Speichelsteine: Wenn schon der Gedanke ans Essen Schmerzen verursacht

Nierensteine dürften den meisten Menschen ein Begriff sein, von Speichelsteinen dagegen haben bisher wohl die wenigsten gehört. Dabei kommen sie gar nicht mal so selten vor. Etwa  5.000 Fälle gibt es bundesweit pro Jahr. So wie bei Florian Dreyer aus dem Kreis Osterholz.

VON TIMO SCZUPLINSKI

Der kleine Stein, gerade mal so groß wie ein Stecknadelkopf, ist nun in ein Döschen gesperrt. Dort kann er nun keinen Ärger mehr machen. Oder besser gesagt: keine Schmerzen, die Florian Dreyer (37) über viele Wochen immer wieder geplagt hatten. Das kleine Steinchen – ein sogenannter Speichelstein – drückte den Förderschullehrer aus dem Landkreis Osterholz im Unterkiefer. Er verstopfte dort den Ausgang einer Speicheldrüse so hartnäckig, dass es immer wieder zu Schwellungen kam und schließlich sogar eine OP im Speicheldrüsenzentrum am Klinikum Bremen-Mitte nötig wurde.

„Nierensteine kennt man ja. Speichelsteine dagegen sind den meisten weitgehend unbekannt“, sagt Prof. Andreas Naumann, Chefarzt der Hals-Nasen-Ohren-Klinik am Klinikum Bremen-Mitte, zu der das Speicheldrüsenzentrum gehört. Dennoch komme solch eine Verstopfung des Drüsenkanals relativ häufig vor. Etwa 250 Fälle behandelt Naumann in seiner Bremer Klinik pro Jahr. Deutschlandweit gebe es jährlich etwa 5.000 Fälle.

 

Bloß der Gedanke ans Essen hatte schmerzvolle Folgen

Der Speichelstein von Florian Dreyer bereitet nun keine Schmerzen mehr.

Kann der Kanal nicht mehr mit Speichel durchspült werden, kann es leicht zu Entzündungen kommen. Gerade wenn viel Speichel produziert wird, der dann nicht mehr durch die verstopfte Drüse kommt, wird es für Patienten schmerzvoll. „Da hat es schon gereicht, wenn man nur an Essen gedacht hat“, erzählt Florian Dreyer. Das Wasser also im Mund zusammenlaufen wollte, aber nicht so recht konnte.

„Die Entfernung eines solchen Steins ist Millimeterarbeit“, erzählt Naumann. In einem ohnehin schon schmalen Drüsengang muss der Operateur mit ganz feinem Werkzeug und ruhiger Hand das Steinchen erwischen, das in den meisten Fällen nur wenige Millimeter groß ist. „Es gibt aber auch Ausnahmen, das größte Steinchen, das ich entfernt habe, war fast vier Zentimeter groß“, erzählt Naumann. Mit einem winzigen Fangkorb geht der Chirurg bei einer OP in der Drüse auf Steinchenjagd, bis der Übeltäter gefangen ist.

Drüsenmassage und saure Drops

Der kleine Speichelstein bedeutete für Florian Dreyer einen dreitägigen stationären Klinikaufenthalt – samt OP unter Vollnarkose. „Früher musste in solchen Fällen oft die komplette Drüse entfernt werden“, sagt Naumann. „Heute können wir aber minimalinvasiv viel genauer arbeiten. Das Steinchen kann entfernt werden, ohne die gesamte Drüse in Mitleidenschaft zu ziehen.“

Um solch einen Stein wieder loszuwerden, könnten zunächst auch Drüsenmassagen helfen, man sollte zudem ausreichend trinken. Und auch ein saurer Drops könne helfen. „Saures regt den Speichelfluss an und hilft so beim Durchspülen der Drüse“, sagt Naumann.

In den meisten Fällen sind Speichelsteine nur wenige Millimeter groß, da sieht zum Vergleich ein Centstück schon riesig gegen aus. (FOTOS: TIMO SCZUPLINSKI)

Stein aus Calciumphosphat

Aber wie bilden sich solche Speichelsteine überhaupt? „Die Konsistenz des Speichels kann sich immer mal ändern, auch mal zähflüssiger werden“, sagt Naumann. Durch Ablagerungen könne sich dann irgendwann solch ein Steinchen – in der Fachsprache Sialolith genannt – bilden. Das kommt insbesondere bei Menschen im Alter zwischen 20 und 50 Jahren vor, bei Männern häufiger als bei Frauen. Solche Steine bestehen vorwiegend aus Calciumphosphat. Diabetiker und Menschen, die unter Gicht leiden, haben ein höheres Risiko, einen Speichelstein zu bilden.

 

Mehr Infos zum Speicheldrüsenzentrum und dazugehörige Sprechstunden findet man hier

Prof. Andreas Naumann (FOTO: KERSTIN HASE)

Kreißsaalführungen per Video

In Zeiten von Corona fallen die klassischen Kreißsaalführungen zwar aus. Um in den Monaten vor der Geburt dennoch einen guten Überblick zu bekommen, gibt es die Kreißsaalführungen für das Klinikum Links der Weser und das Klinikum Bremen-Nord nun im Videoformat.
Lesen Sie mehr

Klinikum Bremen-Nord: Neuer Chefarzt für die Frauenklinik

Privatdozent Dr. Marc Radosa wird die Klinik ab Juni leiten. Der 40-Jährige kommt vom Universitätsklinikum Leipzig nach Bremen.
Lesen Sie mehr

Krise in der Krise: Corona und seelische Erkrankungen

Für Menschen mit seelischen Erkrankungen ist die Corona-Pandemie eine doppelte Belastung.
Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Behandlung – und Grüße von Macron

Die beiden französischen Patienten, die seit Anfang April in Bremen behandelt wurden, konnten das Klinikum Bremen-Mitte nach fast drei Wochen wieder in Richtung Heimat verlassen. Ein Dank kam vom französischen Staatspräsidenten.
Lesen Sie mehr

Video: Warum liegen viele Corona-Patienten auf den Bauch?

In den Nachrichten sieht man häufig Corona-Patienten, die auf der Intensivstation auf dem Bauch liegen. Was es damit auf sich hat, erklärt Intensivmediziner Dr. Frank Wolffgramm im Video.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen