Muskel-Memory und Fingerknacken – 9 Dinge, die man über sein Körpergerüst wissen sollte

Leichte Knochen, schwere Muskeln

Die Muskelmasse macht im Schnitt 40 Prozent unseres Körpergewichts aus. Knochen dagegen wiegen gar nicht so viel, wie man annehmen könnte. Ihr Anteil am Körpergewicht liegt nur bei 14 Prozent. „Knochen sind im Grunde Hohlkörper. Sie müssen zwar sehr stabil sein, aber auch nicht zu schwer, sonst wären Bewegungen kaum möglich“, sagt Prof. Michael Paul Hahn, Chefarzt der Unfallchirurgie und Orthopädie am Klinikum Bremen-Mitte.

%

Kalzium

Prozent des Kalziums in unserem Körper steckt in den Knochen. Sie sind unser Mineralspeicher. Damit der Körper sich nicht bei den Nährstoffen in den Knochen bedienen muss, ist eine ausgewogene, kalziumreiche Ernährung wichtig. Hauptlieferant für Kalzium sind etwa Milchprodukte.

Muskeln

Muskeln hat der menschliche Körper. 40 davon allein im Gesicht, etwa für Kaubewegungen
und verschiedenste Gesichtsausdrücke.

Knochen

350 Knochen hat der Mensch im Kindesalter. Im Laufe der Jahre verringert sich die Zahl, weil einige Knochen zusammenwachsen. Erwachsene Menschen leben dadurch nur mit etwas mehr als 200 Knochen.

Prof. Michael Paul Hahn

Prof. Michael Paul Hahn ist Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Klinikum Bremen-Mitte. Als überregionales Traumazentrum kann sein Team auch die kompliziertesten Unfallverletzungen operieren. Außerdem ist die Klinik bekannt als Zentrum für Gelenkersatz.

Signalgeber Knochenhaut

Ohne die Knochenhaut würden wir bei Knochenverletzungen keinen Schmerz fühlen. Die Knochenhaut umhüllt den Knochen und gibt Schmerzsignale ans Gehirn weiter.

 

Knack, plopp, knirsch

Viele Menschen können insbesondere ihre Finger- oder Fußknochen vermeintlich zum Knacken bringen. Das „Plopp“-Geräusch hat aber nur indirekt etwas mit den Knochen zu tun. Denn eigentlich bringen wir beim „Knochenknacken“ bloß kleine Luftbläschen zwischen den Knochen zum Platzen. „Das ist nichts Schlimmes. Dadurch entsteht auch kein Knochenverschleiß“, sagt Prof. Hahn. Anders ist es jedoch, wenn Knochen bei Bewegungen dauerhaft knirschen. „Das ist ein Hinweis auf Verschleiß und sollte ärztlich abgeklärt werden.“

Zentimeter

Der größte Knochen ist der Oberschenkelknochen. Er kann bis auf eine Länge von etwa 50 Zentimeter kommen. Ist an anderen Stellen im Körper Knochenersatz nötig, können von ihm bis zu fünf Zentimeter entnommen werden. Der Knochen wächst dann wieder zusammen.

Muskel-Memory

Zwar bauen Muskeln nach wenigen Tagen ohne Reiz stark ab. Doch es gibt einen kleinen Trost. Die Muskelzellen merken sich, was sie einmal leisten konnten. Deshalb gelingt der Muskelaufbau bei Menschen, die schon mal ein gewisses Trainingsniveau erreicht hatten, deutlich schneller. Das nennt man den Muskel-Memory-Effekt.

 

Wärmende Muskeln

Muskeln sind über Sehnen mit den Knochen verbunden. Sie machen es möglich, dass wir uns überhaupt bewegen können. Aber sie wandeln einen Großteil der Energie, die wir über die Nahrung aufnehmen, zu Wärme um – damit wir nicht frieren.

Mehr zum Thema Knochen und Muskeln gibt es in der 11. Ausgabe unseres Patientenmagazins gesund mal 4. Sie finden es in unseren vier Krankenhäusern sowie in Arztpraxen und Apotheken in Bremen und umzu. Oder einfach direkt und kostenlos herunterladen mit einem Klick auf das Cover.

Zur Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie im Klinikum Bremen-Mitte geht es hier

 

Dermatochirurgie: Feine Schnitte am größten Organ des Körpers

In der Hautklinik des Klinikums Bremen-Mitte spielen Operationen eine zentrale Rolle - was sich nun auch im neuen Kliniknamen wiederfindet.
Lesen Sie mehr

Neue Räume für psychisch kranke Kinder

Die Klinik für Kinder-und Jugendpsychiatrie hat eine neue geschützte Station für die Akutbehandlung psychisch schwer kranker Kinder in Betrieb genommen. Hier sind die Bilder von den neuen Räumen.
Lesen Sie mehr

Telefonsprechstunde zu Erkrankungen im Bauchraum

Mit einem Anruf direkt beim Chefarzt. Die Viszeralmedizin am Klinikum Bremen-Ost bietet eine Telefonsprechstunde an. Anrufer können Fragen zu Erkrankungen im Bauchraum stellen.
Lesen Sie mehr

Der Traum von einer ruhigen Nacht

Statt sich vom Tag zu erholen, bekommen viele Menschen nachts kein Auge zu. Das Gehirn kommt nicht zur Ruhe, das körpereigene Stresssystem spielt verrückt. Doch es gibt Wege, wie man Schlafstörungen wieder loswerden kann.
Lesen Sie mehr

Kreißsaalführungen per Video

In Zeiten von Corona fallen die klassischen Kreißsaalführungen zwar aus. Um in den Monaten vor der Geburt dennoch einen guten Überblick zu bekommen, gibt es die Kreißsaalführungen für das Klinikum Links der Weser und das Klinikum Bremen-Nord nun im Videoformat.
Lesen Sie mehr

Video: Wie die Intensivstation im LDW mit der Covid-Situation umgeht

Wie gehen eigentlich Intensivstationen mit der Covid-Situation um. Thomas Kavermann gibt einen Einblick ins Klinikum Links der Weser - verbunden mit einem Danke für die bisherige Disziplin in der Gesellschaft.
Lesen Sie mehr

Video: Empathie trotz Abstand – Wie Stationsteams mit der Covid-Situation umgehen

Die Station 51 im Klinikum Bremen-Ost gehört eigentlich zur Thoraxchirurgie, durch das Coronavirus ist sie zur Covid-19-Station geworden. Wie das Team mit der neuen Situation umgeht, erzählt Stationspflegeleiter Nils Brase im Video.
Lesen Sie mehr

Video: Was ist das Besondere an einer Isolierstation?

Was ist anders auf einer Isolierstation im Vergleich zu einer normalen Krankenhausstation. Die Infektiologin Dr. Christiane Piepel erklärt einige Besonderheiten im Video.
Lesen Sie mehr

Video: Warum liegen viele Corona-Patienten auf den Bauch?

In den Nachrichten sieht man häufig Corona-Patienten, die auf der Intensivstation auf dem Bauch liegen. Was es damit auf sich hat, erklärt Intensivmediziner Dr. Frank Wolffgramm im Video.
Lesen Sie mehr

Video: Ab wann Beatmung von Corona-Patienten nötig wird

In erster Linie sollen Corona-Patienten natürlich selbstständig atmen, manchmal kommt man aber um eine Beatmung nicht herum. Was beim Beatmen anders läuft, erklärt Dr. Frank Wolffgramm im Video.
Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Behandlung – und Grüße von Macron

Die beiden französischen Patienten, die seit Anfang April in Bremen behandelt wurden, konnten das Klinikum Bremen-Mitte nach fast drei Wochen wieder in Richtung Heimat verlassen. Ein Dank kam vom französischen Staatspräsidenten.
Lesen Sie mehr

Drei Wochen Isolierstation: Wie der Bremer Ortwin Fritsche das Coronavirus überstand

Ortwin Fritsche hat das Coronavirus im Klinikum Bremen-Mitte besiegt. Seinen Kampf gegen die Krankheit hat er auch in zwei Geschichten verarbeitet. Hier blickt er auf die schweren Wochen zurück.
Lesen Sie mehr

Krebs und Corona: “Ich gebe zu: Ich habe Angst”

Wie gehen Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören, eigentlich gerade mit der Corona-Situation um? Ein Beispiel dafür ist Fenja Harms. Die 23-jährige Bremerhavenerin kämpft seit mehr als zwei Jahren gegen ihre Leukämie-Erkrankung.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

“Das sind unsere Golden Girls”

Lieselotte Rietbrock, Monika Reuter und Lieselotte Steuer sind zusammen 264 Jahre alt. Und sie sind aktuell die mit Abstand ältesten Patientinnen in der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Klinikum Bremen-Mitte. Was sie ins Krankenhaus führte, lesen Sie hier.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen