Neue Leitung für Geriatrie im Klinikum Nord

Die Geriatrie im Klinikum Bremen-Nord hat eine neue Leitung. Dr. Michaela Bütow und Dr. Thomas Hilmer sind seit April die Nachfolger des bisherigen Chefarztes Dr. Amit Choudhury.

Die Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation im Klinikum Bremen-Nord wird seit April von einer Doppelspitze geleitet. Nachdem der bisherige Chefarzt Dr. Amit Choudhury, der die Klinik in den vergangenen zehn Jahren geleitet hat, das Krankenhaus zu Ende März verlassen hat, haben Dr. Michaela Bütow und Dr. Thomas Hilmer die Leitung in dieser Konstellation zunächst kommissarisch übernommen. Choudhury leitet künftig die Geriatrie im Bremer Sankt Josef Stift. “Wir freuen uns, dass wir mit dieser Konstellation bereits früh eine sehr gute Nachfolgereglung finden konnten”, sagt der ärztliche Direktor des Klinikums Bremen-Nord, Dr. Frank Wösten. “Die Geriatrie-Klinik ist für unser Krankenhaus von zentraler Bedeutung. Mit der neuen Leitung haben wir die Grundlage dafür gelegt, dass sich die Klinik gut weiterentwickeln kann”, sagt der geschäftsführende Krankenhausdirektor Florian Nolte. Mit Bütow und Hilmer habe man ein Duo gefunden, das sich prima ergänze.

Duo mit viel Erfahrung

Dr. Michaela Bütow (57) kennt die Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation vielleicht so gut wie keine zweite. Seit 1996 – ein Jahr zuvor war die damals erste Bremer Klinik für Altersmedizin überhaupt erst gegründet worden – arbeitet sie dort. In den vergangenen elf Jahren war sie bereits als leitende Oberärztin tätig. Dr. Thomas Hilmer (59) ist bereits seit mehr als 15 Jahren Chefarzt der Klinik für Geriatrie im Klinikum Bremen-Ost, die er auch künftig weiterhin leiten wird. Auch in der Arbeit in einer Doppelspitze hat Hilmer Erfahrung: Im Klinikum Bremen-Ost hatte er über viele Jahre zusammen mit Dr. Rudolf Siegert ein Chefarzt-Duo gebildet.

“Wir haben hier gute Voraussetzungen, um die Klinik weiterzuentwickeln” sagt Hilmer. “Ich freue mich sehr über die neue Herausforderung und die Möglichkeit, die Aufgaben der Chefärztin zu übernehmen”, sagt Bütow. Die Geriatrie arbeitet mit vielen anderen Kliniken im Krankenhaus eng zusammen, etwa mit der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie im Alterstraumatologischen Zentrum. Gemeinsam mit der Neurologie hat man zudem mit dem Bereich Neurogeriatrie ein Modellprojekt für den norddeutschen Raum aufgebaut, das Geriatrie und Neurologie in enger Kooperation miteinander verbindet. Wenn zum Beispiel ein älterer Mensch einen Schlaganfall erleidet, wird er nach der akuten Behandlung in der Neurologie anschließend in der Geriatrie wieder auf ein möglichst eigenständiges Leben vorbereitet.

Geriatrie nicht mehr wegzudenken

“Insgesamt hat die Altersmedizin als eigene Disziplin sehr an Bedeutung und Akzeptanz gewonnen in den vergangenen Jahren”, erklärt Hilmer. Ein Schwerpunkt sei immer stärker die Versorgung akut kranker Menschen, denen über die rehabilitative Arbeit ein Weg zurück in ein selbständiges Leben ermöglicht werden kann. „Die geriatrische Behandlung wird in einem breiten Spektrum von Erkrankungen älterer und hochbetagter Menschen angewandt“, sagt Bütow. Die Erfahrung des Klinikteams reiche von der Versorgung nach akuten, schweren Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt über die Behandlung nach Unfällen und Operationen bis hin zur Verbesserung der Mobilität und Selbsthilfefähigkeit bei einer Verschlechterung chronischer Erkrankungen wie Morbus Parkinson, Diabetes mellitus, Demenz oder Immobilität aufgrund chronischer Schmerzen. „Dabei liegt der Schwerpunkt darauf, mit unserer rehabilitativen Arbeit einen Weg zurück in ein selbstständiges Leben zu ermöglichen“, sagt Chefärztin Bütow.

Dazu gehöre es auch, die Angehörigen einzubeziehen, nicht nur im Klinikalltag. So soll es – wenn die Corona-Pandemie es zulässt – auch wieder regelmäßige Demenz-Abende für Angehörige geben, die auch in den letzten Jahren eine fest Instanz waren. Bei diesen Abenden gibt es Hilfestellungen und Tipps für Angehörige im Umgang mit der Erkrankung und den Erkrankten.

 

Hier geht es direkt zur Seite der Geriatrie

Pflege: Erfolgreicher Abschluss – trotz Corona

Die Pandemie hat gezeigt, wie dringend sie gebraucht werden. Und gleichzeitig hat es ihnen Corona alles andere als leicht gemacht: Dennoch haben 23 Pflegekräfte nun in der Gesundheit Nord ihre Fachweiterbildung erfolgreich abgeschlossen.
Lesen Sie mehr

Long Covid, PIMS, CFS – Wie sich Corona langfristig auswirken kann

Für Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sind die Folgen noch lange spürbar. Was Long Covid, PIM-Syndrom und CFS genau bedeuten, erklärt Oberärztin Dr. Henriette Berger vom Klinkum Bremen-Ost.
Lesen Sie mehr

1000. Geburt in Bremen-Nord: Nach einer Stunde war Annastasia schon da

In dieser Woche hat das Kreißsaal-Team des Klinikums Bremen-Nord die 1.000 Geburt des Jahres betreut. Für das Krankenhaus ist es bisher ein besonders geburtenreiches Jahr. 
Lesen Sie mehr

Stickoxide, Feinstaub und Co. – „Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luftschadstoff konkret auf die Gesundheit aus? Und welchen Risiken ist die Lunge sonst noch im Alltag ausgesetzt?
Lesen Sie mehr

Bessere Entwicklung durch Muttermilch – Gesundheit Nord gründet Frauenmilchbank

Frühgeborene sollen möglichst ohne künstliche Nahrung versorgt werden – doch nicht alle Mütter haben von Beginn an ausreichend eigene Muttermilch. Die Gesundheit Nord hat deshalb nun eine Frauenmilchbank ins Leben gerufen. 
Lesen Sie mehr

Long Covid, PIMS, CFS – Wie sich Corona langfristig auswirken kann

Für Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sind die Folgen noch lange spürbar. Was Long Covid, PIM-Syndrom und CFS genau bedeuten, erklärt Oberärztin Dr. Henriette Berger vom Klinkum Bremen-Ost.
Lesen Sie mehr

Stickoxide, Feinstaub und Co. – „Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luftschadstoff konkret auf die Gesundheit aus? Und welchen Risiken ist die Lunge sonst noch im Alltag ausgesetzt?
Lesen Sie mehr

Bessere Entwicklung durch Muttermilch – Gesundheit Nord gründet Frauenmilchbank

Frühgeborene sollen möglichst ohne künstliche Nahrung versorgt werden – doch nicht alle Mütter haben von Beginn an ausreichend eigene Muttermilch. Die Gesundheit Nord hat deshalb nun eine Frauenmilchbank ins Leben gerufen. 
Lesen Sie mehr

Leben mit Leukämie: “Wir haben viele Engel entdeckt“

Zum Weltblutkrebstag am 28. Mai haben wir mit der Mutter eines an Leukämie erkrankten Jungen gesprochen. Sie hat uns erzählt, wie die ganze Familie die Erkrankung mithilfe der Kinderonkologie am Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess und vielen Unterstützern meisterte.
Lesen Sie mehr

Unbedingt eincremen – auch schon in der Frühlingssonne!

Raus an die Sonne – aber nicht ohne Sonnenschutz! Auch wenn es aktuell noch recht frisch ist. Unser Körper kann auch Vitamin D bilden, wenn die Haut gut eingecremt ist. "Ideal ist eine Lotion mit Lichtschutzfaktor 30“, erklärt Dermatologie Prof. Markus Zutt.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen