Raus aus der Hitze

Die Hitze kann vielen Menschen Probleme bereiten. Aber wie kann man sich am besten vor ihr schützen. Ein Notfallmediziner und ein Kardiologe geben Tipps gegen Kollaps, Sonnenstich und Hitzekrampf.

VON TIMO SCZUPLINSKI

Waren die Temperaturen zuletzt noch halbwegs erträglich, so knackt das Thermometer in dieser Woche sogar konstant die 30-Grad-Marke. Diese Hitze könnte einigen Menschen besonders zu schaffen machen. Die Gefahr jedenfalls, zum Beispiel einen Kreislauf-Kollaps zu erleiden, steigt. „Der Körper kann dann die Überhitzung durch Schwitzen nicht mehr ausgleichen“, sagt Dr. Klaus-Peter Hermes, Chefarzt der Notaufnahme am Klinikum Bremen-Mitte. Die Folge sei eine Störung des Herz-Kreislauf-Systems. „Durch das starke Schwitzen verliert der Körper in kurzer Zeit viel Flüssigkeit“, sagt Hermes. Das Blutvolumen sinke, der Blutdruck falle ab. Hände und Füße würden kalt und schweißig, die Haut erblasse. „Wird das Gehirn längere Zeit mit zu wenig Sauerstoff versorgt, droht eine Ohnmacht“, sagt Hermes. Wer erste Anzeichen dieser Beschwerden spüre, solle sofort aus der Sonne gehen und viel trinken.

Überhaupt trinken. Es ist einer der wichtigsten Ratschläge, die Ärzte den Leuten mit auf den Weg geben können. „Der Körper sollte unbedingt mit ausreichend Flüssigkeit versorgt werden, gerade ältere Menschen sollten das beherzigen“, sagt Prof. Dr. Harm Wienbergen, Oberarzt in der Klinik für Innere Medizin II am Klinikum Links der Weser und Leiter des Bremer Instituts für Herz- und Kreislaufforschung der Stiftung Bremer Herzen. Neben Herz-Kreislauf-Schwäche könnten sonst etwa auch Nierenprobleme auftreten. Als Richtlinie gelten ein bis zwei Liter pro Tag, gesunde Menschen dürften an heißen Tagen aber auch deutlich mehr trinken. Eine Besonderheit seien Patienten mit Herzschwäche, die eine zu große Flüssigkeitszufuhr meiden und ihre Trinkmenge mit ihrem Arzt absprechen sollten.

Der Kardiologe Wienbergen rät auch dazu, sportliche Aktivitäten möglichst in die kühleren Morgen- oder Abendstunden zu verlegen. Die Mittagshitze solle man meiden, sich lieber im Schatten aufhalten oder zuhause bleiben.

Prof. Dr. Harm Wienbergen

Und was sollte man sonst noch beachten? „Wer zu lange ohne Kopfbedeckung in der prallen Sonne unterwegs ist oder im grellen Sonnenschein länger in einer Menschenmenge steht, kann Probleme mit den hohen Temperaturen bekommen“, sagt Notfallmediziner Klaus-Peter Hermes. Zum Beispiel einen Sonnenstich, also eine Irritation der Hirnhaut und des Hirngewebes. Anzeichen dafür seien Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Unruhe und ein erhöhter Pulsschlag.

Bei einem Hitzekrampf hingegen ziehe sich die Muskulatur schmerzhaft zusammen. „Das kommt vor allem durch den Salzverlust des Körpers bei starkem Schwitzen“, sagt Hermes. An heißen Tagen gelte für alle: Schatten suchen und viel Flüssigkeit zu sich nehmen. „Am besten Wasser, Saftschorlen oder ungesüßte Früchte- oder Kräutertees“, empfiehlt Hermes. Um den Salzverlust des Körpers bei starkem Schwitzen auszugleichen, seien außerdem würzige Suppen gut, die auch gerne kalt serviert werden dürfen. Die Hitze der Sonne reicht in diesen Tagen ja auch schon aus.

Dr. Klaus-Peter Hermes

Mehr über den Klinikverbund Gesundheit Nord finden Sie unter www.gesundheitnord.de

Mehr über die Zentrale Notaufnahme im Klinikum Bremen-Mitte gibt es hier.

Mehr über die Kardiologie am Klinikum Links der Weser gibt es hier.

Kreißsaalführungen per Video

In Zeiten von Corona fallen die klassischen Kreißsaalführungen zwar aus. Um in den Monaten vor der Geburt dennoch einen guten Überblick zu bekommen, gibt es die Kreißsaalführungen für das Klinikum Links der Weser und das Klinikum Bremen-Nord nun im Videoformat.
Lesen Sie mehr

Klinikum Bremen-Nord: Neuer Chefarzt für die Frauenklinik

Privatdozent Dr. Marc Radosa wird die Klinik ab Juni leiten. Der 40-Jährige kommt vom Universitätsklinikum Leipzig nach Bremen.
Lesen Sie mehr

Krise in der Krise: Corona und seelische Erkrankungen

Für Menschen mit seelischen Erkrankungen ist die Corona-Pandemie eine doppelte Belastung.
Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Behandlung – und Grüße von Macron

Die beiden französischen Patienten, die seit Anfang April in Bremen behandelt wurden, konnten das Klinikum Bremen-Mitte nach fast drei Wochen wieder in Richtung Heimat verlassen. Ein Dank kam vom französischen Staatspräsidenten.
Lesen Sie mehr

Video: Warum liegen viele Corona-Patienten auf den Bauch?

In den Nachrichten sieht man häufig Corona-Patienten, die auf der Intensivstation auf dem Bauch liegen. Was es damit auf sich hat, erklärt Intensivmediziner Dr. Frank Wolffgramm im Video.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen