Palliativstation ausgezeichnet

Auf einer Palliativstation werden unheilbar kranke Menschen begleitet. Die Station am Klinikum Links der Weser ist nun von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin ausgezeichnet worden.

VON STEFANIE BECKRÖGE

Menschen, die an einer unheilbaren Krankheit leiden, finden auf der Palliativstation am Klinikum Links der Weser einen Ort, an dem sie umfassend medizinisch, pflegerisch und therapeutisch begleitet werden. Unangenehme Begleiterscheinungen ihrer Erkrankung, wie Schmerzen, Übelkeit oder Müdigkeit werden gelindert und damit die Lebensqualität verbessert. Liebevoll gestaltete Einzelzimmer mit Terrasse und Blick ins Grüne, großzügige Aufenthaltsräume und ein engagiertes Team, das sich um Patienten und Angehörige kümmert, machen diesen Ort aus. Dieser hohe Anspruch zahlt sich aus: Die Palliativstation am Klinikum Links der Weser ist jetzt von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. als eine der ersten Einrichtungen dieser Art in Deutschland ausgezeichnet worden.

Nur fünf von den rund 300 Palliativstationen in Deutschland haben dies in diesem Jahr erreicht. Die Prüfung bescheinigt der Station, auf höchstem Qualitätsniveau zu arbeiten. „Sechs Monate haben wir uns intensiv auf die Zertifizierung vorbereitet – neben unserer eigentlichen Tätigkeit. Aber das hat sich gelohnt“, sagt Dr. Hans-Joachim Willenbrink, Chefarzt der Klinik für Schmerztherapie und Palliativmedizin.
Die Prüfer lobten die zwölf geräumigen Einzelzimmer, die aufwändigen Deckenmalereien, die Aufenthaltsräume, aber vor allem die gute personelle Ausstattung und das große Engagement des Teams.

Am 27. Oktober wird das Zertifikat vom Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin in Berlin, Heiner Melching und von Dr. Frank Gunzelmann aus Bonn auf der Palliativstation persönlich überreicht.

„Das ist auch ein Dankeschön an alle Mitarbeiter der Station und des Fördervereins „Palliativstation am Klinikum Links der Weser“, die sich für die Weiterentwicklung und den Ausbau der Palliativmedizin in Bremen einsetzen“, so Hans-Joachim Willenbrink.

Die Seite der Klinik für Schmerztherapie und Palliativmedizin am Klinikum Links der Weser finden Sie hier

Ausbildungsstart 2020: Gesundheitsberufe mit Anziehungskraft

200 junge Menschen beginnen in diesem Herbst eine Ausbildung in der Gesundheit Nord – davon allein 50 im Bereich Pflege. Für die meisten von ihnen ging es an diesem Donnerstag (1. Oktober) los.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

Telefonsprechstunde zu Krebserkrankungen

An vier Terminen bietet die Klinik für Innere Medizin am Klinikum Bremen-Nord eine Telefonsprechstunde zu onkologischen und hämatologischen Themen.
Lesen Sie mehr

Kinderklinik-Umzüge ins Elki ab Februar

Die Bauarbeiten für Bremens neues, großes Kinderkrankenhaus - dem Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess - sind bereits in der letzten Phase. Die Planung für die Inbetriebnahme wurden nun noch einmal überarbeitet. Die Umzüge finden damit komplett in 2021 statt. 
Lesen Sie mehr

Regenbogenfahrt macht Halt in Kinderklinik

Trotz Corona konnte in diesem Jahr die Regenbogenfahrt zugunsten krebskranker Kinder stattfinden. Einen Stopp legte das Tour-Team auch an der Prof. Hess-Kinderklinik in Bremen ein.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen