klinikum Bremen-Mitte haben am selben Tag eine 98-jährige Frau und ein zwei Monate altes Baby am Grauen Star operiert. Wie eine Kunstlinse eingesetzt wird und wie es den beiden Patienten geht, lesen Sie hier.
Lesen Sie mehr

Weltweit erste komplette Unterkiefer-Rekonstruktion

Zwei Wadenbein-Knochen, zwei Prothesen und dazu einige Zahnimplantate. Das sind gewissermaßen die Zutaten für einen neuen Unterkiefer. Als weltweit erster Chirurg hat Prof. Jan Rustemeyer am Klinikum Bremen-Mitte einen solchen komplett rekonstruiert.
Lesen Sie mehr

(Herz-)Klappe, die 1000.

Wenn eine Herzklappe ersetzt werden muss, ist eine offene Herz-OP für manche Patienten recht risikoreich. Eine Alternative dazu heißt TAVI. Bei diesem kathetergestützte Aortenklappenersatz (Transcatheter Aortic Valve Implantation) wird die Ersatzklappe mittels Katheter über die Brust oder die Leiste an ihren Einsatzort gebracht und dort entfaltet. Im Klinikum Links der Weser gab es jetzt den 1000. chirurgischen Eingriff dieser Art.
Lesen Sie mehr

Mit Merkel-Raute gegen WhatsAppitis

Entsteht durch häufige Handynutzung tatsächlich ein Horn zwischen Wirbelsäule und Nacken? Während darüber aufgrund einer Studie australischer Forscher aktuell fleißig diskutiert wird, gibt es bereits nachweislich andere anatomische Auswirkungen der Digitalisierung - gerade bei jüngeren Menschen.
Lesen Sie mehr

Raus aus der Hitze

Die Hitze kann vielen Menschen Probleme bereiten. Aber wie kann man sich am besten vor ihr schützen. Ein Notfallmediziner und ein Kardiologe geben Tipps gegen Kollaps, Sonnenstich und Hitzekrampf.
Lesen Sie mehr

Ernährungsumstellung bei Kindern: Arzt warnt vor gefährlichem Diäten-Hype

Normales Bauchweh oder steckt eine Unverträglichkeit dahinter? Wortungetüme wie Lactoesintoleranz oder Glutenunverträglichkeit kennt heute vermutlich jeder. Viele Menschen schließen bei Beschwerden aber oft zu früh auf ein Nahrungsmittelproblem und stellen ihre Ernährung um. Das kann besonders bei Kindern zu Problemen führen.
Lesen Sie mehr

“Sonnenbrand bei Kindern ist Körperverletzung”

Hochsommer im April? Nagut, dann gibt es hier also schon die Tipps zum Eincremen. Reicht Lichtschutzfaktor 30? Hält der Sonnenschutz auch im Wasser? Und was mache ich, wenn ich doch einen Sonnenbrand habe? Prof. Dr. Markus Zutt gibt Antworten.
Lesen Sie mehr

Der Traum vom guten Schlaf

Statt sich vom Tag zu erholen, bekommen viele Menschen nachts kein Auge zu. Das Gehirn kommt nicht zur Ruhe, das körpereigene Stresssystem spielt verrückt. Doch es gibt Wege, wie man Schlafstörungen wieder loswerden kann.
Lesen Sie mehr

Video: #genaumeinJob – im Klinikum Bremen-Nord

900 Beschäftigte, 12 Kliniken, mehr als 20.000 Patienten pro Jahr. Man könnte noch viel mehr Dinge aufzählen, um das Klinikum Bremen-Nord zu beschreiben. Oder man lässt einfach Bilder sprechen.
Lesen Sie mehr

Erste Patienten im neuen Klinikum Bremen-Mitte

Der erste Patient ist im neuen Klinikum Bremen-Mitte begrüßt worden. Mit dem ersten Umzug vom Alt- in den Neubau hat somit auch der Betrieb des größten und modernsten Bremer Krankenhauses begonnen.
Lesen Sie mehr

Audioslideshow: Unterwegs auf einer Lungenstation im Klinikum Bremen-Ost

Wir haben im Klinikum Bremen-Ost Stationsleiterin Tanja Steinkamp bei ihrer Arbeit auf einer Lungenstation mit einem Onkologie-Schwerpunkt begleitet. Dabei herausgekommen ist eine Audioslideshow, die einen Einblick in die Pflege in der Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin gibt.
Lesen Sie mehr

Nervenkitzeln als schmerzhafte Geduldsprobe

Die Neurologische Frühreha am Klinikum Bremen-Ost wurde ausgebaut. Aber was für Patienten werden dort überhaupt behandelt? Eine am Guillain-Barré-Syndrom erkrankte Patientin hat uns erzählt, wie sie auf der Spezialstation wieder zurück ins Leben fand.
Lesen Sie mehr

Die ersten Tage als Zwillingseltern

Die Zwillinge Jamila und Jennaisa sind acht Wochen zu früh auf die Welt gekommen. Im Klinikum Bremen-Nord haben sich die beiden ins Leben gekämpft. In dieser Audioslideshow blicken ihre Eltern auf die ersten Tage zu viert zurück.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen